VG-Wort Pixel

Nicht per Prime Privates 5G in nur wenigen Tagen: Amazon verkauft bald Mobilfunknetze

Den neuen Mobilfunkstandard 5G empfinden manche Menschen als bedrohlich 
Der 5G-Ausbau in Deutschland ist in vollem Gange
© Yanawut / Getty Images
Firmenkunden können sich bei Amazon demnächst maßgeschneiderte 5G-Netze ordern. Ganz so schnell wie bei Prime liefert der Internetriese aber nicht.

Beim Handelsriese Amazon gibt es bekanntlich nahezu alles als schnelle Lieferung nach Hause. Beim jüngst angekündigten Produkt dürften sich aber dann doch viele Menschen verwundert die Augen reiben: Der Konzern bietet "mit wenigen Klicks" Mobilfunk-Netzwerke für den neuen 5G-Standard als einfache Bestelloption. Per Prime bestellen wird man sie aber nicht können: Dahinter steckt nicht Amazons Handelsplattform, sondern die Infrastruktur-Sparte AWS.

Dem falschen Eindruck hilft nicht, dass Amazon seine 5G-Lösungen als "Private Netzwerke" anbietet. Damit grenzt Amazon aber nicht Privatkunden von Firmenkunden ab, sondern nur die privaten von den öffentlichen Netzwerken: Beim AWS-Angebot handelt es sich nicht um frei zugängliche Funknetzwerke wie die der großen Netzbetreiber. Stattdessen richten es sich an Unternehmen, die auf ihren Firmengeländen ein eigenes Funknetz aufbauen können, auf das nur Firmengeräte Zugriff haben.

5G direkt aus der Box

Diese Möglichkeit gilt als einer der Hauptvorteile des neuen Mobilfunkstandards. Zwar bietet er mit schnelleren Verbindungsgeschwindigkeiten, einer besseren Unterstützung vieler Geräte in einer Funkzelle und einer Verbindungsverzögerung nahe Null auch für andere Mobilfunknutzer Vorteile. Für die Industrie ist die Fähigkeit, eigene Netzwerke aufspannen zu können, aber Gold wert. Nicht nur lassen sich so größere Anlagen unkompliziert mit einem sicheren Netz versorgen, es bietet auch völlig neue Möglichkeiten. So sollen in Zukunft selbst einzelne Maschinenteile funkfähig sein und ihren Verschleissstatus melden können.

Bei Amazons AWS lässt sich das unter dem Namen "Wavelenght" als Komplettpaket buchen. Der in einer einfachen Grafik gezeigte Bestellvorgang erinnert dann ebenfalls wieder an das Privat-Versandgeschäft: Mit wenigen Klicks stellen sich die Kunden ihr Netzwerk zusammen, Amazon verspricht eine Lieferung in wenigen Tagen. Und baut die Masten dann auch gleich vor Ort auf, die Kunden müssen ihr Netz nur aktivieren und die SIM-Karten einsetzen, so Amazon. Bedienung und Einrichtung funktioniert über die AWS-Konsole, bei Bedarf lässt sich das Netz noch ausbauen. 

Diskussion um Schädlichkeit von 5G – Langzeitstudien fehlen

Das Angebot dürfte für mittelständische Betriebe interessant sein. Während die Weltkonzerne sich mit eigenen Abteilungen um den Aufbau der Netze an einem Standort kümmern können, dürften Betreiber einzelner Fabriken oder Produktionsstätten die Konzeption und Lieferung aus einer Hand sehr zu schätzen wissen. 

Deutsche Industriekunden müssen sich aber noch gedulden: Wavelength wird zunächst nur in den USA, in ausgewählten Märkten in Asien und in London als einzigem europäischen Standort angeboten. Ob und wann der 5G-Lieferdienst auch im Rest der Welt zu bekommen sein, verrät der Konzern noch nicht. Für viele Privatnutzer dürfte 5G bis dahin schon Alltag sein: Der Netzausbau läuft sogar schneller, als von den Providern geplant.

Quelle:Amazon AWS

Mehr zum Thema

Newsticker