HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: "Ich verstehe mich sehr gut mit meiner Ex - doch das stört die Frauen, die ich kennenlerne"

Benedikt hat sich von seiner Freundin getrennt, versteht sich mit ihr aber noch super. Das erzählt er auch bei seinen Dates mit anderen Frauen. Und denen passt das gar nicht. Sollte er den Kontakt zur Ex aufgeben?

Die neuen Frauen haben ein problem mit der Ex-Freundin

Die neuen Frauen haben ein problem mit der Ex-Freundin

Getty Images

Hallo Frau Peirano,

Ich bin Ende 30 und seit ca. einem Jahr Single, war davor fast 6 Jahre in einer Beziehung, wobei das Definitionssache ist. Wir sind sehr schnell zusammengezogen, hatten eine lange und sehr intensive und schöne Zeit, haben uns dann aber im Lauf der Zeit "entliebt". Wir waren geschätzt die letzten zwei Jahre gute Freunde, die in einer tollen WG gewohnt haben, aber wir hatten keine Beziehung (und keinen Sex) mehr.
Nur das ganze auszusprechen hat sich keiner getraut. Irgendwann eröffnete sie mir, dass sie an einem Beziehungsseminar teilgenommen hat und dass ihr klar geworden ist, dass das mit uns nicht mehr weitergehen kann.
Das "Problem"? Wir sind uns nicht böse! Im Gegenteil: Wir haben wie erwachsene Menschen festgestellt, dass das so nicht mehr weitergeht, haben unsere Wohnung und unseren Lebensmittelpunkt auseinandergelegt, aber warum sollten wir denn an der Freundschaft, die wir haben, etwas ändern? Dazu kam dann noch, dass wir erstens viele gemeinsame Freunde haben (sogar ein gemeinsames Patenkind) und ich, während wir zusammen waren, ihren Chef kennengelernt habe und der mir - nicht ohne sie vorher zu fragen, ob es für sie OK wäre - mir meinen momentanen Job angeboten hat.

Wir suchen momentan beide nach neuen Partnern, und da ich noch nie der große Dater war und es oft nicht hinbekomme, Frauen so einfach anzusprechen, habe ich es mit verschiedenen Online-Dating-Plattformen probiert. Es kamen schon eine Menge nette Dates zustande, aber irgendwie kam halt doch irgendwann immer mal das Thema Ex-Partner auf, und wenn ich dann so ehrlich war, zu sagen, dass mich mit meiner Ex noch eine Freundschaft verbindet und ich darüber auch froh bin, war meistens das Date ziemlich schnell und unmissverständlich vorbei.

Trauriger Höhepunkt war gerade der letzte Versuch. Ich hab' eine wunderbare Frau kennengelernt, wir haben zwei Wochen ununterbrochen geschrieben, das erste Date war unglaublich toll... Nach der gemeinsam besuchten Veranstaltung, die alleine schon mehr als ungewöhnlich für ein Date war, saßen wir noch anderthalb Stunden in einem Cafe und sind dann drei Stunden spazieren gegangen. Beim Abschied hat sie das nächste Date schon gleich bestätigt und gesagt, dass sie sich drauf freut, mich wiederzusehen. Das zweite Date war genau so toll, wieder wurde das dritte Date schon bestätigt und am Abend vor dem dritten Date hat sie mir ein Kompliment an den Kopf geworfen, wie ich es noch nie in meinem Leben bekommen hatte.


Für mich sah das ganze aus wie ein Elfmeter ohne Torwart. Was sollte jetzt noch schiefgehen?

