HOME

Stiftung Warentest prüft Empfangsmodule: So empfangen Sie Satellitenfernsehen im ganzen Haus

Jedes Empfangsgerät braucht ein eigenes Kabel zur Satellitenanlage - das galt bisher. Mit modernen Einkabeltechnik-Modulen ersparen Sie sich das Strippenziehen im Haushalt und haben überall Zugriff auf Hunderte TV-Programme. Stiftung Warentest hat mehrere Module getestet.

Dur-Line UK 124

Dur-Line UK 124 (ohne Universalanschluss)

Ermöglicht Anschluss für besonders viele Empfänger (bis zu 24 Geräte), hat allerdings keinen Universalanschluss für ältere Sat-Empfänger. Sehr guter Empfang. Der Wetterschutz ist eingeschränkt, die Stecker ragen unter der Abdeckung hervor. Liegt mit 52 Euro preislich in der Mittelklasse. Gesamtnote: 2,1

Ein Fernseher im Wohnzimmer, einer im Schlafzimmer - und ins Kinderzimmer muss auch noch ein TV. Und wie schließt man nur den nagelneuen Rekorder an? Diese Fragen stellen sich vor allem Nutzer von Satelliten-Anlagen, denn sie empfangen zwar Hunderte Fernsehprogramme, meist aber nur an einem einzelnen Fernsehgerät. Will man das Signal auch an einem andere TV empfangen, muss man meist eine zusätzliche Strippe quer durchs Haus bis zur Satelliten-Antenne ziehen.

Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch gar nicht nötig: Moderne Einkabeltechnik-Empfangsmodule (Single Cable Router, abgekürzt SCR) versorgen mehrere Empfänger über ein einziges Kabel. Dafür müssen Sie nur das entsprechende Empfangsmodul (Low Noise Converter, abgekürzt LNC) an der Satellitenschüssel austauschen. Doch welches lohnt sich? Wir stellen die drei besten Modelle vor - zwei bieten Universalanschlüsse, eines kommt ohne aus.

Den vollständigen Test aller Modelle finden Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lnc.

cf