HOME

Babynamen in den USA: Immer mehr Eltern benennen ihre Kinder nach Instagram-Filtern

Lux, Amaro, Reyes – Begriffe, die Instagram-Nutzer vor allem mit der Verschönerung Ihrer Fotos in Verbindung bringen dürften, werden nun auch im Standesamt relevant. Ein Online-Portal hat nämlich bemerkt, dass immer mehr Menschen diese Filternamen an ihre Kinder vergeben.

Dass Eltern bei der Namensfindung für den Nachwuchs häufig Kreativität beweisen, ist an sich keine Neuigkeit. Das gilt besonders für Amerikaner, die Ihre Kinder auch gern mal nach Produkten oder Unternehmen benennen. Der neueste Trend, den das Online-Portal babycenter.com identifiziert haben will, scheint in dieselbe Kerbe zu schlagen. Demnach bekommen immer mehr US-Babys die Namen von Instagram-Filtern:

Nette Entwicklung, aber kein Massentrend

Wer allerdings erwartet, dass diese #instagrambabies - so der Twitter-Hashtag – nun flächendeckend die USA erobern, liegt falsch. Denn auch wenn die Steigerungsraten teilweise enorm anmuten, fallen die absoluten Zahlen meist eher gering aus. Laut einer von babycenter.com selbst erhobenen Statistik wurden beispielsweise 2014 von einer Million geborener Babys 16 Lux genannt. Hochgerechnet auf knapp vier Millionen Kinder, die jährlich in den USA geboren werden, ergibt das für 2014 eine Summe von 64 Babys. Bei einer Steigerungsrate um 75 Prozent kommen 2015 noch einmal 48 "Luxe" drauf, insgesamt bekamen dieses Jahr also bislang 112 Neugeborene diesen Namen. 

Etwas mehr sind es bei Willow, einem in den USA recht beliebten Mädchennamen. Das Wachstum ist zwar mit 13 Prozent deutlich geringer, aber hochgerechnet haben in den USA dieses Jahr bereits 5444 Eltern ihre kleinen Mädchen so genannt. Masse ist das aber auch noch nicht.

Mal sehen, was dann im nächsten Jahr kommt – "Periscope"-Kanäle haben teilweise ja auch recht klangvolle Namen.

rös
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(