HOME

Kind mit Gendefekt: "Wunderkind" Jaxon stirbt mit fünf Jahren – dass er überhaupt lebte, war eine Sensation

Als Jaxon Buell geboren wurde, fehlten ihm 80 Prozent des Gehirns und große Teile des Schädels. Dennoch inspirierten der Junge und seine Eltern viele Menschen. Nun ist er mit fünf Jahren gestorben – kaum jemand hatte erwartet, dass er so alt werden würde.

Jaxon Buell im Alter von 1,5 Jahren mit seinen Eltern

Jaxon im Alter von etwa anderthalb Jahren mit seinen Eltern

Picture Alliance

Dass der kleine Jaxon Buell überhaupt lebte, war eine medizinische Sensation. Die Geburt des Jungen im US-Bundesstaat Florida sorgte im Jahr 2014 weltweit für Aufsehen. Er kam mit Micro-Hydranencephalie auf die Welt, einer extrem seltenen Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der Teile des Gehirns fehlen. Bei Jaxon waren nur 20 Prozent des Gehirns vorhanden, auch ein Großteil des Schädels fehlte.

Oft werden Kinder, die mit diesem Gendefekt geboren werden, nicht einmal ein Jahr alt. Bei Jaxon erwarteten die Ärzte bei seiner Geburt, dass er wahrscheinlich bis zu seinem zweiten Lebensjahr sterben würde. Nun ist der Junge gestorben. Er wurde fünf Jahre alt – auch das ein Wunder.

Schwangerschaftsabbruch: Abtreibung in Deutschland – das sind die wichtigsten Fakten

Jaxon Buell wurde fünf Jahre alt – die meisten Kinder werden abgetrieben

"Er starb friedlich in meinen Armen", sagte sein Vater Brandon Buell dem Nachrichtensender News4Jax, der zuerst über den Tod berichtet hatte. "Er war umgeben von seiner Familie und seinen Eltern und bekam viel Liebe in den letzten Momenten seines Lebens." 

Nur sehr wenige Kinder mit dieser Erkrankung kommen überhaupt zur Welt, die allermeisten werden abgetrieben. Diese Option kam für Brandon Buell und seine Frau Brittany als gläubige Christen allerdings nie in Frage. "Ich dachte, wenn er überlebt, wird er leben, wenn er es nicht schafft, dann sicher nicht wegen meiner Entscheidung", erzählte seine Mutter Brittany Buell 2016 in einem RTL-Interview. "Wir werden nie Gott spielen", sagte der Vater nach dem Tod des Kindes. "Wir haben ihm immer eine Chance gegeben, eine Chance zu kämpfen."

Mit dem Hashtag #JaxonStrong wurde er weltbekannt

Mit ihrem Kampfgeist beeindruckten und inspirierten Jaxon und seine Familie Menschen auf der ganzen Welt. Ursprünglich hatten alle medizinischen Experten dem Jungen nur eine sehr kurze Lebenszeit vorausgesagt, manche sprachen sogar nur von wenigen Tagen. Jaxon konnte zwar nicht sprechen oder gehen, erreichte aber immerhin das fünfte Lebensjahr. So wurde er als "Wunderkind" bekannt. Über seine Geburt berichteten viele Medien, auch später hielt die Familie über Social Media die Welt über das Geschehen rund um Jaxon auf dem Laufenden, bis sie sich aus den sozialen Netzwerken zurückzog. Dafür etablierte sich der Hashtag #JaxonStrong, über den Spenden für Jaxons Behandlung gesammelt wurden.

Laut Berichten von News4Jax verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Jaxon Buell im März. Wie erst jetzt bekannt wurde, verstarb er am 1. April. "Ich werde seine großen blauen Augen und sein perfektes Lächeln und all die Dinge, die wir zusammen erlebt haben, niemals vergessen", schrieb sein Vater bei Instagram. "Flieg hoch und lauf weit, Sohn. Du hast es dir so sehr verdient."

Quellen: News4Jax / RTL

Wissenscommunity