HOME

Rückstand auf US-Plattformen: Internet-Manager Dommermuth kritisiert Digitalpolitik

Berlin - Der Internet-Manager Ralph Dommermuth hat der Politik eine Mitschuld für den Rückstand Deutschlands und Europas in der Digitalwirtschaft gegeben.

Ausbau

Ein Bagger hebt Erdreich für die Verlegung von Breitband-Kabeln aus. Foto: Guido Kirchner

Der Internet-Manager hat der Politik eine Mitschuld für den Rückstand Deutschlands und Europas in der Digitalwirtschaft gegeben.

Die Politik unterschätze immer noch die Dramatik der Entwicklung, schaue seit Jahren zu und reagiere viel zu langsam, kritisierte der Gründer und Chef der (1&1, GMX) im «Spiegel». Währenddessen nutzten amerikanische Plattformen wie Google ihre Marktmacht, um sich in immer mehr Geschäftsfeldern auszubreiten.

Einer der Gründe ist aus Sicht Dommermuths die Distanz des politischen Personals zum Geschehen auf diesen Märkten: «Wer ist denn heute politisch aktiv? Jedenfalls nicht die jungen Digitalunternehmer», sagte der United-Internet-Chef.

Die Aufteilung der Zuständigkeiten für die auf verschiedene Ressorts in der vergangenen Legislaturperiode habe dazu geführt, dass sich am Ende keiner verantwortlich gefühlt habe. In den jüngsten Plänen für den Glasfaserausbau sieht Dommermuth einen «politischen Protektionismus» zugunsten der Deutschen Telekom, die noch zu etwa einem Drittel in Staatsbesitz ist.

Den Vorsprung amerikanischer Internet-Plattformen hält der Unternehmer für nicht mehr einholbar. Deutsche und europäische Digitalunternehmen hätten ihnen nur in Marktnischen noch etwas entgegenzusetzen und müssten nach ihren Regeln spielen: «Gegen die sind wir alle längst Zwerge.»

dpa
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.