HOME

Neuvorstellung: iPhone 11 und 11 Pro: Für wen sich Apples neue Smartphones lohnen

Ab Freitag lassen sich die neuen iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max vorbestellen. Wir erklären Ihnen, wer zuschlagen darf - und wer sich den Kauf lieber spart.

Apple hat in diesem Jahr drei neue iPhones vorgestellt.

Morgen ist es soweit: Ab 14:00 nimmt Apple am Freitag den 13. die Vorbestellungen für die gerade vorgestellten iPhone-11-Modelle an. Und der Kundenandrang wird wie jedes Jahr groß sein. Doch lohnt sich der Kauf von iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max? Wir erklären, wer mit welchem Gerät gut bedient ist.

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Sprung nicht riesig. Die neuen iPhones sind schneller, haben mehr Laufzeit (eine Stunde beim iPhone 11, vier beim Pro und gar fünf beim Pro Max). Zudem ist jeweils eine Weitwinkelkamera hinzugekommen. Das iPhone 11 hat nun zwei, die beiden Pro-Varianten sogar drei Knipsen. Zusätzlich gibt es Verbesserungen im Detail, wie das neue Display der Pro-Modelle und die Unterstützung für den neuen Wlan-Standard Wifi 6.

Kein Must-Have für X-Besitzer

Der offensichtlichste Tipp: Wer ein iPhone aus dem letzten Jahr besitzt und zufrieden ist, kann sich den Kauf in der Regel sparen. Nur wer dringend mehr Leistung, eine längere Laufzeit oder eine Weitwinkelkamera braucht, erhält einen echten Mehrwert. Alle anderen verpassen nichts, wenn sie noch ein Jahr warten.

Das iPhone X nimmt eine Sonderstellung ein. Das erste iPhone mit FaceID ist mittlerweile zwei Jahre alt, der Abstand bei der Geschwindigkeit und der Fotoqualität ist im Vergleich bereits recht groß. Zudem steht mit iPhone 11 und iPhone 11 Pro Max ein größeres Display in Aussicht. Hier kommt es tatsächlich darauf an, was man von seinem Gerät erwartet. Ist man mit dem iPhone X zufrieden, kann man locker noch ein Jahr aussetzen. Andererseits dürfte sogar schon das günstige iPhone 11 eine merkliche Verbesserung in vielerlei Hinsicht darstellen. Ausnahmen sind das OLED-Display und der Zweifach-Zoom des iPhone X, die im günstigen iPhone 11 fehlen. Will man darauf nicht verzichten, muss man zum Pro-Modell greifen - und zahlt deutlich mehr. Hier gilt es, abzuwägen.

Apple-Event: iPhone 11 in Bildern: So schick sind Apples Neuvorstellungen

Der markanteste Hingucker: Die Dreifachkamera des neuen iPhone 11 Pro. Mit ihr kann man nicht nur heranzoomen, sondern auch per Weitwinkel mehr Umgebung einfangen. Die Optik dürfte in nächster Zeit die Blicke anziehen.

stern-online

Homebutton ade

Kommt man von einem iPhone mit Homebutton, also dem iPhone 8 und älter, ist der Schritt schlicht riesig. Dann gibt es eigentlich nur zwei Gründe, nicht zuzuschlagen. Zum einen sind da die neuen Displays. Will man nicht auf den Homebutton und den Fingerabdruckscanner Touch ID verzichten oder sind die Displays der iPhone-11-Modelle schlicht zu groß, ist keines der neuen Geräte eine Option. Das beste Gerät mit kleinerem Display und Homebutton ist das iPhone 8, beziehungsweise 8 Plus. Beide Modelle werden nach wie vor verkauft. Hat man ein noch älteres Gerät, kann es sich also lohnen, noch einmal zuzugreifen, bevor Apple diese Bauform ganz aus dem Programm nimmt.

Kann man auf den Homebutton verzichten, könnte noch der recht hohe Preis vom Kauf der neuen Modelle abschrecken. Unter 800 Euro bekommt man keines der iPhone-11-Modelle. Will man eine Kamera mit 2x-Zoom, werden gar mindestens 1150 Euro fällig. Für Sparsame lohnt es sich daher, sich alternativ zu den neuen Modellen nach günstigen Vorgängermodellen umzusehen.

Das immer noch gute iPhone Xr bekommt man ab 690 Euro, teilweise wird die Variante mit 128 GB für wenige Euro mehr angeboten. Braucht man den Zoom, zahlt man für das iPhone XS ab 890 Euro. Nicht zu empfehlen ist der Kauf des iPhone X. Mit 890 Euro kostet es etwa soviel wie sein Nachfolger, ist aber technisch unterlegen. Zudem dürften bereits ein Jahr früher keine Updates zur Verfügung stehen.

Ältere iPhones sollten ersetzt werden

Wer ein iPhone 6 oder älter hat, sollte sich dringend ein neueres Modell zulegen. Mit dem nächste Woche kommenden iOS 13 unterstützt Apple das mittlerweile fünf Jahre alte iPhone 6 nicht mehr, die älteren Modelle wurden bereits vorher abgeknipst. Für die Nutzer bedeutet das nicht nur den Verzicht auf neue Features, sondern auch auf Sicherheit: Mit wenigen Ausnahmen repariert Apple keine Lücken, die in alten Systemen gefunden werden. Selbst ein Wechsel auf weniger betagte Modelle wie ein iPhone 7 oder 8 bringt also echte Vorteile.

iPhone 11: Apple kündigt an und Twitter reagiert: Neue "Slofies" sorgen für Verwunderung und Spott

Wechselwillige Android-Nutzer

Besitzer eines Android-Smartphones müssen sehr individuell einschätzen, ob sie zu einem iPhone wechseln wollen. Die neuen iPhones sind klar die besten Smartphones mit Apples System iOS. Ob sie auch besser sind als etwa die Spitzenmodelle von Huawei und Samsung, kann allerdings erst ein ausführlicher Test zeigen. Für Umsteiger von älteren Modellen lohnt sich der Kauf aber allemal.

Themen in diesem Artikel