HOME

Geschenketipp: Stiftung Warentest: Gute Kamera-Drohnen gibt's schon für kleines Geld

Für Kamera-Drohnen kann man Unsummen ausgeben. Stiftung Warentest hat 10 der fliegenden Knipse getestet und zeigt: Gute gibt es schon für unter 400 Euro. Zu sparsam sollte man aber nicht sein.

Zwei Drohnen des Modell Drohne DJI Phantom 4 Pro + schweben vor einer schwarzen Felswand

Testsieger auf Profi-Niveau: DJI Phantom 4 Pro +

Bei dieser Drohne stimmt fast alles. Ob Fliegen, Steuern oder Filmen: Die DJI Phantom 4 Pro + fährt überall Bestnoten ein. Echte Schwächen gibt es keine, lediglich bei der Geräusch-Entwicklung, der Fernsteuerung und der Reinigung sieht Warentest noch ein wenig Luft nach oben. Die Gesamtnote "sehr gut" (1,3) bemerkt man leider auch beim Preis: Mit 1760 Euro ist der Testsieger ein teurer Spaß.

Seit Jahren gehören zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken. Die kleinen Quadcopter machen Spaß, Einsteigergeräte gibt es schon für kleines Geld. Wer mit seiner Drohne in guter Qualität filmen und fotografieren will, muss aber deutlich mehr zahlen. Stiftung Warentest hat nun 10 Kamera-Drohnen durch den Test-Parcours gejagt und zeigt: Die teuren Drohnen sind zwar deutlich besser, Unsummen muss man aber nicht ausgeben. Die besten Drohnen finden Sie in der Fotostrecke.

Eine weitere wichtige Erkenntnis des Tests: Zu sparsam sollte man nicht sein. -Drohnen unter 250 Euro schnitten durchweg schlecht ab. Und können durchaus gefährlich werden: Bei vielen ist die elektrische Sicherheit nicht gegeben, andere stürzen bei leerem Akku einfach ohne Vorwarnung ab. 

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr unter test.de.


Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.