HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: "Ich bin 45, Single und finde Dating einfach nur deprimierend"

Swantje wünscht sich einen Partner, eine Familie. Aber sie ist Single. Eine frustrierende Situation - weiß Liebescoach Julia Peirano. Denn in ihrer Praxis gibt es viele Frauen, die mit ihrer Lebenssituation unzufrieden sind. Das rät die Expertin den Betroffenen.

"Ich bin 45 und immer noch Single"

"Ich bin 45 und immer noch Single." (Symbolbild)

Getty Images

Hallo Frau Peirano,

ich schreibe Ihnen heute, weil ich ein Problem habe, das viele Menschen kennen werden. Ich bin eine alleinstehende, beruflich als auch privat recht ausgelastete und aktive Frau. Keine Eyecatcher-Schönheit, doch gewiss nicht unattraktiv oder ungepflegt. Mittlerweile gehe ich auf die 45 zu und wünsche mir sehnlichst einen Partner an meiner Seite, eine Familie.

Bislang hatte ich nur eine wirkliche Beziehung in meinem Leben, die von Seiten meines Partners nach drei Jahren beendet wurde. Heute weiß ich, dass es gut für mich war, dass es so kam. Ich habe daraus gelernt, auch mich selbst neu kennengelernt!

Es folgten Bekanntschaften und Affären, doch nie reichten die Gefühle, die Zuneigung meiner Partner für "mehr". (Irgendwann sind auch die Männer, die eine stabile und lange Beziehung wollen in einer solchen.)

Folglich wurden meine Hoffnungen/ mein Vertrauen immer wieder enttäuscht. Ihr Mangel an Interesse an mir als Frau und die damit einhergehende schwindende Aufmerksamkeit, setzt meinem Selbstvertrauen zu, bis heute. (Ich kann und will auch nicht ALLEN Ansprüchen genügen. Perfekt ist kein Mensch!) Mittlerweile habe ich regelrecht Angst davor mich erneut zu verlieben... eine Zeit lang dachte ich auch (und ich war nicht traurig darum), das Thema "Liebe" ist bei mir "durch".

Am Austausch über Gedanken, Wünsche und Gefühle mangelte es zwischen den Männern und mir nicht, selbst wenn ich dafür über meinen "Schatten springen" musste, da die Angst vor Zurückweisung bzw. des damit verbundenen Schmerzes so stark wurde. Der Haken dabei, ich merkte recht bald, dass ich für ihre wirklich tiefen Empfindungen nicht der Grund war. Wer ist schon ohne Erfahrungen in unserem Alter?


Aus vielen Gesprächen mit Freunden, Kollegen, auch zuvor genannten Bekanntschaften, weiß ich, dass ich nicht alleine dastehe mit dem Problem "keine Beziehung".

Warum finde ich/ wir niemanden oder findet mich/ uns niemand, der der bereit ist mit mir/ uns eine gemeinsame Zukunft zu gestalten? Was raten Sie mir und den anderen Menschen, denen es ähnlich geht?

Danke für Ihren Rat im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen, Swantje T.

Liebe Swantje T,

Sie stehen wirklich nicht alleine da. Ich schildere die Thematik heute nur aus der weiblichen Sicht, weil ich überzufällig viele Frauen mit einer ähnlichen Problematik in meiner Praxis hatte und nur sehr wenige Männer. Viele dieser Frauen waren übrigens äußerst attraktiv, charmant und interessant.


Ich habe von den betroffenen Frauen oft gehört, dass sie es sehr schwer haben, einen passenden Partner zu finden, der auch bereit und in der Lage war, sich zu binden. Oft hatten die Geschichten dieser Frauen einen ähnlichen Verlauf: Sie hatte (oft über das Internet) einen Mann kennen gelernt und sich mehr oder weniger vorsichtig auf eine Beziehung eingelassen. Es stellte sich dann nach einiger Zeit heraus, dass der Mann noch eine oder mehrere andere Frauen in seinem Leben hatte und sich nicht auf eine Beziehung einlassen konnte.
Oder er war durch mehrere schwierig verlaufende Beziehungen in seiner Vorgeschichte beziehungsmüde oder beziehungsängstlich geworden. Einige Männer litten auch unter einer Bindungsstörung und empfanden starke Angst, wenn die Beziehung näher und stabiler wurde. An diesen Punkten haben sie sich- für die Frau nicht nachvollziehbar- distanziert. Die Frauen haben teilweise bei sich selbst erkannt, dass auch sie Bindungsängste hatten und sich deshalb häufig Partner gesucht haben, die sich nicht einlassen wollten. Das war allerdings nicht immer der Fall. Einige hatten einfach Pech.


