HOME

Stiftung Warentest: Diese Mikrowellen schicken sogar den Ofen in Rente

Moderne Mikrowellen können längst mehr, als nur Essen aufzutauen. Stiftung Warentest hat 17 aktuelle Modelle getestet. Die besten können sogar den Ofen ersetzen. Günstig ist das aber nicht.

Stiftung Warentest Mikrowellen

Sharp R-642: Die günstigste im Test

Wer auf Backen verzichten kann, bekommt mit der Sharp R-642 ein echtes Schnäppchen. Mit gerade einmal 60 Euro ist die Mikrowelle die günstigste im Test, die Gesamtwertung ist immerhin befriedigend (2,7). Auch in den einzelnen Disziplinen leistet sich das Gerät keine Ausreißer nach unten, stets ist die Leistung in Ordnung. Besonders punkten kann sie mit einem guten Auftau-Modus, einer sehr guten Automatik-Einstellung und einem guten Stromverbrauch.

Mikrowellenessen war früher entweder der Rest vom Vortag oder recht ekliger Fertigfraß. Heute können die kleinen Küchenwunder viel mehr, von Grillen bis Backen. Stiftung Warentest hat 17 Mikrowellen-Geräte getestet. Die besten halten locker mit einem echten Ofen mit - zumindest in kleinen Haushalten.

Eine Backfunktion haben aber nicht alle zu bieten. Sechs der 17 getesteten Mikrowellen können zwar grillen, den Kuchen muss man aber weiter in den Ofen schieben. Trotz anderer Bewertungskriterien konnte keine der sechs die Tester voll überzeugen: Alle blieben befriedigend. Eine gute Bewertung erhielten aber auch im gesamten Test nur drei Geräte.

Eine wichtige Frage bei Mikrowellen ist stets die Sicherheit. Und dieses Mal haben tatsächlich alle Geräte den Sicherheitstest überstanden. Dabei erhitzten die Tester eine Kartoffel so lange mit voller Stärke, bis sie zu glühen anfing und sogar in Flammen ausbrach. Die Geräte gingen dabei zwar alle zu Bruch, inklusive gesprungener Scheiben. Flammen oder nennenswerte Strahlung traten dabei aber bei keiner der getesteten Mikrowellen auf. Die Geräte sind also alle für den Ernstfall gewappnet.


Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr unter www.test.de/mikrowellen.

mma
Themen in diesem Artikel