HOME
Schadsoftware stört öffentliche Einrichtungen

Gefährlicher Anhang

Schadsoftware stört öffentliche Einrichtungen

Kurz vor Weihnachten legten Cyberattacken öffentliche Einrichtungen lahm. Vor allem der Trojaner Emotet treibt sein Unwesen und geht dabei besonders raffiniert vor.

Ein Mann sitzt mit Militärkleidung und Sturmmaske vor seinem Laptop

Emotet

Die gefährlichste Schadsoftware der Welt hat es auf deutsche Behörden abgesehen

Von Christoph Fröhlich
Eine TAN-Liste mit durchgestrichenen Zahlen

Ab Herbst 2019

Banken und Sparkassen ändern TAN-Verfahren - das müssen Sie beim Online-Banking beachten

Wenn das Smartphone sich merkwürdig verhält, kann ein Schädling dahinterstecken (Symbolbild)

Sicherheits-Albtraum

BSI warnt: Diese vier Android-Smartphones kommen mit vorinstallierten Trojanern

Von Malte Mansholt
Man mit Funkgerät

"ItsMarvin"

Wegen Hehlerei verdächtigt: Wie sich dieser Youtuber gegen Ermittlungen der Polizei wehrt

NEON Logo
Lieblingsband kein "gutes" Passwort

Datensicherheit

Lieblingsbands und Co.: Das sind die unsichersten Passwörter - Finger weg!

NEON Logo
Stromtrasse in Bayern

Zeitung: Mehr Hackerangriffe auf lebenswichtige Infrastruktur wie Stromversorger

Huawei-Logo

Bericht: Bundesregierung will Huawei-Komponenten im 5G-Netz nicht verbieten

Emotet landet aktuell über gefälschte Amazon-Mails bei seinen Opfern (Symbolbild)

BSI warnt vor Emotet

Fieser Trojaner verbreitet sich über Amazon-Mails: Darum ist er so gefährlich

Von Malte Mansholt
Hubertus Vallendar probiert in seiner Brennerei seinen Whisky "Malt of Kail" aus dem Holzfass. In Deutschland reift eine eigene Whiskykultur mit starker regionaler Verankerung heran.

Whisky made in Germany

Deutscher Whisky wird immer populärer – mehr Brennereien als in Schottland

Online-Shopping

Ebay Kleinanzeigen: Amtliche Warnung vor neuer Betrugsmasche

Rum lagert in Eichenfässern in Venezuela.

Venezuela

Der Oligarch und sein Rum: Wie der Nachfahre eines Hamburgers sein Geschäft aufbaute

Hackerangriff legen deutsche Kliniken lahm

Digitale Medizin

Diagnose Hackerangriff: Wie Cyberattacken deutsche Kliniken lahmlegen

Von Dirk Liedtke
Wlan-Funktion auf einem Smartphone

WPA2-Schwachstelle "Krack"

Das können Sie gegen die Wlan-Sicherheitslücke tun

Avira-CEO Travis Witteveen
Interview

Travis Witteveen

Avira-Chef im Interview: "Es wird nur noch schlimmer werden"

Von Malte Mansholt
Wannacry Hacker Trojaner Attacke

Nach Wannacry

Neuer schwerer Hackerangriff trifft Milka-Konzern und deutsche Unternehmen

Sandro Gaycken lehrt an der Berliner Privat-Uni ESMT im ehemaligen DDR-Staatsratsgebäude
Interview

Hacker und Spione im Cyberspace

"Ich habe das erste Mal in meinem Berufsleben selber Angst"

Von Dirk Liedtke
Jagd auf Avalanche

Cyberkriminalität

Die Jagd auf Avalanche

Betrüger nutzen gestohlene Identitäten, um illegale Online-Shops zu eröffnen

Kriminelle können Daten stehlen

Mehr als 1000 deutsche Online-Shops sind unsicher

Mark Zuckerberg während eines Vortrags - Facebook hat seine Posts zur US-Wahl gelöscht
Ticker

News des Tages

Facebook löscht Posts von Mark Zuckerberg zur US-Wahl - aus Versehen

Deutsche Telekom und ihre Kunden: Opfer einer weltweiten Cyber-Attacke

BSI-Erkenntnisse

Störung bei der Telekom durch Cyber-Attacke ausgelöst

Die E-Zigarette kann auch für PCs gefährlich werden

E-Zigarette

Bundesbehörde warnt: Rauchen gefährdet Ihren Rechner

Die unsichersten Programme finden sich auf fast jedem Computer

Einfallstor für Hacker

Diese Programme sind am unsichersten - und man findet sie auf jedem PC

Bislang unbekannte Täter haben das interne Datennetz des Bundestags attackiert

Cyber-Attacke auf den Bundestag

"Die Angriffe von außen gehen weiter"

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?