HOME

Ellen Ivits

Ellen Ivits

Nachrichtenredakteurin


Studierte Kommunikationswissenschaften, Geschichte und Journalistik in Bonn, Hamburg und Sankt Petersburg. Thematische Schwerpunkte: Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen. Wichtigste Stationen: RTL, "Rheinischer Merkur" und Olympic Broadcasting Services. Lebte und arbeitete in Sotschi für das Internationale Olympische Komitee. Besonderes Faible für Eiskunstlauf, Ballett und Leo Tolstoi.

Alle Artikel

Tolokonnikowa, eine Aktivistin der Punkband Pussy Riot, räkelt sich in ihrem neuen Video unter einem Portrait von Putin

Neues Video von Pussy Riot

Mit roten High Heels gegen den korrupten Kreml

Szenen aus dem Video, das einen Übergiff auf einen älteren Fahrgast in einer Münchner U-Bahn zeigt

Frauen belästigt, Männer geschlagen

Polizei bestätigt Übergriffe in Münchner Bahn durch Asylbewerber

Stadt Köln und Polizei stellen Sicherheitskonzept für Karneval vor

Nach Silvester-Skandal

Eskorten, Kameras und Laternen - so will Köln Frauen an Karneval schützen

Am Lageso in Berlin werden für den angeblich verstorbenen Flüchtling Kerzen angezündet.

Angeblicher Tod eines Flüchtlings

Flüchtlingshelfer verweigert jede Aussage

Flüchtlinge warten in Berlin vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso)

Vorwürfe von Helfern

Flüchtling soll nach tagelangem Anstehen bei Lageso gestorben sein

Sergej Lawrow schaltete sich in den Fall der angeblichen Vergewaltigung der Lisa F. durch Flüchtlinge in Berlin ein

Fall Lisa F.

Angebliche Vergewaltigung - Russland wirft deutscher Polizei Vertuschung vor

Student aus Schweinfurt bastelt Waffen und verkauft sie im Darknet

Student vor Gericht

Wenn der Wandschmuck zur Mordwaffe wird

Einer der Angreifer auf den Linken-Politiker Julian Kinzel soll ein Kleidungsstück von Thor-Steinar getragen haben.

Ermittlungen in Wismar

Neonazis sollen 17 Mal auf Linken-Politiker eingestochen haben

Das ZDF soll bei der Dokumentation "Machtmensch Putin" seinen Kronzeugen bestochen haben

Vorwurf aus Russland

ZDF soll Putin-Doku gefälscht haben

Der russische Geheimdienst FSB wird mit mehr Macht ausgestattet

Neue Befugnisse

Russischer Geheimdienst darf nun in Menschenmassen schießen

Fotostrecke

Satire-Kalender aus Russland

Wenn Putin die Welt nicht genug ist

Eine deutsche Touristin verklagt Airbnb, weil sie in ihrem Ferienhaus in Kalifornien eine versteckte Kamera entdeckt hat

Klage in USA

Deutsche Touristin entdeckt versteckte Kamera in Airbnb-Wohnung

Der russische Präsident Wladimir Putin stellt sich in seiner jährlichen Pressekonferenz den Fragen Hunderter Journalisten

+++ Jahres-PK im Live-Blog +++

Putin: "Türkei hat beschlossen die USA an einem bestimmten Körperteil zu lecken"

Die US-Stadt Woodland in North Carolina will keine Solaranlagen an ihrem Highway

Gemeinderat lehnt Bau ab

US-Dorf in Angst: "Solaranlagen saugen das Licht weg"

Islamkritikerin Sabastina James warnt vor "falscher Toleranz" gegenüber Islamisten

Islamkritikerin Sabatina James

"Mohammed ruft zur Gewalt auf und deshalb ruft auch der Islam zur Gewalt auf"

Ein Video vom Moment des Absturzes. Darauf ist zu sehen, wie ein brennendes Kampfflugzeug zur Erde stürzt.

Dank türkischen Whistleblowers

Russische Zeitung prophezeite Abschuss durch Türkei - vor einem Monat

Türkei schoss Bomber aus Russland in Syrien ab

Abschuss des russischen Kampfjets

Hinterhalt, Provokation, Sabotage: Hat die Türkei gezielt geschossen?

Ein Video vom Moment des Absturzes. Darauf ist zu sehen, wie ein brennendes Kampfflugzeug zur Erde stürzt.

Eskalation in Syrien

Nutzt der Abschuss des russischen Bombers der Türkei?

Ein Video vom Moment des Absturzes. Darauf ist zu sehen, wie ein brennendes Kampfflugzeug zur Erde stürzt.

Türkei schießt Kampfjet ab

"Dolchstoß in den Rücken" - warum Putin von Verrat spricht

Aufnahme eines russischen Angriff auf Öl-Produktionsanlagen in Syrien

Schlamperei oder Absicht?

US-TV-Sender gibt russischen Angriff auf IS als US-Einsatz aus

Trümmer der abgestürzten russischen Maschine in Ägypten

Anschlag auf russisches Flugzeug

Bombe befand sich offenbar unter einem Sitz des abgestürzten Airbus

Der mutmaßliche Drahtzieher der Paris-Anschläge Abdelhamid Abaaoud

IS-Terror

Warum Islamisten wider den Koran handeln

Ein Video des russischen Verteidigungsministerium zeigt das größte Kampfflugzeug der Welt in Syrien

Videos aus Syrien

Putin schickt größten Kampfjet der Welt zur IS-Bekämpfung

Ein Video zeigt, wie in einem Dresdner Flüchtlingsheim ein Asylbewerber von den Wachmännern gejagt wird

Video aus Dresden

Wachmänner veranstalten Jagd auf Flüchtling

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.