VG-Wort Pixel

Gegen die Versuchung Mehr Lesen, Sport treiben, weniger Rauchen: Diese Apps helfen, die Vorsätze einzuhalten

Apps können helfen, die Vorsätze einzuhalten
Apps können helfen, die Vorsätze einzuhalten
© Klaus Ohlenschläger/ / Picture Alliance
Abnehmen, Sport treiben, nicht mehr rauchen: Gute Vorsätze sind rasch gefasst, doch nach kurzer Zeit mag man sich kaum noch daran erinnern. Mit diesen Apps verlieren Sie ihr Ziel nicht aus den Augen.

Die Kilos sollen purzeln, man will gesünder leben oder Geld sparen: Die Ziele, die man sich in der Silvesternacht für das neue Jahr steckt, sind meist groß. Doch wenn man nach wenigen Wochen noch die gleiche Kleidergröße trägt und oder trotzdem regelmäßig zur Zigarette greift, werden die ambitionierten Vorsätze schnell über Bord geworfen. Dabei gibt es viele Apps, die einem helfen können, bei der Stange zu bleiben.

Regelmäßig Sport treiben

Gerade nach den bewegungsarmen, dafür umso kalorienreicheren Weihnachtsfeiertagen hört man diesen Satz oft: "Im nächsten Jahr will ich mehr Sport treiben." Damit der innere Schweinehund nicht siegt, empfiehlt sich die Kombination aus einem tragbaren Gadget und einer passenden Lauf-App. Wer es ernst meint, sollte sich eine Sport-Uhr wie die Apple Watch (lesen Sie hier unseren ausführlichen Test der Apple Watch SE) oder die Polar Vantage zulegen, aber auch ein einfacher Schrittzähler wie das Xiaomi Mi Band kann bereits motivieren.

Wer keine Lust auf Laufen und kein Fitnessstudio in der Nähe hat, kann dank Apps wie Freeletics gezielt im eigenen Wohnzimmer Muskeln aufbauen. Ebenfalls überzeugt die App Asana Rebel, ein innovativer Mix aus entspannendem Yoga, Dehnübungen und schweißtreibendem Krafttraining. Zudem gibt es auf Youtube zahlreiche kostenlose Workout-Anleitungen, etwa von der deutschen Fitness-Influencerin Pamela Reif.

Ausgewogene Ernährung

Mehr Bewegung allein ist aber nur die halbe Miete. Zu einem gesunden Lifestyle gehört auch eine ausgewogene Ernährung. Zwei der populärsten Apps in diesem Bereich sind Yazio und Lifesum, beide gibt es sowohl für iPhone als auch Android. Beides sind Ernährungstagebücher, die beim Kalorienzählen helfen, aber auch neue Rezeptvorschläge liefern.

Enorm an Popularität gewonnen hat in den vergangenen Jahren das sogenannte Intervallfasten. Dabei isst man nur innerhalb eines Zeitraums von acht Stunden, die übrigen 16 Stunden fastet man. Diese Ernährungsweise verbessert nachweislich den Stoffwechsel und beeinflusst die Gesundheit positiv. Wer dieses Prinzip ausprobieren will, sollte sich "Die Hirschhausen-Diät - Abnehmen mit Intervallfasten" genauer ansehen (die App wird von Gruner+Jahr angeboten, dem Verlag, in dem auch der stern erscheint).

Neben täglichen Audio-Einheiten bietet das Fastenprogramm viel Hintergrundwissen. Was darf ich eigentlich essen? Und was darf ich trinken? Außerdem erhält man Übungsbögen, Motivationsübungen, Rezepte sowie Tipps für Meditationen.

Mehr Lesen

Was in der Welt passiert bekommt man dank sozialer Netzwerke und Push-Benachrichtungen in Windeseile mit. Doch Hand aufs Herz: Mehr als die Schlagzeilen bekommen viele in der täglichen Flut an Meldungen gar nicht mehr mit. Und Zeit zum ausführlichen Schmökern nehmen sich viele Menschen erst recht nicht mehr. Die App "Libby" bietet Zugriff auf viele digitale (Hör)Bücher und Magazine - alles was man benötigt, ist ein Bibliotheksausweis.

Wer wenig Zeit hat, aber dennoch bei aktueller Literatur und Sachbüchern mitreden möchte, wird bei der App "Blinkist" (gibt es für iPhone und Android) fündig. In dieser App werden komplette Bücher so zusammengefasst, dass man die wichtigsten Kernaussagen in 15 Minuten versteht.

Schluss mit Rauchen

Endlich aufhören mit Rauchen - das nehmen sich viele Menschen jedes Jahr vor. Doch das Verlangen kehrt schnell zurück. Als Motivationshilfe empfiehlt sich "Rauchfrei Pro": Die Anwendung motiviert, indem sie das gesparte Geld errechnet und anzeigt, wie lange man es schon ohne Glimmstengel ausgehalten hat. Ebenso erfährt man, welche positiven Auswirkungen der Rauchverzicht auf den Körper hat. Lesen Sie hier, was im Körper nach der letzten Zigarette passiert.

Geld sparen

Ständig Ebbe im Portemonnaie und Sie wissen nicht, wieso? Ein digitales Haushaltsbuch kann Abhilfe schaffen. Denn oft sind es die kleinen Ausgaben nebenbei, die das Konto merklich belasten - etwa der Coffee to go. Gleich mehrere Apps bieten übersichtliche Listen aller Ein- und Ausgaben und zeigen grafisch, wie viel Geld noch bis Ende des Monats bereitsteht. Zu den populärsten Programmen gehören "Haushaltsbuch Money Control", "Spendee", "Buddy" oder "Pennies".

Lesen Sie auch:

Apples Jahresrückblick: Das waren die beliebtesten Apps der Deutschen im Corona-Jahr 2020

Stiftung Warentest prüft Smartwaches: Diese Fitness-Uhren sind empfehlenswert

-Ebay Kleinanzeigen in Zeiten von Corona: Diese Produkte suchen die Deutschen


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker