HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: "Ich habe mich in eine verheiratete Frau verliebt - aber sie will treu bleiben"

Richard hat sich Hals über Kopf in eine Frau verliebt - doch sie ist verheiratet. Und obwohl die beiden sich oft treffen, will sie keine Affäre mit ihm. Oder ihren Mann verlassen. Wie kommt er aus dieser Situation heraus?

Er ist verliebt, sie ist verheiratet

Er ist verliebt, sie ist verheiratet

Getty Images

Liebe Frau Peirano,
Ich, 49, habe mich vor ungefähr einem Jahr in eine verheiratete Frau (Olivia) verliebt. Als ich sie gesehen habe, hatte ich gleich die Vorahnung, dass sie mir gefährlich werden könnte. Sie ist genau die Frau, die ich suche: extrem attraktiv, klug, geistreich und auf eine natürliche Art sehr erotisch. Ich bin Zahnart, sie war eine Patientin von mir, und wir gelangten nach den Behandlungen, die wir beide wissentlich und absichtlich in die Länge zogen, dann auch schnell zum Thema Privatgespräche. Offensichtlich können wir uns wirklich gut und intensiv miteinander unterhalten. Ich habe immer nach so einer Frau gesucht, mir aber nicht vorstellen können, dass es jemanden gibt, der genau so ist und alle positiven Eigenschaften, die ich suche, vereint. Und noch viel mehr.


Kurzum, es klingt so dämlich. Aber sie hat mir den Kopf verdreht. Allerdings hat sie gleich am Anfang unserer Gespräche klar und unmissverständlich gesagt, dass sie verheiratet ist, glücklich verheiratet, und fremd gehen für sie nicht in Frage kommt. Und eine Trennung von ihrem Mann auch nicht.
Bisher ist auch nichts in der Richtung passiert, obwohl wir uns mittlerweile häufiger auf einen Kaffee oder zum Spazierengehen privat treffen. Wenn ich sagen würde, dass es knistert, wäre es völlig untertrieben. Es lodert. Wir sind beide ineinander verliebt, das hat sie mir gestanden, als ich sie mal nach ihren Gefühlen gefragt habe. Aber es bleibt dabei: Sie will ihren Mann nicht betrügen. Sie geht mit mir aus, wir waren auch schon tanzen, wir schreiben uns recht viel und immer sehr offen und intensiv. Aber es gibt keine Chance, dass sie ihren Mann verlässt oder sich in ein Abenteuer mit mir stürzt. Ich kann mir allerdings auch kein Abenteuer oder eine Affäre mit ihr vorstellen, sondern ich will mit ihr zusammen sein.
Meistens komme ich mit der Situation ganz gut klar. Die Arbeit lenkt mich ab. Ich habe eine Freundin, mit der ich viel unternehme (in die ich allerdings nie so verliebt war wie jetzt in Olivia.) Aber manchmal packt mich doch die Verzweiflung, dass ich die richtige Frau gefunden habe, aber nicht mit ihr zusammen sein kann. Es wäre wirklich schön… Und ich fühle mich abhängig davon, denn ich weiß, dass ich diese Geschichte nicht so einfach beenden könnte. Ich würde wirklich leiden. Ich spreche mit Freunden nicht über meine Gefühle, denn ich erwarte, dass sie mir sagen: Was willst du da. Du quälst dich nur selbst. Zieh einen Schlussstrich. Ehrlich gesagt würde ich Freunden das Gleiche raten, es wäre der einzig vernünftige Weg, und ich sehe mich als rationalen Menschen. Aber ich komme nicht von Olivia los und will es auch nicht. Ich habe intensive Phantasien und Tagträume mit ihr, ich freue mich über ihre Nachrichten, bin vor unseren Treffen aufgeregt und lasse jede Einzelheit nach den Treffen noch einmal Revue passieren, tausendmal. Ich kann das nicht aufgeben.
Haben Sie eine Idee, wie ich besser mit der Situation umgehen kann?
Richard H.


Lieber Richard H.,
Ich gebe Ihren Freunden recht. Es wäre die einzig vernünftige Option, einen Schlussstrich zu ziehen. Denn Sie werden in Olivia nicht die Partnerin finden, die Sie sich erträumen. Viele Sehnsüchte und Wünsche werden unerfüllt bleiben. Ihre Beziehung lässt vermissen: Keine Küsse, kein Sex. Keine gemeinsamen Wochenenden, kein Alltag, keine gemeinsamen Entscheidungen über die großen und kleinen Fragen des Lebens. Ich sagte, es wäre vernünftig, das alles aufzugeben. Sie würden eine Weile trauern, und dann wahrscheinlich wieder zu mehr Ruhe und innerem Frieden finden. Aber wie würde es Ihnen gehen, wenn Sie keinen Kontakt mehr zu Olivia hätten? Würde nicht eine ganz wichtige Seite Ihres Lebens fehlen, wenn Sie die Liebe zu ihr quasi absichtlich ersticken?
Vielleicht sollten Sie sich mit der Idee anfreunden, dass große Gefühle immer ihren Preis haben. Sie erleben gerade etwas ganz Besonderes. So wie es klingt, ist es das erste Mal in Ihrem Leben, dass Sie so für eine Frau empfinden. Wie wäre es, wenn Sie sich ganz bewusst sagen, dass es verdammt kompliziert ist, weiter Kontakt zu Olivia zu halten, dass Sie auf einen Weg mit vielen Auf und Abs, Einsamkeit, Frustration, schlaflosen Nächten und vielen weiteren Dingen entgegen steuern. Aber auf der anderen Seite machen die Gefühle, die Olivia in Ihnen auslöst, Sie auch erst richtig lebendig. Kann es sein, dass Sie sonst zu sachlich wären, zu viele pragmatische Kompromisse in Ihrem Leben machen würden? Olivia weckt Sie auf, begleitet Sie innerlich, bringt eine romantische Seite zum Klingen.


Vielleicht könnten Sie sich bewusst dafür entscheiden, die Nachteile und Schattenseiten dieser verrückten Verbindung weiter in Kauf zu nehmen. Und innerlich zu sagen: Ich nehme das an, dass ich diese Gefühle habe, die sich von meinem Verstand nichts sagen und nicht bezwingen lassen.
Wichtig wäre es, dass Sie die Probleme, die dabei auftreten, aufmerksam und selbstfürsorglich angehen. Wenn Sie sich einsam fühlen, könnten Sie zum Beispiel bewusst Ihre Gefühle für sich selbst aufschreiben. Oder Sport treiben. Oder eine Entspannungsübung machen. Vielleicht finden Sie auch in Ihrem Bekanntenkreis jemanden, der mit Liebesthemen nicht so rational und schwarz-weiss umgeht, sondern auch offen dafür ist, irrationalen Verbindungen Raum zu geben. Es würde Ihnen bestimmt gut tun, sich auszutauschen mit jemandem, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Die Liebe ist ja nun mal ein sehr gefühlsgesteuertes, unlogisches und mitunter irrationales Gebiet. Man kann nicht steuern, in wen man sich verliebt oder ganz konsequent die Reißleine ziehen, wenn es nicht mehr passt. Vielleicht können Sie sich erlauben, von Ihren Gefühlen getrieben zu sein und manchmal eben auch wie ein kleines Boot im Sturm auf den Wellen Ihrer Gefühle zu reiten. Anscheinend ist es für Sie wertvoll und Sie wollen es nicht missen.


Noch etwas: Gucken Sie sich den Punkt, dass Olivia Ihren Mann nicht betrügen will, ganz genau an, falls Sie es noch nicht getan haben. Sie erzählt damit etwas sehr wichtiges über sich und ihre Grenzen. Ich gehe davon aus, dass sie innerlich spürt, dass es nicht gut für sie wäre, oder dass sie sogar zerbrechen würde, wenn sie diesen Grundsatz über den Haufen wirft. Es wäre wichtig, dass Sie Ihre Hoffnung aufgeben, dass Olivia Ihre Partnerin wird. Machen Sie sich die Grenzen und Spielregeln Ihrer Verbindung ganz deutlich bewusst, und versuchen Sie, sich darin so zu bewegen, dass Sie mehr Intensität und Lebendigkeit bekommen. Und solche Gefühle gehen meistens auch mit Schmerzen einher.
Herzliche Grüße, Julia Peirano

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity