HOME

Sicherer surfen: Google erweitert Kontrolle der Eltern mit «Family Link»

Hamburg - Google bietet Eltern künftig mehr Kontrolle über die Internetnutzung ihrer Kinder. «Mit der App «Family Link» können Eltern die Konten und Geräte ihrer Kinder verwalten», sagte Sabine Frank, Leiterin Jugend- und Verbraucherschutz bei Google, in Hamburg.

Jugendschutz im Internet

Die App ist für Android und iOS verfügbar. Foto: Nicolas Armer

Google bietet Eltern künftig mehr Kontrolle über die Internetnutzung ihrer Kinder. «Mit der App «Family Link» können Eltern die Konten und Geräte ihrer Kinder verwalten», sagte Sabine Frank, Leiterin Jugend- und Verbraucherschutz bei Google, in Hamburg.

So können die Eltern unter anderem Zeitlimits für die Geräte festlegen oder unangemessene Inhalte blockieren. «Wir möchten den Eltern helfen, ihre Kinder im digitalen Zeitalter im richtigen Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken zu schulen», sagte Frank. Family Link wurde in Deutschland im Mai diesen Jahres eingeführt. Die App ist für Android und iOS verfügbar.

Für das vor kurzem gestartete Sicherheitscenter hat Google unter anderem mit dem Verein Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter (FSM) zusammengearbeitet. Hier finden Eltern in einem explizit an sie gerichteten Bereich Tipps, wie Eltern mit Kindern und Teenagern darüber sprechen können, im Internet rücksichtsvoll und online sicher zu sein. «Viele Eltern sorgen sich um die Online-Nutzung ihres Kindes», sagte Martin Drechsler von FSM. Die meisten hätten Angst vor Kontakt zu Fremden, verstörende Gewalt- und Pornografieinhalte und Cybermobbing. Bei Teenagern sei die größte Sorge, dass sie zu viel Zeit vor dem Computer verbringen.

dpa
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.