Dann kam das dritte Date, spazierengehen, später Kaffee trinken, dann essen gehen. Während des Spaziergangs kam dann das ungeliebte Thema auf.
Da sie beruflich mit Beziehungs-/Trennungsstreit zu tun hat und wir uns schon mehrfach drüber unterhalten hatten, dass wir beide nicht verstehen, wie Menschen, die sich mal geliebt haben, so miteinander umgehen können und dann oft auch noch die Kinder mit reinziehen, dachte ich eigentlich, dass sie kein großes Problem damit haben würde. Ich erzählte ihr also unsere Geschichte und auch, dass die Ex-Freundin eine Kollegin ist. Sie schien damit tatsächlich kein Problem zu haben, erzählte auch von einem Ex-Freund, mit dem sie sich auch noch sehr gut versteht. Wir gingen anderthalb Stunden spazieren und drei Stunden Kaffee trinken.
Es fühlte sich für mich auch wieder unglaublich toll an. Auch dieses Mal sagte sie mir beim Abschied, dass sie sich freue auf das nächste Date, das fest ausgemacht war. Ich fuhr auf Wolke sieben nach Hause, bis ich am nächsten Mittag durch eine Textnachricht wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde: In ihrer Vorstellung veranstaltete ich scheinbar - überspitzt - mit der Ex wöchentlich Pyjamaparties und verbrachte gemeinsam mit ihr unsere Mittagspausen kuschelnd und die Welt bewundernd. Für sie sei das alles deutlich mehr als ein tolerabel gutes Verhältnis zur Ex und ich solle doch bitte erstmal über diese hinwegkommen.

Sie verweigerte sich jeglicher Erklärungsversuche, selbst ein zunächst noch versprochenes Telefongespräch ließ sie nicht mehr zu und irgendwann sagte sie mir ziemlich deutlich durch die Blume, ich möge ihr bitte auch nicht mehr schreiben!

Seitdem frage ich mich mehr denn je: Ist meine Vorstellung so absurd, dass so etwas funktionieren kann? Eine neue Beziehung finden, sich aber trotzdem mit der Ex noch eine Freundschaft leisten? Ist es wirklich so absurd und unglaubwürdig, dass man von diesem Menschen nichts Romantisches oder Sexuelles mehr möchte? Und ist es wirklich ein Fehler, so ehrlich zu sein und das - wenn das Thema aufkommt - auch zu sagen, anstatt es zu verschweigen und irgendwann in einer Beziehung dann vielleicht zu kommen mit: "Übrigens, Du kennst doch meine Kollegin XY!
Mit der habe ich früher geschlafen!"????

Ich bin mittlerweile soweit, zu überlegen, ob ich den Kontakt zur Ex löse. Aber das ist schwierig. Wie gesagt, gemeinsamer Freundeskreis, gemeinsames Patenkind, gemeinsamer Arbeitgeber (und ein , den ich liebe!). Streng genommen bedeutet das, einen großen Teil meines Lebens aufzugeben.

Ich bin gespannt auf Ihre Antwort!

Mit freundlichen Grüßen,

Benedikt Z.

Lieber Benedikt Z.,

in Beziehungen ist alles Verhandlungssache, so nüchtern das klingt. Das betrifft natürlich auch den Kontakt zu Ex-Partnern. Ich kenne eine Frau, die mit ihrem Ex-Freund Marco (allerdings ist die Beziehung über 20 Jahre her, als beide Teenager waren, und war kurz) eine sehr intensive -Schwester-Beziehung pflegt. Dieser Ex-Freund ist bei allen Geburtstagen, Familienfesten etc. zugegen, verbringt drei Abende pro Woche bei der Frau. Wenn es ihm schlecht geht, hilft sie ihm, ohne zu fragen.
Ihr neuer Mann wusste von Anfang an, dass Marco zum Leben seiner Frau dazu gehört, wie ein Bruder. In diesem Fall klappt es gut, denn der neue Mann und Marco sind auch eng befreundet.

Bei Ihnen werde ich allerdings hellhörig, weil sämtliche neuen Frauen in Ihrem Leben die Ohren anlegen und auf die Barrikaden gehen, wenn sie von der Beziehung zwischen Ihnen und Ihrer Ex-Freundin hören. Die Reaktion der Frauen kann man als eine Spiegelung verstehen, und anscheinend gibt es etwas in der Beziehung zu Ihrer Ex-Freundin, was noch zu nah oder zu verstrickt wirkt, um wirklich ohne Altlasten in eine neue Beziehung zu gehen.

Sie beide sind erst seit einem Jahr getrennt, und es kam zu keinem Streit. Die Trennung war sehr freundschaftlich, fair und einvernehmlich. Allerdings war es "nur" eine räumliche Trennung, die emotionale Bindung blieb bestehen. Denn warum sollten sie eine Kontaktpause einlegen, wenn sie sich doch so einig waren? Trennungen verlaufen aber in der Regel nach dem Muster: "der andere ist doof." Man kann sich nur richtig von jemandem lösen, wenn man ihn zumindest eine Weile lang blöd gefunden hat, sich distanziert hat und dann wieder neu und klarer aufeinander zugehen kann. Das ist zum Beispiel auch in der Pubertät ein ganz wichtiger Prozess: Die Eltern, die früher eng und richtungsweisend waren, sind plötzlich richtig blöd und peinlich. Die ständigen Konflikte, bei denen die Fetzen fliegen, das Schweigen und die Rebellion sind für Eltern zwar schwer auszuhalten, aber ein notwendiger Schritt, damit die zu sich selbst finden und eigenständige Persönlichkeiten werden.

Kann es sein, dass Sie Angst vor dem schmerzhaften Prozess der Loslösung haben? Es scheint ja eher eine Trennung auf Raten gegeben zu haben, Sie sind immer weiter auseinander gedriftet, ohne darüber zu sprechen, warum das passiert. Bestimmt wäre es ein wichtiger Ansatzpunkt, sich noch einmal genau zu erinnern, welche Enttäuschungen oder unausgesprochenen Konflikte dazu geführt haben, dass Sie beide auf Distanz gegangen sind. Erst wenn Sie da Ihren Eigenanteil (meine Vermutung: Sie sprechen Konflikte nicht an, Sie verleugnen es, wenn die Nähe sich verabschiedet hat) erkannt haben, hat eine neue Beziehung eine reelle Chance.

Für mich sieht es so aus, als wenn genau diese Abgrenzung zwischen Ihnen und Ihrer Ex-Freundin bisher nicht stattgefunden hat. Sie ist in Ihren Augen immer noch eine liebe Freundin und ein fester Fixpunkt in Ihrem Leben. Sie beide verbinden Freunde, ein "Kind", auch wenn es nur ein Patenkind ist, und der Beruf. Sie schreiben selbst, dass Sie einen großen Teil Ihres Lebens aufgeben müssten, wenn Sie den Kontakt zu Ihrer Ex-Freundin abbrechen.

Eine neue Frau in Ihrem Leben fragt sich offensichtlich aber, wo sie in diesem fest besetzten System ihren eigenen Platz finden soll. Alle entscheidenden Positionen sind schon von Ihrer Ex-Freundin besetzt, die Sie täglich bei der Arbeit sehen, die sechs Jahre Ihres Lebens mit Ihnen geteilt hat, in Ihrem Freundeskreis ist und von der Sie sich nie richtig gelöst haben.

Mein Rat: Nehmen Sie das Feedback der "neuen" Frauen ernst. Es geht hier nicht nur um die letzte Frau (deren Feedback und Reaktion ich etwas hart und kompromisslos empfinde), sondern um alle letzten Partnerinnen. Deshalb wird etwas Wahres an der Reaktion dran sein.

Nehmen Sie sich doch die Zeit, mit der alten Beziehung richtig abzuschließen. So vernünftig, wie Ihre Ex-Freundin klingt, wird sie einer Sendepause und mehr Abstand wahrscheinlich sogar zustimmen. Sie könnten sich privat nicht mehr treffen, bei der Arbeit eigene Wege gehen (ggf. getrennte Zimmer, getrennte Mittagspausen, jeder hat eigene Projekte), Ihr Patenkind (wenn es so etwas ist wie eine SOS-Kinderdörfer Patenschaft) einem von Ihnen übertragen und Ihre Freunde erst mal getrennt treffen. Dann baut jeder von Ihnen als eigenständiger Mensch eine Beziehung zu den Freunden auf, und Sie werden nicht mehr als Paar wahrgenommen. Erwähnen Sie ruhig Ihre Partnersuche, damit deutlich wird, dass Sie biede eigene Wege gehen.

Am Ende dieser Phase (ich schlage 6-12 Monate vor) werden Sie deutlich abgegrenzter voneinander sein und sich auch so fühlen. Das werden Sie dann auch an der Reaktion der Frauen bemerken, die Sie zukünftig kennen lernen.

Herzliche Grüße, Julia Peirano

Partnerschaft: 4 untrügliche Zeichen, dass deine Beziehung sich dem Ende nähert

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity