HOME

IFA 2018: Größer, lauter und viel schärfer: Das sind die neuen Fernseher-Highlights

Bei der IFA können die TV-Hersteller ihrem Publikum zeigen, was ihre neuesten Kreationen auf dem Kasten haben. Und das ist dieses Jahr ganz schön viel. Die neuen Kisten sind größer, zeigen noch brilliantere Farben - und ein so scharfes Bild wie nie zuvor. 

Samsung Q900 8K

8K kommt im Handel an

Das wohl schärfste TV-Highlight der Messe stammt von Samsung. Die neuen Pixel-Monster der Q900-Reihe lösen in 8K auf - und damit 16-mal so hoch wie FullHD. Schon letztes Jahr zeigten erste Hersteller Konzepte mit dieser Auflösung, die Samsungs stehen aber bereits in wenigen Wochen in Größen von 65 Zoll bis 85 Zoll im Laden. Ob man die horrenden Preise zwischen 5000 Euro und 15.000 Euro dafür auf den Tisch legen will, steht auf einem anderen Blatt. Mehr zu den Samsung Q900 und einen ersten Eindruck finden Sie hier. 

Hersteller

Die IFA ist für TV-Hersteller die perfekte Bühne - schließlich ist sie weltweit die größte Technik-Messe für Konsumenten. Ideal also, den Kunden einen Blick auf die neuen Geräte werfen zu lassen. Schließlich sieht man bei vielen Neuerungen erst mit eigenen Augen den vollen Effekt. Wir haben die besten Fernseher-Neuheiten für Sie zusammengesucht.

Die wohl wichtigste Ankündigung: Die Zukunftstechnik 8K steht ab Herbst tatsächlich im Laden. Als erster Hersteller hat Samsung einen vollwertigen 8K-TV zur Marktreife gebracht. Das einzige Problem dabei: Videos in der ultrahohen Auflösung von 7680 x 4320 Bildpunkten liegen noch gar nicht in nennenswerter Menge vor. Die Geräte sind also eigentlich für Käufer gar nicht interessant. Mit einem Kniff will Samsung das Henne-Ei-Problem lösen: Der Fernseher soll durch Unterstützung von Künstlicher Intelligenz niedriger aufgelöste Bilder besonders gut hochrechnen. Einen ersten Eindruck, wie gut das tatsächlich funktioniert, finden Sie hier.

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.