HOME

Was wäre Whatsapp ohne sie?: Mit den Emoji veränderte Apple die Welt – erfunden wurden sie von einer Praktikantin

Als Apple vor zehn Jahren Emoji in den Massenmarkt brachte, ahnte keiner, wie sehr sie unsere Art zu kommunizieren prägen würden. Auch nicht die Praktikantin, die sie entwarf.

Ob aus Chats, der Werbung oder sogar Kino-Filmen: Emoji sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die berühmte Merriam-Webster-Wörterbuch kürte schon 2015 ein Emoji zum Wort des Jahres. Als sie vor fast 10 Jahren einführte, ahnte kaum jemand, welche Rolle sie mal spielen sollten. Am allerwenigsten die Praktikantin, die sie mit erfand.

Ihren Weg zur Schöpferin der Apple-Emoji hat Angela Guzman gerade in einem Artikel bei "Medium" beschrieben. Die junge Designerin war damals kurz vor dem letzten Jahr ihres Studiums an der Rhode Island School of Design. Sie wollte den Sommer sinnvoll verbringen und hatte eines der begehrten Praktika bei Apple ergattert.

Angela Guzman arbeitet heute bei Google

Angela Guzman arbeitet heute bei Google


Was ist bitte ein Emoji?

An ihrem ersten Tag wusste sie noch gar nicht, was sie erwartete. "Kurz nachdem ich angekommen war und das Team getroffen hatte, wurde mir mein Projekt zugewiesen. Ich versuchte gerade noch, die mir zugeordnete Aufgabe zu erfassen, als mich jemand fragte, ob ich wüsste, was ein Emoji ist. Und, nun ja, ich wusste es nicht." Das sollte sich sehr bald ändern.

Denn gemeinsam mit ihrem Mentor, den sie nur Raymond nennt, entwarf Guzman den ganzen Sommer Emoji. Viele Emoji. Die ersten etwa 500 der Symbole stammten aus der Feder der beiden Designer und entstanden allesamt in den kurzen drei Monaten ihres Praktikums.

Lernen vom Besten

"Wir teilten die Emoji unter uns auf", erinnert sich Guzman. "Raymond brachte mir alles bei, was ich über Icon-Design weiß. Ich hatte ja keine Ahnung, dass er, mein bescheidener Mentor, einer der besten Icon-Designer der Welt ist." Und während die beiden sich kennen lernten und Anekdoten über die Zeit austauschten, als beide im Süden von Florida aufgewachsen waren, prägten sie unser Verständnis davon, wie wir Emoji sehen. 

Die Symbole mussten praktisch im Akkord entstehen. "Mein erstes Emoji war der Verlobungsring. Ich wählte ihn, weil er wegen der unterschiedlichen Texturen wie dem Metal und dem facettierten Stein schwer für einen Anfänger zu gestalten war. Der Ring alleine kostete mich einen ganzen Tag. Ziemlich schnell schaffte ich aber zwei am Tag, dann drei und so weiter." 


Was haben Eis und Kot gemeinsam?

Natürlich hat sie auch Anekdoten zur Entstehung der Emoji bereit. "Manchmal wurden sie lustiger, als wir es eigentlich geplant hatten. Andere haben eine eigene Geschichte. Raymond verwendete etwa sein Kot-Emoji einfach als Eis in der Eistüte wieder. So, das könnt ihr nun nie wieder vergessen."

Kurz bevor die Emoji im November 2008 das Licht der Öffentlichkeit erblickten, mussten sie in einem gemeinsamen Meeting sogar dem kritischen Blick des Apple-Chef Steve Jobs standhalten. "Es war ein Gefühl der Anspannung und des Erfolges, als wir für die Veröffentlichung frei gegeben wurden. Wenn Steve sagte, es sei okay, dann hatte ich meine Lektion in diesem Handwerk wohl gelernt."

Mittlerweile ist Guzman längst mit der Uni fertig. Nach einer Zwischenstation bei AirBnB ist sie nun bei Google gelandet. Mit Raymond verbindet sie weiter eine enge Freundschaft. "Wir lachen immer noch gerne zusammen und halten uns gegenseitig mit dem ehrlichsten Feedback auf dem Boden, das man sich wünschen kann. Das ist es, was Emoji wirklich erfolgreich gemacht hat. Unsere Freundschaft durch Design."


Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.