HOME

Peinliche Twitter-Panne: Russische Botschaft blamiert sich mit "Command & Conquer"-Bebilderung

Die Umstände des Entstehens sind nicht bekannt, der Hohn und Spott dafür umso größer: Die russische Botschaft hat sich auf Twitter einen Fauxpas geleistet, den die Netzgemeinde nun genüsslich und äußerst humorvoll filetiert.

Tweet der russischen Botschaft zeigt einen Screenshot aus dem Spiel "Command & Conquer"

"Command & Conquer" statt Aleppo: Mit diesem Tweet sorgte die russische Botschaft in London für Aufsehen

Vielleicht musste es einfach nur schnell gehen. Und auch die schwierige Bilderlage in der Kriegsregion könnte eine Rolle gespielt haben. Und doch: Eine sorgfältigere Auswahl wäre letztlich wohl klüger gewesen. So aber sieht sich die russische Botschaft in London aktuell Hohn und Spott der Netzgemeinde ausgesetzt. Was ist geschehen?

Auf dem offiziellen Twitteraccount zitierte die Landesvertretung am Donnerstag eine Mitteilung des Verteidigungsministeriums, wonach Extremisten nahe Aleppo mehrere Lastwagenladungen mit chemischer Munition erhalten hätten. So weit so gut. Etwas problematischer: Die Verantwortlichen stellten dem Tweet ein Bild bei, das keine Aufnahme aus der Kriegsregion zeigt, sondern lediglich einen Screenshot aus dem unter Computerspielern beliebten Strategiespiel "Command & Conquer".


Auch der Hinweis - zudem gut am unteren Bildrand versteckt -, dass das Bild nur zu "Illustrationszwecken" diene, schützte die Botschaft letztlich nicht vor hämischen Reaktionen. Im Gegenteil.

Hunderte Twitternutzer nehmen Botschaft auf den Arm

Nachdem Kelsey Atherton, seinerseits Autor beim Wissenschaftsmagazin "Popular Sciensce" und dort für Verteidigungsthemen zuständig, die Originalquelle des "Beweisbildes" entdeckt hatte, machten sich Hunderte Twitternutzer einen Spaß daraus, es der russischen Botschaft gleichzutun, und Meldungen mit Screenshots aus bekannten Spielen zu bebildern.


User "@iam16bit" beispielsweise schrieb an die Landesvertretung gerichtet: "Extremisten italienischer Terrorzellen beim Angriff auf unschuldige Zivilisten gesehen". Dazu stellte er ein Bild von Super Mario im Kampf gegen seine Widersacher.


Ein anderer Nutzer nahm die Botschaft mit einer Meldung über den Islamischen Staat auf den Arm. Dieser sei inzwischen in den Weltraum vorgedrungen und habe ein Raumschiff gebaut, um die Erde zu zerstören, twitterte er und bebilderte dies zum Beweis mit zwei Aufnahmen von Raumschiffen.


Journalist David MacLean wollte offenbar beruhigen und postete ein Bild, das angeblich aus Aleppo stamme. Der aus dem Simulationsgame "Sim City" entnommene Screenshot sollte wohl zeigen, dass in der Stadt "noch immer alles unter Kontrolle" sei, wie er schrieb.


Und auch diese User ließen ihrer Kreativität freien Lauf:


mod