HOME

"Mitgefühl und Freundlichkeit": Vierjähriger weint vorm ersten Vorschultag, doch die Schulbusfahrerin hält seine Hand

Manchen Kindern wird schwer ums Herz, wenn sie zum ersten Mal etwas ganz allein machen müssen. So erging es dem vierjährigen Axel am ersten Vorschultag, doch er hatte Glück: Die Schulbusfahrerin bemerkte, dass er was zum Festhalten braucht – und reichte ihre Hand nach hinten.

Der vierjährige Axel war bester Dinge, als er mit seiner Mutter Amy vergangene Woche das Haus verließ, um seinen Vorschulbus zu kriegen. Amy Johnson hat sogar noch ein Foto davon gemacht, wie ihr kleiner, großer Junge mit Baseballcap und Rucksack ausgestattet das Haus verließ. Er strahlt darauf über das ganze Gesicht. Doch die Vorfreude auf den ersten Vorschultag hielt nur so lange, bis der Schulbus um die Ecke kam. So beschrieb es seine Mutter laut CNN: "Er war super aufgeregt, aber als der Bus um die Ecke bog, wurde er ganz still", sagt Amy. "Als sich die Tür öffnete und ich ihn ansah, begann er zu weinen."

Seine Mutter nahm Axel auf den Arm, um ihn auf einen Sitzplatz zu setzen, doch er klammerte sich an ihr fest. Die Busfahrerin, Isabel Lane, bemerkte die schwierige Situation und zeigte Axel, dass die Sitze hinter ihr noch frei waren.

In our 2nd “official” year in the school, we really need to shout out our school staff. This is one of our wonderful...

Gepostet von Augusta WI Police Department am Donnerstag, 5. September 2019

Busfahrt gut, alles gut

Obwohl seine Mutter ihm versicherte, dass er das schon schaffen und richtig viel Spaß haben würde, wollte Axel sie nicht gehen lassen, er versuchte immer wieder, sie festzuhalten. Lane schaltete blitzschnell: "Ich streckte meine Hand hinter den Sitz, sodass er sich an etwas anderem festhalten konnte – und er griff meine Hand", sagte sie CNN. Als Axels Mama noch ein Bild ihres "großen Jungen" an seinem großen Tag machen wollte, nahm sie statt eines vorfreudig strahlenden Vorschülers die süße Geste der Busfahrerin und ihres Sohnes auf: Hand in Hand und abfahrbereit.

Isabel Lane arbeitet seit knapp einem Jahr als Schulbusfahrerin für den Bezirk in Augusta, im Bundesstaat Wisconsin. Sie liebt die Arbeit mit den Kindern. "Ich konnte sehen, dass er Trost brauchte und es war das Beste, was ich zu dem Zeitpunkt tun konnte", sagte Lane CNN. Gerührt von der Kollegin, veröffentlichte die Polizei in Augusta das Foto, das Alex' Mutter gemacht hatte, bei Facebook. Dort fand es mit mehr als 2000 Likes und über 500 Shares großen Beifall, die User lieben die Busfahrerin für ihr Mitgefühl und ihre Freundlichkeit.

Für Axel Johnson ging der erste Schultag gut aus. Schon am Ende der Straße waren seine Tränen getrocknet. "Inzwischen steigt er jeden Tag in den Bus und liebt die Schule, sagte seine Mutter CNN.

Quelle: CNN

bal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity