HOME

Smartphone-Markt: Samsung auf Platz eins, Apple fällt ab - und Huawei holt auf

Während Apple mit fallenden iPhone-Verkäufen kämpft, legen einige Konkurrenten mächtig zu - darunter Samsung und Huawei. Vor allem die Chinesen wachsen rasant.

Huawei P9 Lite Test

Samsung und Apple sind noch die Spitzenreiter im Smartphone-Geschäft, doch Huawei holt auf.

Samsung, Apple, Huawei - das ist das Ranking der internationalen Smartphone-Hersteller. Auf den ersten Blick ist also alles beim Alten. Doch schaut man sich die jüngsten Quartalszahlen an, ist ein deutlicher Trendwechsel zu beobachten. Apple kämpft seit geraumer Zeit mit einem Rückgang beim iPhone-Verkauf, zum zweiten Mal in Folge sank in einem Quartal Umsatz und Gewinn. Allerdings wird der Konzern in wenigen Wochen die nächste iPhone-Generation vorstellen (gerüchteweise wird es iPhone 6SE heißen), mit der Tim Cook wieder Boden gutmachen will.

Samsung mit Rekordergebnis

Marktführer Samsung konnte nach der Durststrecke im vergangenen Jahr dagegen wieder ordentlich anziehen: Das Galaxy S7 (hier unser Test) ist ein Bestseller und kurbelt den Unternehmensgewinn mächtig an. Im zweiten Quartal 2016 verzeichnete man mit 4,7 Milliarden Euro den höchsten Gewinn seit zwei Jahren. Beim Umsatz konnte man um fünf Prozent zulegen. Und glaubt man den Südkoreanern, sieht es auch in Zukunft rosig aus: Samsung erwartet auch im zweiten Halbjahr eine steigende Nachfrage nach Smartphones. In wenigen Tagen wird der Konzern das Galaxy Note 7 vorstellen, mit dem sich der Konzern für das Weihnachtsgeschäft rüstet.

Der globale Marktanteil Samsungs bei Smartphones habe sich im Zeitraum April bis Juni mit 77,6 Millionen verkauften Einheiten um 1,5 Prozent auf 22,8 Prozent erhöht, berichtete die koreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf den Marktforscher Strategic Analysis. Es folgten demnach Apple mit 11,9 Prozent und der chinesische Hersteller Huawei mit 9,4 Prozent. 

Huawei holt auf

Huawei ist Apple dicht auf den Fersen. Das chinesische Unternehmen hat in den vergangenen fünf Jahren einen beispiellosen Wandel vom Billig- zum Premium-Hersteller durchgemacht. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 erwirtschaftete das Unternehmen 33,44 Milliarden Euro - das entspricht einem Plus von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Gewinnmarge sank dagegen von 18 auf 12 Prozent.

Huawei setzt wie Samsung auf Android-Smartphones, versucht aber, sich mit einer eigenen Designsprache, einem modifizierten Betriebssystem und innovativen Funktionen von den Wettbewerbern abzuheben. So war das Huawei P9 eines der ersten Smartphones mit Doppelkamera, das Mate 8 hat einen riesigen Akku mit 4000 Milliamperestunden.

mit DPA