HOME

Openstreetmap: Karten-Community bedrängt kommerzielle Anbieter

Das Open-Source-Kartenprojekt "Openstreetmap" hat inzwischen eine Größe und Qualität erreicht, die sich mit professionell erstellten Landkarten messen kann. Die kostenlose Konkurrenz setzt kommerzielle Anbieter und Navihersteller unter Druck.

Für kommerzielle Anbieter digitaler Karten kommt eisiger Wind auf. Die freie Community Openstreetmap hat mächtig aufgeholt und macht den Unternehmen mit einem kostenlosen Angebot zunehmend Konkurrenz. Einer aktuellen Studie zufolge verfügt Openstreetmap (OSM), ein Gemeinschaftsprodukt von über 300.000 Nutzern, inzwischen über annähernd vergleichbares Material zur kostenlosen Nutzung. Bereits im Sommer 2010 habe OSM beispielsweise "die Gesamtkilometer von Teleatlas überholt", sagte Alexander Zapf, Geoinformatik-Professor in Heidelberg.

"Die Berechnungen zu den Großstädten ergaben in allen untersuchten Städten, dass OSM mehr Daten vorweisen konnte als TeleAtlas", fasst Zapf eines der Ergebnisse seiner empirischen Untersuchung zusammen. Die Daten werden von mehr als 320.000 Nutzern zusammengetragen, die geografische Koordinaten in das System eintragen. "Openstreetmap erlebt derzeit eine exponentielle Dynamik, die an die Entwicklung und den Durchbruch von Wikipedia vor einigen Jahren erinnert", sagte Oliver Kühn, Mitglied des Vorstands der Openstreetmap-Foundation.

Auch Behörden liefern zu

Das Projekt erhält inzwischen auch Unterstützung von vielen Behörden und öffentlichen Einrichtungen. So liefert die Stadt Augsburg amtliche Geodaten dazu und stellt alle amtlichen Adressen der Stadt sowie die Daten der städtischen Gebäude mit Publikumsverkehr zur Verfügung. In Deutschland nutzt auch der Service "Gelbe Seiten" das Kartenmaterial von OSM.

Auch für kommerzielle Navigationssoftware wird das Kartenmaterial genutzt. So beruht die GPS-Navigation Skobbler auf OSM-Material. Als Anwendung für das iPhone und Android-Handys war Skobbler zeitweise an den rund 80 Euro teuren Navigations-Apps etwa von Navigon vorbeigezogen.

Auch der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft setzt inzwischen auf die Open-Source-Alternative und nutzt das Kartenmaterial beispielsweise in seiner Suchmaschine Bing. Erst vor wenigen Tagen kündigte der Softwarekonzern an, der Community Luftbilder aus Bing zur Verfügung zu stellen. Als Koordinator für die Zusammenarbeit stellte Microsoft seinen Mitarbeiter Steve Coast ein - Coast hatte das Projekt Openstreetmap vor mehreren Jahren gegründet.

san/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.