HOME

Unabhängiger Test: Rennen, Spaß oder Freeride - die besten Ski der Saison 2018/19

Unser großer unabhängiger Skitest zeigt, welcher Ski zu welchem Fahrer passt. Im Trend sind Individualisierung, Freeride light und möglichst müheloser Skigenuss.

PR

Vielseitigkeit muss ein moderner Ski heute mitbringen, davon ist Heinrich Sklorz, Skilehrer und Leiter des unabhängigen Skitests Carving 2000, überzeugt. "Heute müssen die Skier hochwertiger als früher sein. Die Käufer wollen einen Ski, mit dem man leicht und genussvoll fahren kann, der sie aber auch bei hohem Tempo oder hartem Untergrund nicht allein lässt. Der darf dann nicht flattern oder unruhig werden."

Natürlich gibt es auch Innovationen für echte Nischenprodukte, doch im Fokus der Firmen stehe der der normal begabte Kunde. Und der wünscht einen Allrounder, der in verschiedenen Richtungen ausgeprägt sein kann. Man dürfe nicht vergessen, dass der private Kunde nur einen Ski kauft, der dann für verschiedene Situationen passend sein muss, so Sklorz.

Der Trend "Freeride light" setzt sich auch in diesem Jahr beim normalen Skifahrer fort. Die Gruppe der echten Tourengeher ist überschaubar, aber immer mehr Ski-Touristen wagen einen Abstecher von der planierten Pisten-Autobahn in den offenen, nicht gewalzten Bereich. Dafür gibt es den Allmountain Ski. "Man fährt rein in die Landschaft, aber dann wieder rauf auf die Piste. In einem Schwung. Dafür müssen die Ski Tiefschnee und Piste vereinbaren können." Nur die wenigsten wollen wirklich weitab der Pisten unterwegs sein, doch die Fahrer erwarten, dass ihre Ski auch abseits der präparierten Piste gut laufen. "Das brauchen nur ein paar Meter daneben sein, aber das muss funktionieren."

Technik aus dem Rennsport

In dieser Saison profitiere der normale Kunde stark vom Einfluss der Renntechnologie auf die Pistenski, sagt der Ski-Experte. "Es ist heute möglich, dass ein Ski auf verschiedenen Kurvenradien läuft. Das ist dann ein Mix aus Slalom und Riesenslalom." Der Ski läuft gut und leicht bei einer gemütlichen Abfahrt, lässt sich aber auch bei hohen Geschwindigkeiten sicher führen. Laut Sklorz ist das auch für einen zurückhaltenden Fahrer wichtig.

Immer mehr Pisten werden künstlich beschneit und perfekt präpariert. Das erleichtert den Skigenuss doch die perfekt präparierte Piste mit ihrer verdichteten Oberfläche macht die Ski auch schneller.

Grundsätzlich sollen Ski eine hohe Stabilität garantieren, aber auch immer leichter und komfortabler sein. "Technisch ist das sehr anspruchsvoll, wenn ein Ski mit Bindung nur etwas über ein Kilogramm wiegen soll. Die Ski müssen auch bei hohem Tempo stabil laufen, aber sie sollen kaum etwas wiegen." Möglich wird das durch den Einsatz von Materialien wie Carbon. Die Ski werden breiter, um auch im Tiefschnee zu bestehen, daher bekommen sie Wangen aus Carbon, damit Gewicht im Zentrum des Skis eingespart werden kann.

Gewicht ist besonders bei den Skischuhen ein Thema. "Im Skiurlaub sind Menschen den ganzen Tag auf den Füßen, die sonst im Büro sitzen. Dazu kommt die Belastung durch das Skifahren selbst. Da sind leichte Schuhe eine große Erleichterung." Im Vergleich zu älteren Modellen kann man bis zu 30 Prozent an Gewicht einsparen.

Der Ski für mich

Ein weiterer Trend ist die zunehmende Individualisierung. Auch Skistiefel werden individuell für den eigenen Fuß angepasst. "Für Personen mit Problemen an den Füßen ist das eine tolle Sache." Das kostet allerdings auch bis zu 200 Euro mehr als ein vergleichbarer Schuh aus dem Regal. Das Gleiche gilt bei den Ski. "Heutzutage kann sich auch ein normaler privater Fahrer seinen persönlichen Ski bauen lassen. Im Vergleich zu anderen Top-Ski ist der Aufpreis moderat.

Insgesamt blieben die Preise stabil, so Heinrich Sklorz. "Da ist ein Niveau erreicht, welches die Kunden akzeptieren. Das hält sich seit einigen Jahren." Auch ein Zeichen, dass sich höhere Preise nicht durchsetzen lassen. "Für uns Skifahrer ist das eine gute Entwicklung. Die Ski werden besser, sind aufwendiger gefertigt, werden aber nicht teurer. Man bekommt heute mehr Ski fürs Geld als früher."

Das Testteam hat die Neuheiten der Saison ausgiebig getestet und bewertet. Die Entscheidung wird leichter, weil das Team die Ski den jeweiligen Fahrertypen zugeordnet hat. Wenn man seine eigenen Vorlieben, Stärken und Schwächen einordnen kann, findet man so leicht eine Empfehlung für den perfekten Ski. Den ausführlichen Test finden Sie hier.

Den ganzen Ski-Test mit ausführlichen Bewertungen aller getesteten Ski finden Sie unter diesem Link.

Klicken Sie hier gelangen Sie zu einem Pdf-Dokument des gesamten Text von Skitest-Carving 2000.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.