HOME

Facebook-Seite "Gegen Rockmusik": "Jesus liebt dich, solange du keine Rockmusik hörst"

Ein Teil seiner Leser versteht's nicht, ein weiterer versucht ihm zu erklären, was Satire alles darf und was nicht: Mit seiner Facebook-Seite "Gegen Rockmusik" provoziert aktuell ein Düsseldorfer, der eigentlich nur will, "dass die Leute mal ein bisschen nachdenken". 

Selfie-Ausschnitt Daniel H. und Screenshot seine Facebook-Seite

Der 45-jährige Düsseldorfer Daniel H., Gründer der Facebook-Seite "Gegen Rockmusik", möchte im Moment noch anonym bleiben. Heile-Welt-Bilder und steile Thesen sind der Zündstoff, der seine Kommentatoren überkochen lässt.

Damit hat Daniel H. nicht gerechnet. Vor einer guten Woche hat er die Facebook-Seite "Gegen – zum Schutz unserer Kinder und Kultur" erstellt und inzwischen fast 10.000 Fans. Der 45-jährige Düsseldorfer hat keine Ahnung, wieso die User so durchdrehen. 300 private Nachrichten erhält er täglich über den Messenger, zwei Millionen Seitenaufrufe hat er inzwischen und zig Menschen haben kommentiert, geliked und vor allen Dingen abgekotzt. "Da komme ich gar nicht mehr hinterher, das alles zu lesen", sagt Daniel, der erstmal noch anonym bleiben möchte, dem stern

In der Beschreibung von "Gegen Rockmusik" heißt es: "Rockmusik ist Teufelswerk, führt zur Verrohung der Seele, zu Gewalt und Kriminalität. Lasst uns gemeinsam dagegen ankämpfen! In jugendgerechter Sprache". Doch handelt es sich dabei nicht um Propaganda für die AfD, sondern um ziemlich gut getarnte Satire. Zu gut getarnt für viele Leser, verrät ein Blick in die Kommentare, denn es wird sich richtig aufgeregt. Unter dem Posting "Jesus liebt dich ... solange du keine Rockmusik hörst!", echauffiert sich etwa ein User: "Ich finde es als Gläubiger Christ unglaublich asozial das sie für ihre lächerlichen Anti-Rock Parolen den Namen Jesu nutzen. Jesus liebt alle Menschen! Daher bitte ich sie inständig mal das neue Testament zu lesen..." [sic]. 867 User geben ihm bislang Recht. 

Auf die Frage, wie er auf die Idee für seine Seite gekommen ist, antwortet Daniel: "Das ist ja nicht die erste Satireseite, die es bei gibt. Der 'Postillon' ist da zum Beispiel sehr bekannt, aber es gibt auch Seiten wie 'Tattoofrei', 'Gegen Kinder' oder 'Gegen Hunde', die alle nach dem Prinzip funktionieren, dass die Leute sich sofort aufregen." Und tatsächlich sitzt im Moment noch der überwiegende Teil der Kommentatoren den Provokationen auf. Sie können kaum fassen, was da im Namen des Herrn für ein Unfug getrieben wird.

Die Reizthemen: Rock und Religion

Daniel wollte sich Themen vorknöpfen, bei denen er sich gut auskennt. Einerseits Punk- und Rockmusik-Fan, andererseits geprägt durch sein christlich-orthodoxes Elternhaus, dachte er, das ist eine Mischung, über die man was machen kann. Dabei ging es Daniel nicht darum, "das Christentum zu verballhornen, das hat sich einfach so von selbst ergeben". Er hat keine Rechnung offen in puncto Religion, er will einfach nur spielen – mit ziemlich heißen Eisen: "Ich will mich gar nicht persönlich darüber lustig machen. Ich mache das, um die Leute zum Nachdenken zu bringen, damit sie mal hinterfragen, was sie alles so von sich geben."

Was seine Rechte und Pflichten bei Facebook angeht, hofft er, alles richtig zu machen. "Ich weiß gar nicht, was ich darf und was nicht", bekennt er. "Was ich zum Beispiel an Bildern aus dem Netz nehmen darf, habe ich nachgelesen. Da hieß es, wenn man die Bilder satirisch verändert, darf man sie verwenden." Wenn das mal stimmt.

Alles noch geheim

Auch wenn der plötzlich ausgebrochene Stress ganz schön anstregend ist, macht Daniel die Seite Spaß. Er hat im Moment die Zeit, sich dort auszutoben und darauf einzulassen – schafft es aber trotzdem nicht, jeden einzelnen Kommentar zu lesen. Was sagen seine Freunde zu dem Satire-Hit, den er geschaffen hat? "Weiß noch gar keiner. Habe ich keinem erzählt", sagt Daniel. Mal sehen, wie lange er das noch durchhält.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.