HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: Wenn ich schlechte Laune habe, mache ich meine Freundin fertig - hinterher tut's mir leid"

Michaels Freundin muss einiges einstecken, wenn er mal wieder schlechte Laune hat. Dass sie zu dick geworden ist und dass sie nichts aus ihrem Leben gemacht habe, nur mit einem Hauptschulabschluss. Wie bekommt er diese Wut-Attacken in den Griff?

Beleidigungen in der Beziehung

Beleidigungen in der Beziehung

Getty Images

Hallo Frau Peirano,

ich habe ein Problem. Wenn ich schlecht gelaunt oder wütend bin, sage ich Dinge zu meiner Freundin, die ich lieber nicht sagen sollte. Zum Beispiel halte ich ihr vor, dass sie immer dick geworden ist oder dass sie aus ihrem Leben nichts gemacht hat, weil sie nur einen Hauptschulabschluss hat. Das verletzt meine Freundin her, und ich schäme mich hinterher dafür. Aber ich mache es leider immer wieder.
Wie kann ich damit aufhören?

Viele Grüße,

Michel G.

Lieber Michel G.,

es ist schon einmal gut, dass Sie einsehen, welchen Schaden Ihr Verhalten anrichtet. In einer Liebesbeziehung kennt man die Schwachstellen des anderen – und es ist für das Vertrauen in einer Beziehung unglaublich wichtig, dass man dieses Wissen nutzt, um gerade NICHT in die Schwachstellen zu treffen. Stellen Sie sich einmal eine Zielscheibe vor, auf der Ihre eigenen verletzlichen Punkte eingezeichnet sind. Was ist im Zentrum dieser Zielscheibe, also der aller empfindlichste Punkt? Was ist weiter außen? Wenn Sie damit fertig sind, machen Sie diese Übung bitte auch für Ihre Partnerin und zeichnen eine Zielscheibe mit deren Verletzlichkeiten. Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihre Freundin Sie an Ihrer empfindlichsten Stelle treffen würde (zum Beispiel, dass Sie im Bett nicht gut genug sind, im Beruf ein Versager oder mittlerweile unattraktiv geworden sind?) Wenn Sie diesen Schmerz fühlen, sollten Sie sich unbedingt bei Ihrer Freundin entschuldigen, der Sie so etwas antun.

Die Grundregel, um das Vertrauen in einer Beziehung zu schützen, bedeutet: Niemals auf die Scheibe zielen, und schon gar nicht ins Schwarze! Über alles, was außerhalb der Zielscheibe liegt, kann man dann auch problemlos Witze machen, solange beide darüber lachen können.

Warum treffen Sie bei Ihrer Partnerin immer wieder absichtlich ins Schwarze? Es ist sicher schmerzhaft, sich das genauer anzugucken, aber es wäre wichtig. Ein paar Anhaltspunkte:

- Was haben Ihre Eltern Ihnen zum Thema Streitverhalten und Verletzungen vorgelebt? War Ihr Vater Ihnen ein Modell dafür, Ihre Mutter zu verletzen, erniedrigen und klein zu machen?


- Haben Sie vielleicht selbst von einem Elternteil ähnliche Verletzungen zugefügt bekommen und geben diese nun an Ihre Partnerin weiter? Wenn etwas davon zutrifft, sollten Sie sich unbedingt vor Augen halten, wie schmerzhaft das früher für Sie war.

- Sie sind sicher gerade unzufrieden mit Ihrem Leben und fühlen sich klein. Zufriedene Menschen, die sich selbst mögen, entwerten andere Menschen nicht, vor allem nicht die eigene Partnerin. Wissen Sie, was Sie gerade so unzufrieden macht? Wie können Sie es ändern? - Was sind die Auslöser dafür, dass Sie Ihre Freundin beleidigen? Es könnte so etwas sein wie Müdigkeit, Gereiztheit, späte Tageszeit, ein paar Glas Alkohol, bestimmte Bemerkungen von Ihrer Freundin, leichte Kritik. Es ist wichtig, dass Sie die Auslöser erkennen. Denken Sie am besten an die letzten Streitsituationen zurück und finden Sie heraus, warum Sie dann die Kontrolle verloren haben.

Insgesamt ist es wichtig, dass Sie sich selbst besser beobachten und herausfinden, wann Ihnen fast der Kragen platzt. Stellen Sie sich doch einmal einen "Hau den Lukas"- Stand auf dem Jahrmarkt vor. Beschriften Sie dann diese Latte von 1-10 und schreiben Sie, was jeder Zustand bedeutet (1= ich bin völlig entspannt und friedlich, bis 10= ich bin so wütend, dass ich platzen könnte). Insbesondere der obere Bereich ab 6 ist wichtig, den müssten Sie genau einschätzen. Denn wenn man erst einmal bei 6 ist, ist es dringend nötig, sich zu entspannen oder aus der Situation heraus zu gehen. Sonst kommt noch ein falsches Wort des Partners oder ein anderer Auslöser hinzu und man flippt aus.

Üben Sie bitte, mit diesen Zahlen zu arbeiten. Schätzen Sie täglich mehrmals ein, wie wütend bzw. entspannt Sie gerade sind. Und bei einer 6 sollten Sie die Situation verlassen, bis Sie wieder bei einer 4 oder darunter sind. Überlegen Sie sich genau, was Sie dann machen. Sport wäre ideal, um sich abzureagieren. Ablenkung wie z.B. Fernsehen ist auch gut. Denken Sie dann auch darüber nach, was Sie gerade so gereizt macht und versuchen Sie, das Problem an der richtigen Stelle zu lösen. Wenn Sie Stress mit Ihrem Chef haben, kann Ihre Freundin nichts dafür. Sagen Sie Ihrer Partnerin vorher Bescheid, was Sie vorhaben, damit auch Ihre Partnerin mit darauf achtet, wie hoch Ihr Wutpegel gerade ist. Ihre Partnerin sollte auf keinen Fall nachfragen oder Sie provozieren, wenn Sie gereizt sind. Sondern Ihnen dann einfach aus dem Weg gehen. Das kann schwierig werden, wenn Ihre Freundin in ihrem eigenen Elternhaus von Ihren Eltern beleidigt und gekränkt worden ist. Sie hätte dann gelernt, Opfer zu sein und die Attacken hilflos über sich ergehen zu lassen. In dem Fall würde ich Ihnen beide eine Paartherapie empfehlen, denn Sie kommen sonst so einfach nicht aus diesem Verhaltensmuster heraus.

Ich hoffe, dass Sie konsequent daran arbeiten, Ihre Wutgefühle in den Griff zu bekommen.

Herzliche Grüße, Julia Peirano  

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity