HOME

Stiftung Warentest: Großes WM-Bild für kleines Geld: Warentest prüft Beamer - und die günstigen sind besser

Fußball schaut man gerne mit Freunden - und bei diesem Traumwetter am liebsten im eigenen Garten. Die passenden Beamer dazu hat sich nun Stiftung Warentest angesehen - mit überraschendem Ergebnis.

WM Beamer Test

Mit den Freunden im Garten macht Public Viewing noch mehr Spaß

Getty Images

Die Sonne scheint, das Bier ist kalt - und auf der Leinwand knallen Jogis Jungs den Ball ins Tor. Damit dieser kleine Traum vom privaten Public Viewing wahr wird, muss natürlich der passende Beamer ins Haus. Stiftung Warentest hat 15 Modelle unter die Lupe genommen. Der Testsieger kostet nur 650 Euro.

Das perfekte Modell war aber nicht dabei: Alle Geräte sind für den Betrieb bei strahlendem Sonnenlicht eigentlich nicht hell genug. Das lässt sich auch kaum ändern. Da die Leinwand sämtliches Licht reflektiert, lassen sich dunkle Bereiche nicht so gut darstellen wie auf dem Fernseher. Im schlimmsten Fall kann man dann die Spieler nicht mehr vom Rasen unterscheiden, bemängelt Stiftung Warentest. Die Beamer eignen sich draußen also eher für den Abend.

Günstig ist besser

Ansonsten fällt der Test überraschend einheitlich aus. Der Epson Eh-TW5400 ist mit seiner guten Gesamtwertung (Note:  2,2) zwar Testsieger, von den 15 getesteten Geräten schnitten allerdings ganze zehn "gut" ab. Das günstigste Modell im Test, der Viewsonic Lightstream PJD7720HD, kostet nur 440 Euro, erhält aber trotzdem eine "gute" Note (2,4) und landet so auf Platz 6. Dabei kostet er ganze 240 Euro weniger als der Erstplatzierte.

Anders sieht es am anderen Ende der Preisskala aus: Die teuersten Geräte im Test landeten auf den letzten Plätzen. Der Sony VPL-PHZ10 für 2800 Euro schaffte nur eine Note 3,7, auch der 3000 Euro teure Epson EH-LS100 kratzte mit einer Wertung von 3,5 haarscharf am "Ausreichend" vorbei. Dabei benutzen beide die moderne Laser-Technologie, die Bilder viel heller auf die Leinwand zaubert. Alle anderen Modelle setzen auf Hochdrucklampen mit Quecksilberdampf ("HQL"). Leider sorgt der Laser aber für einen deutlich höheren Stromverbrauch, der Epson-Beamer wird zudem sehr laut.

Zusatzkostenfalle

Bei allen Beamern sollte bedacht werden, dass zu den Anschaffungskosten auch noch der Kauf einer Leinwand gerechnet werden muss. Da kommen schnell zwischen 50 und 200 Euro zusammen. Bei den Beamern mit HQL muss zudem regelmäßig eine neue Lampe gekauft werden. Die schlägt dann mit Zusatzkosten von 70 bis zu 225 Euro zu Buche.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr unter test.de 

Kaufberatung: Neuer Fernseher für die WM? Das sind die besten Modelle ab 400 Euro
LG C8

Der Traum-TV: LG C8 

Das ist der Fernseher, den sich wohl jeder gerne an die Wand hängen würde: Der LG C8 wirkt in gigantischen 77 Zoll wie ein weiteres Fenster. Technisch ist alles vom Feinsten: Das OLED-Display bietet nicht nur 4K-Auflösung und HDR-10, sondern auch den neuen Bild-Standard Dolby Vision. Die Bildwiederholrate von 120 Hertz sorgt für butterweiche Bewegungen. Mehr geht nicht. Nur bezahlbar ist das Ganze leider für die wenigsten: Ab 8099 Euro kostet der Spaß.

Hersteller

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.