HOME

Großfamilie in Pittsburgh: Homosexuelles Paar adoptiert sechs Geschwister auf einen Streich

Große Familienzusammenführung in Pittsburgh: Ein homosexuelles Paar adoptierte sechs Geschwister. Die Kinder waren zuvor fünf Jahre lang in verschiedenen Pflegefamilien untergebracht.

Carlos, 14, Guadalupe, 13, Maria, 12, Selena, 10, Nasa, 9, und Max, 7, haben in ihrem jungen Leben bisher keine guten Erfahrungen mit Eltern gemacht. Mit Steve und Rob Anderson-McLean soll sich das aber ändern. Das homosexuelle Paar aus Pittsburgh in den USA hat die sechs Geschwister adoptiert – alle auf einmal. Zuvor waren die Kinder fünf Jahre getrennt voneinander in verschiedenen Pflegefamilien aufgewachsen.

"Sie wurden so oft in ihrem Leben von Erwachsenen im Stich gelassen, dass sie befürchteten, es würde nicht klappen", sagte der 48-jährige Steve Anderson-McLean dem US-Portal "Today". Umso größer sei bei den Kindern die Erleichterung gewesen, als die Adoption endlich rechtskräftig wurde.

Pittsburgh-Geschwister waren fünf Jahre lang getrennt

Jetzt leben die sechs Geschwister endlich wieder gemeinsam unter einem Dach und bilden nach jahrelanger Trennung eine richtige Familie. Steve und Rob Anderson-McLean wurden 2018 erstmals auf das Schicksal der Kinder aufmerksam. "Wir haben ein Bild von ihnen gesehen und uns sofort verliebt", sagte Rob. "So viele Geschwister sind voneinander getrennt, weil die Leute nur die jüngeren Kinder adoptieren wollen. Steven und ich haben entschieden, dass sie zusammen gehören." Die beiden Männer sind seit 18 Jahren ein Paar und haben bereits zwei Kinder aus einer früheren Ehe von Steve großgezogen, die mittlerweile erwachsen sind. 

"Für uns war immer klar, dass wir weiter Eltern sein wollten. Es gibt so viele Pflegekinder und wir hatten das Gefühl, dass das der richtige Weg für uns ist", sagte Steve. Seit etwas mehr als einem Jahr lebt die neu formierte Großfamilie nun zusammen. Zunächst seien die Kinder noch skeptisch gewesen, berichtet Steve: "Nach der ersten Woche fragten sie, ob sie für immer bleiben könnten." Vor allem der jüngste, der siebenjährige Max, habe sich Sorgen gemacht, ob die Adoption womöglich wieder rückgängig gemacht werden könnte. Darüber muss er sich allerdings keine Gedanken machen. Am 23. Mai wurde die Adoption rechtskräftig – und die stolzen Adoptiveltern könnten sich im Moment nichts Besseres vorstellen. "Wir haben großes Glück", freut sich Rob.

Quelle: "Today"

epp

Wissenscommunity