VG-Wort Pixel

Corona-Krise Siebenjähriger veranstaltet für seine Babysitterin einen Abschlussball im Garten


Der siebenjährige Curtis hat für seine Babysitterin nach der Absage der Veranstaltung einen Mini-Abschlussball organisiert. Seine Mutter hat nun eine wichtige Botschaft an die Fans des kreativen Jungen.

Als der siebenjährige Curtis Rogers erfuhr, dass der Abschlussball seiner geliebten Babysitterin Rachel ausfallen sollte, entwickelte er einen Plan: Er beschloss, den Ball ganz einfach bei sich zuhause stattfinden zu lassen. Seit etwas mehr als einem Jahr passt Rachel nach der Schule auf Curtis auf. Sie holt ihn von der Schule ab, hilft ihm bei den Hausaufgaben und bringt ihn auf den Spielplatz und zu seinen Klavierstunden. "Sie ist ein Teil unserer Familie geworden. Er liebt sie", sagte seine Mutter der US-Frühstücks-TV-Show "Good Morning America". 

Als Curtis' Mutter ihm erklärte, dass er Rachel wegen der Corona-Krise zwei Monate lang nicht sehen könne und auch ihr Abschlussball ausfallen würde, lautete seine Antwort: "Wir können doch hier einen Mini-Abschlussball schmeißen." 

Curtis' Tanzmoves lösen Entzücken auf Facebook aus 

Halbe Sachen mag Curtis offenbar nicht. Und so warf er sich in einen schicken dunkelblau-karierten Anzug mit Fliege und richtete im Garten mit der Hilfe seiner Mutter ein Dinner an. Auch Rachels Familie zeigte sich ganz angetan von dem Siebenjährigen "Das war süß von ihm", sagte Rachels Mutter dem Sender. "Sie haben eine besondere Beziehung." 

Elissa Rogers sorgte mit den Fotos des Mini-Abschlussballs im heimischen Garten für Entzücken bei tausenden Facebook-Nutzern. Vor allem ein Video, das das Pärchen tanzend zeigt, hat Begeisterungsstürme ausgelöst. In einem aktuellen Facebookpost schreibt Curtis' Mutter nun: "Es ist ziemlich seltsam, Überschriften über die Freundlichkeit unseres schwarzen Sohnes neben denen des Mörders eines Schwarzen zu lesen. Curtis Rogers sind gute Nachrichten, George Floyd traurige. Aber eigentlich sind beide der Beginn und das Ende der gleichen Geschichte. Wenn ihr euch in dieser Woche über Curtis' Freundlichkeit und seine Tanzmoves gefreut habt, dann bitte weint jetzt auch und fordert Gerechtigkeit für George Floyd. Die Leben von Schwarzen zählen. Dabei kommt es nicht auf das Alter an."

Quellen: Facebook/Elissa Rogers, "Good Morning America"

ame

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker