HOME

Störungen im DSL-Netz von Vodafone

Bonn - Im DSL-Netz von Vodafone hat es am Morgen Störungen gegeben. Schuld daran seien Wartungsarbeiten, die zu einer geringeren Kapazität im DSL-Netz geführt hätten, sagte ein Vodafone-Sprecher. «Das hat länger gedauert als geplant», sagte er. Seit kurz nach 8 Uhr seien die Arbeiten aber abgeschlossen, und die Netzqualität normalisiere sich wieder. Rund 10 000 Kunden seien betroffen gewesen. Störungen in den Telefon-Leitungen soll es allerdings nicht gegeben haben, sondern nur im Festnetz-Internet.

Vodafone Störung

Provider

Deutschlandweite Störung am Morgen: Vodafone-Wartung sorgt für Riesenausfall

Telefónicas Mobilfunknetz in der Berliner U-Bahn

Große Lücken

Telefónica hinkt bei 4G-Versorgung deutlich hinterher

Silvester: Neujahrsgrüße

WhatsApp, Snapchat und SMS

Mobilfunk-Firmen erwarten starken Anstieg der Neujahrsgrüße

Das Smartphone ist für viele junge Menschen längst nicht mehr wegzudenken (Symbolbild)

Finanztest

Nicht billig, aber attraktiv: Das bieten die "Young"-Tarife der Mobilfunk-Anbieter wirklich

Von Malte Mansholt
5G verspricht nicht nur schnellere Geschwindigkeit, sondern auch weniger ausgelastete Netze (Symbolbild)

Telekom, Vodafone, Telefónica

Großer "Connect"-Test: Welches Mobilfunknetz ist das beste? Ausgerechnet O2 überrascht

Von Malte Mansholt
Der Streamingdienst Netflix rückt ins Visier von Cyberkriminellen.

Diverse Online-Dienste betroffen

Massive Störungen bei Vodafone, Netflix und Co. weitgehend behoben

Auch bei den Discountern können Mobilfunk-Kunden längst glücklich werden (Symbolbild)

Zeitschrift "Connect"

Mobilfunk-Discounter im Test - und ausgerechnet das O2-Netz sahnt ab

Von Malte Mansholt
Demonstranten in Barcelona
+++ Ticker +++

News von heute

500.000 Katalanen demonstrieren in Barcelona

Falsche Drittanbieter-Abrechnungen fallen erst bei genauer Betrachtung auf (Symbolbild)

Teure Abofallen

Mindestens 41.000 Kunden betroffen: Warentest warnt vor fehlerhaften Mobilfunk-Rechnungen

Von Malte Mansholt
Nutzerin mit Smartphone

Stiftung Warentest: 41.000 Mobilfunkkunden bekamen falsche oder zu hohe Rechnungen

Telekom-Chef Timotheus Höttges

Telekom startet 5G-Netz in fünf deutschen Städten

Wenn auf der Mobilfunk-Rechnung merkwürdige Buchungen auftauchen, muss man handeln (Symbolbild)

Mobilfunk-Rechnung

125 Euro für nichts: "Finanztest" warnt vor Handy-Abzocke

Von Malte Mansholt
Lutz Bachmann
+++ Ticker +++

News von heute

Staatsanwaltschaft ermittelt erneut gegen Pegida-Chef Lutz Bachmann

Vodafone-Smartphone

Vodafone startet erstes 5G-Netz in Deutschland

Mit Drillisch steigt demnächst ein vierter deutscher Netzbetreiber groß ins 5G-Mobilfunkgeschäft ein.

Vier statt drei Netzbetreiber

Die 5G-Auktion ist vorbei - so ändert sich der deutsche Mobilfunkmarkt

Das mobile Nutzungsverhalten hat sich durch die größeren Datenvolumen verändert (Symbolbild)

Neuer Tarif Freenet Funk

Täglich kündigen und Surfen ohne Limit: Warum endlich Bewegung in den Mobilfunk-Markt kommt

Von Malte Mansholt
5G wird nicht nur für Kunden interessant

5G-Versteigerung

Hohe Kosten, neue Player und riesiges Potenzial: Was Sie zur 5G-Versteigerung wissen müssen

Von Malte Mansholt
5G soll LTE ablösen

Auch Freenet stellt Eilantrag gegen 5G-Auktion

Straßenlaterne

Autos aufladen, Schadstoffe messen

Die neuen Straßenlaternen können mehr als Licht - aber haben ein großes Problem

5G-Antenne auf einem Testgelände

Vier Unternehmen bieten um Frequenzen für 5G-Mobilfunkstandard

Logos der Handy-Anbieter Telekom, Vodafone und O2-Mutter Telefonicá an Gebäudefronten Handyvertrag

Tipps und Stolperfallen

Handyvertrag: Darauf müssen Sie bei der Tarif-Suche achten

Von Malte Mansholt
Gar keinen Empfang hat man heutzutage selten - ohne LTE muss man aber öfter auskommen

Mobilfunk

Das deutsche LTE-Netz ist schlechter als Albaniens - das sagen die Provider dazu

Von Malte Mansholt
Schlechter Empfang ist in Großstädten kaum noch ein Problem - auch nicht bei O2

Telekom, Vodafone, O2

"Connect" testet Mobilfunknetze - und in einer Disziplin patzen alle Anbieter

Von Malte Mansholt
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?