HOME
Liveblog

Keynote 2018: Das Apple-Event zum Nachlesen: Drei iPhones, eine Uhr, kein "one more thing"

Große Überraschungen gab es auf der Keynote nicht. Apple hat wie erwartet das iPhone XS sowie das XS Max und das XR vorgestellt. Außerdem gab es die neue Apple Watch. Lesen Sie den Abend noch einmal im Ticker nach. 

Unser Testmuster des iPhone XR ist sonnig-gelb.

Apple hat im Steve-Jobs-Theater in Cupertino seine jährliche Produkt-Show abgehalten. Nach der Apple Watch Series 4 wurden drei neue iPhones enthüllt: Das iPhone XS und das iPhone XS Max sind die neuen Smartphone-Flaggschiffe. Als drittes Modell kommt das XR dazu.

>> Mehr über die bunte (und teure) neue iPhone-Familie erfahren Sie hier.

Zuvor gab es die neue Apple Watch Series 4 (mehr Infos hier) zu sehen - dann war Schluss. Kein "one more thing" dieses Jahr. Große Überraschungen gab es also nicht. Viele hatten im Vorfeld erwartet, dass Apple zumindest noch seine kabellose Ladematte AirPower vorstellen würde. stern-Redakteur Christoph Fröhlich hat live aus Cupertino berichtet. Unten können Sie den Abend noch einmal nachlesen:

Live aus dem Steve Jobs Theater in Cupertino

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

    Das Cover des Time-Magazins wurde mit einem iPhone geschossen, sagt Philler.

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

    Das war's mit Spieledemos. Jetzt geht es um die Kameras.

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

    Die dritte Demo widmet sich wieder AR. Technisch ist das natürlich wieder beeindruckend. Aber man muss zugeben: Es sieht schon etwas merkwürdig aus, wenn erwachsene Menschen mit einem Smartphone einen leeren Tisch filmen und währenddessen Laser-PewPews aus den Lautsprechern kommen.

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

    Die zweite Demo ist eine Basketball-Analyse, die in Echtzeit die Technik von Spielern untersucht. Anhand der Aufnahme erkennt der Chip etwa, wie schnell der Ball fliegt und in welchen Winkel. Für Profisportler kann so etwas sehr interessant sein. Und solche Apps sind auch für weitere Sportarten vorstellbar, etwa Golf oder Fussball.

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

    Was man mit der ganzen Rechenpower anfangen kann, sollen nun drei Entwickler zeigen. Los geht es mit Bethesda Games. Das war erwartbar, immerhin sind Spiele einer der größten Wachstumstreiber des App Stores.

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

    Natürlich darf auch Apples neues Lieblingsthema nicht fehlen: AR, also Augmented Reality. Hier dürfte sich das Mehr an Rechenpower allerdings wirklich bemerkbar machen. Für Netflix und Co. reicht ja auch ein älteres Gerät.

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

    Machine Learning ist neunmal schneller - und benötigt dafür nur 1/10 des Stroms. Sehr beeindruckende zahlen, die Apple präsentiert. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Androidkonkurrenz - sogar das neue Galaxy Note 9 - speedtechnisch nicht einmal an den Vorgänger heranreichen.

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

    Die neue Neural Engine sorgt dagegen dafür, dass man passende Fotovorschläge in Echtzeit angezeigt bekommt. Auch andere Features wie der Porträtmodus profitieren davon.

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

    Apps starten dank des neuen Prozessors bis zu 30 Prozent schneller.

  • Christoph Fröhlich
    • Christoph Fröhlich

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.