Diese Trennungen bzw. dieses Verlassen-Werden hinterließ bei den betroffenen Frauen seelische Wunden. Einige brauchten Monate, bis sie wieder ihren Pflichten im Alltag nachkommen konnten. Ich kann gut verstehen, dass jemand, der mehrmals plötzlich verlassen oder abserviert wurde mit dem Hinweis, dass die Gefühle nicht für eine Beziehung reichen, das Selbstvertrauen verliert. Viele Frauen waren sehr vorsichtig beim Kennenlernen, fast schon misstrauisch. Sie hatten Schwierigkeiten, sich spontan und offen zu zeigen, sondern deuteten und hinterfragen ängstlich jedes Anzeichen dafür, dass das Interesse des Mannes nachließ (z.B. er meldete sich nicht, schrieb zu wenig, fragte nicht nach einer neuen Verabredung, offenbarte seine Gefühle nicht). Die Frauen spielten ihre eigenen Gefühle und vor allem ihr Interesse an dem Mann herunter, um nicht verletzlich zu wirken. Sie warteten geduldig ab, bauten sich ein immer unabhängigeres und interessanteres Leben auf und ließen es sich nicht anmerken, wenn sie vom Verhalten des Mannes enttäuscht waren. Sie wollten schließlich nicht als jemand dastehen, der hysterisch ist oder klammert.

Ein Teufelskreis. Denn zum Kennenlernen braucht man natürlich Lust, Spontanität und Vertrauen. Und gerade diese kostbaren Eigenschaften frieren nach vielen erfolglosen Treffen verständlicherweise ein. Der betreffende Mann bekommt von Frauen, die innerlich verwundet und misstrauisch sind, dann unklare Signale.

Ein Beispiel: Die Frau erwähnt beiläufig, dass sie ein Fest bzw. eine berufliche Veranstaltung hat, zu der er ja auch kommen könnte, wenn er nichts Besseres vorhat. Sie meint in Wirklichkeit: Es bedeutet mir viel, dass du dabei bist. Ich habe aber Angst, dich unter Druck zu setzen, wenn ich dir das zeige.
Er versteht: Sie hat ein eigenes Leben, steht bei dem Fest /der beruflichen Veranstaltung im Mittelpunkt. Da werden auch andere Männer sein. Ich könnte mich ganz schön blamieren, wenn ich da hinkomme und sie mich nicht wirklich dabei haben will. Das tue ich mir nicht an. Außerdem hat sie mich ja nicht mal richtig eingeladen.


Er reagiert: Ich weiß nicht, ob ich da Zeit habe. Aber ich wünsche dir viel Spaß.
Sie fühlt: Traurigkeit und Enttäuschung, dass er nicht dabei ist und zu ihr steht.
Sie sagt oder schreibt: Schade, aber kann ich verstehen. Dann bis zum Wochenende.
Er denkt: Es scheint ihr ja nicht so wichtig zu sein, sonst hätte sie gezeigt, wie traurig sie ist.
Er schreibt: Viel Spaß, bin gespannt auf deinen Bericht.

Missverständnisse dieser Art scheinen an der Tagesordnung zu sein und führen dazu, dass keiner sich mehr richtig auf den anderen einlassen kann. Der gute Kontakt zueinander, bei dem man aufrichtig seine Gefühle zeigt, geht verloren, und beide wirken sehr locker, eigenständig und im wahrsten Sinne des Wortes cool. Ein anderes Wort für kühl- und das genaue Gegenteil von warm oder sogar feurig.


Wenn Sie sich für ein mögliches Erklärungsmodell interessieren, warum es heute so vielen Menschen mit der Partnersuche so geht wie Ihnen, könnten Sie zwei sehr scharfsinnige, aber in ihren Aussagen auch sehr deprimierende Bücher lesen:

1) "Warum Liebe weh tut: Eine soziologische Erklärung" von Eva Illouz. In diesem Buch wird beleuchtet, warum die romantische Partnerwahl und das Online-Dating mit seinem Optimierungszwang insbesondere für Frauen sehr nachteilhaft ist.

2) "Das Ende der Liebe. Gefühle im Zeitalter unendlicher Freiheit" von Sven Hillekamp. In diesem Buch beschreibt Hillekamp, wie die schier unendlichen Möglichkeiten der Liebe, des Sex, der Lebensform, des Umgangs mit dem eigenen Körper dazu führen, dass die Menschen sich selbst optimieren wollen. Sie kommen nie an, kennen keine Zufriedenheit mehr, sondern sehnen sich stets nach etwas anderem, weil sie meinen, dass sie immer noch etwas Besseres erreichen können.

Sie wollten eine allgemeine Antwort, deshalb habe ich Ihnen eine allgemeine Antwort gegeben. Ich kann Ihnen aber noch einen wichtigen persönlichen Rat geben: Ihre Schilderung klingt so, als wenn Sie "eine Beziehung" mit "jemandem" wollen. Ich habe nicht den Eindruck, dass es jetzt in Ihrem Leben einen ganz besonderen Mann gibt, für den Sie große Gefühle hegen. Bitte denken Sie daran, dass es immer ein Geschenk ist, wenn man einen Menschen findet, den man liebt und der diese Gefühle erwidert. Es ist nichts, was man durch besonders tolle Fähigkeiten, Geschick oder Disziplin erreichen kann (wie z.B. beruflichen Erfolg oder eine gute Figur). Es ist und bleibt viel Glück dabei, den Menschen zu finden, mit dem "es passt".
Deshalb sollten Sie sich nicht selbst die Schuld geben, wenn Sie noch nicht den Mann getroffen haben, mit dem eine Beziehung sich richtig und stimmig anfühlt.

Herzliche Grüße, Julia Peirano

Partnerschaft: 4 untrügliche Zeichen, dass deine Beziehung sich dem Ende nähert


Wissenscommunity