HOME

Schule in New York: 44 Schulkinder müssen derzeit zu Hause bleiben – wegen eines Masernausbruchs

In Rockland County, New York, greifen die Masern um sich. Um die Epidemie einzudämmen, schloss eine Schule alle ungeimpften Kinder vom Unterricht aus. Und trotz Elternprotesten bekam die Schulleitung nun Recht.

Wenn alle geimpft sind, können sich ansteckende Krankheiten an Schulen nicht verbreiten

Wenn alle geimpft sind, können sich ansteckende Krankheiten an Schulen nicht verbreiten

Picture Alliance

Die Eltern sind wütend: In Rockland County, New York, dürfen 44 Kinder momentan ihre Schule nicht mehr betreten. Der Grund: Sie sind nicht geimpft – und an der Green Meadow Waldorf School herrscht die Angst vor den Masern. Die nämlich sind in der Gemeinde massiv im Umlauf, die Schulleitung spricht von einem "noch nie dagewesenen Ausbruch". Die betroffenen Eltern widerum protestieren: Keines ihrer Kinder hätte sich in der Zwischenzeit mit der Krankheit angesteckt. Doch die Schule will auf Nummer Sicher gehen – und ein Gericht gab ihr nun Recht.

Die Schule ist mit ihrem Bann im Recht

145 Fälle der Masern sind seit Oktober letzten Jahres in der kleinen Gemeinde Rockland County aufgetreten – so viele wie noch nie in so kurzer Zeit. Ein Faktor: Immer mehr Eltern misstrauen Impfungen und lassen ihre Kinder nicht gegen ansteckende Krankheiten wie Masern immunisieren. Für die Green Meadow Waldorf School Grund genug, alle ungeimpften Kinder vom Unterricht auszuschließen. So können sie sich im Fall der Fälle nicht untereinander anstecken. Und vielleicht auch ein kleiner Denkzettel an die Eltern.

Die reagieren wenig verständnisvoll auf die Ansage der Schulleitung. "Mein Kind davon abzuhalten, bei seiner Klasse zu sein, bei seinem Lehrer, in seinem Klassenzimmer, hat schwere soziale und psychologische Auswirkungen", klagt eine Mutter. "Er ist verwirrt, weil er noch so jung ist, und versteht nicht, warum er nicht aufs Schulgelände darf."

Es gäbe eine schnelle Lösung: Impfen!

Die betroffenen Eltern nahmen sich einen Anwalt und zogen vor Gericht – doch anhand der sehr realen Bedrohung durch die Masern-Epidemie gab der Richter der Schulleitung Recht. Die Kinder dürfen erst wieder am Unterricht teilnehmen, wenn sie geimpft wurden. Und ein amerikanischer Kinderärzte-Verband fordert inzwischen sogar, dass man Minderjährige auch gegen den Willen der Eltern impfen dürfen soll. Auch wenn sie damit vermutlich nicht durchkommen – es hätte eine Masern-Epidemie wie diese wohl verhindert.

Quelle: "Daily Mail"

Kommentar: Nach Tod durch Masern: "Fallen Sie nicht auf Legenden herein."
wt
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity