VG-Wort Pixel

Apple iPhone 12 Mini im Test: Das Smartphone, auf das viele gewartet haben

 Das iPhone 12 Mini vereint einen kompakten Formfaktor und moderne Technik
Das iPhone 12 Mini vereint einen kompakten Formfaktor und moderne Technik
© Christoph Fröhlich/stern
Klein und ohne Kompromisse: Mit dem iPhone 12 Mini verkauft Apple nun ein handliches Smartphone mit aktueller Technik. Wie gut das funktioniert und wie lange der Akku durchhält verrät unser Test.

Große Smartphones sind praktisch. Instagram-Fotos kommen darauf richtig zur Geltung, im Auto dienen sie als Ersatz-Navi und beim Warten auf den Bus kann man auf ihnen eine Serien-Folge schauen, ohne die Augen zusammenkneifen zu müssen. Die riesigen Geräte bieten zudem Platz für allerlei Sensoren, Kameralinsen und sonstige technische Spielereien, die den Alltag komfortabler oder zumindest kurzweiliger machen.

Große Smartphones sind aber auch unpraktisch. Sie passen kaum noch in die Hosentaschen, lassen sich schon lange nicht mehr einhändig bedienen und wer einmal länger damit videotelefonieren musste, weiß: Mit 200 Gramm Kampfgewicht lässt die Sehnenscheidenentzündung im Handgelenk nicht lange auf sich warten.

Affiliate Link
Neues Apple iPhone 12 Mini (64 GB) - Schwarz
Jetzt shoppen
735,87 €

Vor die Wahl gestellt, erhalten meist trotzdem die großen Telefone den Zuschlag, die Vorteile wiegen nun einmal die Nachteile auf. Doch seit einigen Jahren werden Rufe nach einem Back to the Roots lauter, einer Rückkehr zum Steve Jobs'chen Ideal. Der 2011 verstorbene Apple-Gründer war ein Verfechter kleiner Bildschirme. Eine seiner wichtigsten Maximen war es, dass sich ein Telefon mit einer Hand bedienen lassen sollte. Mit der Neuauflage des iPhone SE hat Apple noch ein solch kompaktes Telefon im Angebot, jedoch muss man einige Abstriche bei der Technik in Kauf nehmen.

Nun hat der Konzern mit dem neuen iPhone 12 Mini ein Smartphone vorgestellt, welches beide Welten vereint: Es soll ein kompaktes Design ohne Kompromisse bieten. Doch funktioniert das im Alltag? Ich habe das Gerät, das Freitag ab 779 Euro erhältlich ist, ausführlich getestet.

Das iPhone 12 Mini besitzt die gleiche Ausstattung wie das iPhone 12


Das iPhone 12 Mini besitzt die gleiche Ausstattung wie das iPhone 12
© Christoph Fröhlich/stern

iPhone 12 Mini: Das Große in klein

iPhone 12 Mini - der Name beschreibt alles, was man über dieses Telefon wissen muss. Das reguläre iPhone 12 ist mit seinem 6,1-Zoll-Display das neue iPhone und mit hoher Wahrscheinlichkeit die Wahl für all jene, die mit dem Gedanken spielen, sich ein neues iPhone zuzulegen. Warum, können Sie hier im ausführlichen Test nachlesen.

Was Design, Funktionen und technische Spezifikationen angeht, ist das Mini identisch mit dem "normalen" iPhone 12. Es besitzt den A14-Chip, den derzeit schnellsten Smartphone-Prozessor überhaupt. Jedes 3D-Spiel, jede Anwendung packt das Smartphone mühelos. Der OLED-Bildschirm ist hell, stellt Farben natürlich dar und ist auf dem kleinen Screen genauso scharf wie in den deutlich teureren Premiummodellen. Der Bildschirm ist zudem mit einer sturzresistenten Spezialbeschichtung (dem sogenannten Ceramic Shield) versehen. Fall- und Belastungstests zeigen, dass diese tatsächlich robuster, wenn auch nicht unkaputtbar ist.

Das iPhone 12 Mini besitzt auch den neuen Magsafe-Anschluss


Das iPhone 12 Mini besitzt auch den neuen Magsafe-Anschluss. Damit kann man etwa eine Mini-Lederbörse an der Rückseite magnetisch befestigen.
© Christoph Fröhlich/stern

Der neue Mobilfunkstandard 5G wird unterstützt, das iPhone 12 Mini ist somit das derzeit kompakteste 5G-Smartphone. Die Kameraqualität ist identisch mit der des iPhone 12. Sprich: Man erhält eine verbesserte Weitwinkel- und Ultraweitwinkellinse, die Zoom-Linse der Pro-Modelle fehlt. Was für Bilder damit möglich sind, können Sie hier und hier sehen. Die Gesichtsentsperrung Face ID ist ebenso an Bord wie das magnetische Magsafe-System für Zubehör. Man bekommt quasi das volle Paket, nur eben in kleiner.

Fragt sich bloß: Wie liegt das Gerät in der Hand? Und wie wirkt sich der kleine Formfaktor auf die Akkulaufzeit aus?

iPhone 12 Mini: So liegt es in der Hand

Nach heutigen Maßstäben wirkt das iPhone 12 Mini beinahe winzig. Mit 13,1 mal 6,4 Zentimetern ist das Telefon etwas größer als die alten 4-Zoll-Modelle (5 / 5S / Original SE), aber deutlich kleiner als die 4,7-Zoll-Geräte (6 / 6S / 7 / 8 / neues SE). Weil sich der Bildschirm beinahe über die gesamte Front erstreckt, misst die Display-Diagonale trotzdem 5,4 Zoll. Heißt: Auf weniger Raum gibt es mehr Bildschirm

Auf ein solches Modell haben viele Apple-Fans seit der Vorstellung des iPhone X gewartet. Und die Hoffnungen wurden nicht enttäuscht: Das iPhone 12 Mini liegt hervorragend in der Hand. Das liegt am niedrigen Gewicht (133 Gramm) und dem neuen, kantigen Design. Es wirkt wie ein iPhone 5 auf Steroiden.

Vor allem aber erreicht man mit dem Daumen mühelos alle Ecken, ohne das Gerät mit der Hand artistisch umgreifen zu müssen. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, möchte man meinen. Doch das Durchschnitts-Smartphone hat mittlerweile einen sich über 6 Zoll erstreckenden Bildschirm, und die Zahl der Geräte mit noch größeren Bildschirmen wächst rasant. Ganz im Gegensatz zu unseren Händen.

Das iPhone 12 Mini ist das handlichste Flaggschiff-Telefon seit langer Zeit


Das iPhone 12 Mini ist das handlichste Flaggschiff-Telefon seit langer Zeit
© Christoph Fröhlich/stern

Das ist für mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung zunehmend ein Problem. Die Autorin Caroline Criado Perez schreibt in ihrem preisgekrönten Buch "Unsichtbare Frauen", dass sich viele Frauen mittlerweile mit beiden Händen an ihren Telefon-Brocken festklammern müssen, da die durchschnittliche Frauenhand kaum größer sei als das eigentliche Gerät. In der Industrie sei der Durchschnittsmann nach wie vor das Maß aller Dinge, klagt Criado-Perez. Der plötzliche Boom der PopSocket-Verkäufe (auch bekannt als Knubbel für die Smartphone-Rückseite) ist jedenfalls ein eindeutiges Anzeichen dafür, dass zu viele Menschen Probleme haben, ihre Telefone unfallfrei festzuhalten. Das iPhone 12 Mini ist somit interessant für alle mit kleinen Händen, kleinen Taschen oder auch nur jene, die ein Telefon wollen, das nicht wie ein eingegangenes Tablet aussieht.

Wie lange hält der Akku durch?

Ein kleinerer Formfaktor bei gleicher Ausstattung fordert natürlich seinen Tribut - und beim iPhone 12 Mini findet sich dieser beim Akku. Denn weniger Platz bedeutet nun einmal eine kleinere Batterie, daran können auch die Ingenieure in Cupertino nicht rütteln.

Apple selbst verheimlicht diesen Fakt auf seiner Webseite nicht. Die offiziellen Laufzeiten werden wie folgt angegeben:

Gerät

iPhone 12

iPhone 12 Mini

Videowiedergabe

bis zu 17 Stunden

bis zu 15 Stunden

Videowiedergabe (gestreamt)

bis zu 11 Stunden

bis zu 10 Stunden

Audiowiedergabe

bis zu 65 Stunden

bis zu 50 Stunden

Nun sagen diese Zahlen nur bedingt etwas darüber aus, wie lange ein Telefon im Alltag ohne Steckdose durchhält. Denn wenn man nicht gerade mit dem Zug von Kiel nach Zürich fährt, ist man nicht auf elf Stunden Videowiedergabe angewiesen. Zudem hängt die Laufzeit von vielen Parametern ab: Ein helleres Display belastet den Akku stärker als ein abgedunkeltes, eine Anwendung wie Whatsapp fordert den Prozessor weniger als ein aufwendiges 3D-Spiel, eine 5G-Verbindung zieht mehr Strom als LTE.

iPhone 12 Mini versus iPhone 12:  Akku-Laufzeit im Vergleich


Akku-Laufzeit im Vergleich: Das iPhone 12 Mini (links ) hat noch etwas mehr als drei Stunden Dauerbelastung noch 56 Prozent Akku, das iPhone 12 (rechts) noch 71 Prozent.
© Christoph Fröhlich/stern

Um beide Geräte miteinander vergleichen zu können, habe ich das iPhone 12 und iPhone 12 Mini parallel eine Reihe von Aufgaben abarbeiten lassen: Ich habe Filme heruntergeladen, einen Film zwei Stunden abgespielt, 45 Minuten Podcast über Lautsprecher gehört, den Prozessor mit einem Benchmark ins Schwitzen gebracht, 30 Minuten gespielt (Monument Valley 2, sehr zu empfehlen), 70 Minuten Youtube-Videos gestreamt und anschließend eine Stunde mit der Kamera-App in 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde gefilmt. Wlan und Bluetooth waren stets aktiviert, Mobilfunk nicht. Abgesehen vom Podcast lief der Bildschirm stets auf mittlerer Helligkeit.

Ergebnis: Als das iPhone 12 Mini den Dienst quittiert, hat das iPhone 12 noch 24 Prozent Rest-Akku übrig. Und das ist schon nicht gerade für großartige Laufzeiten bekannt.

Wer also bislang ohne Powerbank nicht das Haus verlassen konnte, dürfte mit dem iPhone 12 Mini definitiv nicht glücklich werden. Doch die Reihe erledigter Aufgaben zeigt, dass "Normalnutzer*innen", die nicht nonstop auf ihrem Smartphone herumwischen, vermutlich selbst mit dem kompakten iPhone gut durch den Tag kommen. Mehr als ein Tag Laufzeit ist jedoch nicht drin. Für meinen Geschmack hätte das Gerät auch einen Millimeter dicker sein und dafür einen größeren Akku bieten können. 20 Gramm zusätzliches Gewicht hätten die meisten wohl ohne mit der Wimper zu zucken in Kauf genommen, wenn dafür dieselbe Laufzeit wie bei den großen Modellen drin gewesen wäre.

Menschen mit kleinen Händen könnten Gefallen am iPhone 12 Mini finden


Menschen mit kleinen Händen könnten Gefallen am iPhone 12 Mini finden
© Christoph Fröhlich/stern

Fazit: Das Mini-iPhone besetzt eine lukrative Nische

In den vergangenen Jahren gab es Premium-Smartphones nur noch in zwei Größen: Groß und größer. Mit dem neuen iPhone 12 Pro Max treibt das der Konzern selbst auf die Spitze, es ist das bislang größte Smartphone aus Cupertino (den Test finden Sie hier).

Doch Apple besetzt mit dem iPhone 12 Mini eine womöglich lukrative Nische, die von der Konkurrenz links liegen gelassen wird. Sony bot lange Zeit als einziger Hersteller sogenannte Compact-Modelle seiner Flaggschiff-Smartphones an, verabschiedete sich aber vor einigen Jahren aus diesem Segment. Apple versucht nun all jene zu erreichen, die sich ein kompaktes, stylishes Telefon wünschen, aber bei der technischen Ausstattung nicht auf essenzielle Features verzichten wollen - und auch bereit sind, dafür zu zahlen.

Denn mit 779 Euro ist das iPhone 12 Mini zwar das günstigste neue iPhone (iPhone 12 ab 876 Euro), aber dennoch kein Schnäppchen. Wer zwischen dem Mini und dem Standard-Modell schwankt, sollte die Entscheidung am Formfaktor festmachen und nicht am Preisschild. Geht es nur ums Geld, empfehle ich ein iPhone 11 (ab 589 Euro) oder gar das iPhone SE (2020er-Modell), das bereits ab 395 Euro erhältlich ist.

Das iPhone 12 Mini gibt es in fünf Farbvarianten (Weiß, Schwarz, Blau, Grün und Rot) in drei Speicher-Ausstattungen (64, 128 und 256 Gigabyte).

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker