VG-Wort Pixel

Überforderung mit digitalen Geräten "Stiftung Lesen": Info-Flut im Internet stellt Schüler vor Herausforderungen

Nach der "Stiftung Lesen" kann die Info-Flut im Internet Schüler überfordern.
Immer mehr Schülerinnen und Schüler sind nach der "Stiftung Lesen" mit der Menge an Informationen im Netz überfordert.
© Fredrik von Erichsen / dpa
Fast alle Jugendlichen haben inzwischen Zugang zu digitalen Endgeräten. Doch das Internet als "Wissensquelle" richtig zu nutzen, ist für viele eine große Herausforderung.

Laut der "Stiftung Lesen" stelle die mit der Digitalisierung immer schneller wachsende Fülle an Informationsquellen im Internet eine große Herausforderung für Schülerinnen und Schüler dar.

Mangelnde Fähigkeit im Umgang mit digitalen Geräten

"Der Umgang mit digitalen Geräten und Quellen ist natürlich Gegenstand im Unterricht und wird auch praktisch eingeübt", sagte die Leiterin des Instituts für Lese- und Medienforschung der "Stiftung Lesen", Simone Ehmig, der Deutschen Presse-Agentur. Jedoch könne jede Schülerin und jeder Schüler nur so gut mit diesen Angeboten umgehen, wie Basiskompetenzen und damit auch Lesekompetenz vorhanden seien.

Laut Ehmig zeigten Studien, dass bildungsbenachteiligte und leseferne Menschen generell überdurchschnittlich häufig Probleme dabei hätten, digital vermittelte Information zu finden, sie zu verstehen und einzuordnen. "Sie sind überfordert durch die Komplexität der Inhalte und die Länge der Texte." Das betreffe alle Generationen.

Zugang, aber fehlende Kompetenz

Zwar hätten fast alle Jugendlichen Zugang zu digitalen Endgeräten und könnten damit umgehen. Wer aber nicht gut lesen könne, scheitere oft an Inhalten, die nicht über Videos oder Vorlesefunktionen zugänglich seien. Zudem falle es Menschen mit schwach ausgeprägten Lesekompetenzen besonders schwer, die Relevanz, Seriosität und Glaubwürdigkeit einer "kaum durchschaubaren Zahl von Quellen" einzuschätzen.

Aufschluss darüber, wie fit Schülerinnen und Schüler im Umgang mit der Wissensquelle Internet sind, gibt nun auch eine Pisa-Sonderauswertung. Die Ergebnisse der Studie "Lesen im 21. Jahrhundert: Lese- und Schreibkompetenzen in einer digitalen Welt" werden am Dienstag (12.15 Uhr) von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, Hessens Kultusminister Alexander Lorz (beide CDU) und OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher vorgestellt.

In einem Klassenzimmer sind Schülerinnen von hinten zu sehen. Zwei von ihnen melden sich. Im Hintergrund eine grüne Schultafel

Mit Blick auf die in Schulen vermittelten Lesekompetenzen forderte Ehmig, neben dem literarischen und philosophischen Kanon von Texten, die im Unterricht behandelt werden, auch Alltagstexte klar zu fokussieren. Dazu gehörten beispielsweise amtliche Meldungen, allgemeine Geschäftsbedingungen oder Lebensmittelhinweise.

stz DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker