VG-Wort Pixel

Australien Nach verheerenden Bränden: Siebenjähriger spendet Wohnwagen und Taschengeld


Noch immer wüten in Australien verheerende Brände. Ein siebenjähriger Junge aus Canberra konnte das Leid nicht mit ansehen und überzeugte seine Familie davon, ihren Wohnwagen zu spenden – doch damit nicht genug.

Noch immer wüten in Australien riesige Brände, die große Teile des Landes bereits verwüstet und Millionen Tiere das Leben gekostet haben. Während Feuerwehr und Tierschützer mit vereinter Kraft versuchen, Schlimmeres abzuwenden, stehen tausende Menschen zu Beginn des Jahres auf einmal ohne Heim, Hab und Gut da. Einer, den das Schicksal seiner Mitbürger besonders mitgenommen hat, ist der kleine Ryder.

Es würde ihn traurig machen, zu sehen, wie Menschen leiden würden, weil sie durch die verheerenden Brände in Australien ihr Zuhause verloren haben, schrieb der Siebenjährige in einer Nachricht an die australische Nachrichtenmoderatorin Erin Molan: "Ich gucke Fernsehen und weine, weil die obdachlosen Menschen keine Häuser mehr haben." Deshalb habe er seine Familie davon überzeugt, den Wohnwagen, den sie eigentlich für gemeinsame Urlaube angeschafft hatten, an jemanden zu verschenken, der oder die ihn dringender braucht.

Außerdem habe er sein Zimmer durchsucht und Spielsachen und Klamotten gefunden, die er gerne an kleine Kinder spenden würde. Und: "Ich habe 56,70 Dollar gespart, indem ich kleine Jobs bei uns zu Hause übernommen habe. Das will ich auch spenden." Alles, was er brauche, so Ryder, sei die Unterstützung von Erin Molan und ihrem Arbeitgeber "Channel 9", um die Sachen, inklusive Wohnwagen, an ihren neuen Besitzer zu liefern. Hierfür übersendete er zusätzlich die Handynummer seines Vaters: "Fragen Sie einfach nach Ryder, mein Vater gibt mir dann das Telefon. Es muss nur Samstag sein, weil meine Mama dann arbeitet, aber mein Vater dann bei mir ist. Hab Sie lieb."

Innerhalb von 24 Stunden wurden Wohnwagen und Spenden an ihre neuen Besitzer geliefert

Erin kam der Bitte des kleinen Ryder nur allzu gern nach und vereinbarte einen Termin zur Abholung. Und nicht nur das: Um ihm für seinen tollen Einsatz zu danken, lud der Fernsehsender zusätzlich einen Spieler des beliebten australischen Rugby-Teams "Sydney Roosters" ein, um Ryder ein unterschriebenes Trikot zu überreichen. Ein Abschleppunternehmen spendierte seine Dienste und so wurde der Wohnwagen von Ryders Heimatort Canberra ins etwa 250 Kilometer südlich gelegene Cobargo gefahren, wo er von seinem dankbaren neuen Besitzer Michael in Empfang genommen wurde.

In einem emotionalen Post schrieb Moderatorin Erin Molan nach der Aktion: "Danke an Ryder und alle großartigen Menschen, die das hier in unter 24 Stunden auf die Beine gestellt haben. Michael hat in den Cobargo-Feuern alles verloren – jetzt hat er ein Dach über dem Kopf, während er sich daran macht, sein Haus wieder aufzubauen." In den Kommentaren und Erins Beiträgen überschlagen sich begeisterte Fans mit Beifallsbekundungen: "Mein Siebenjähriger hat den Beitrag gesehen und dieser Akt der Güte eines anderen Kindes hat ihn dazu bewogen, seine Spardose auszuleeren und das Geld an die Feuerwehr zu spenden. Also: Toll gemacht, Ryder. Du hast nicht nur Michael geholfen, sondern auch andere Menschen inspiriert."

Quelle: Instagram Erin Molan

jgs

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker