HOME

Mutter beschwert sich: "Erstickungsgefahr" durch Weintrauben im "Happy Meal" von McDonald's?

Ganze Weintrauben können für Kinder unter fünf Jahren gefährlich sein. Eine Mutter aus Großbritannien empörte sich nun darüber, dass die Fast-Food-Kette das Obst trotzdem ungeschnitten in dem Kindermenü anbietet.

Zwei Happy Meals der Fast Food-Kette McDonalds

Das Kindermenü der Fast Food-Kette McDonald's – neben Pommes und Burger kann man auch eine Obsttüte dazu ordern

Picture Alliance

Es gibt viele Menschen, die es für ungesund halten, mit kleinen Kindern bei essen zu gehen. Das liegt dann meist an fettigen Hamburgern und Pommes, an süßer Cola und zuckrigen Milchshakes. Aber dass ausgerechnet das Obsttütchen, das zum "Happy Meal" bestellt werden kann, bei Eltern für Unmut sorgt – das ist schon erstaunlich.

"Ich war wirklich schockiert"

Doch genau daran störte sich eine Mutter aus Großbritannien, die sich im Online-Mütterforum Mumsnet empörte: "Ich habe dem Kind am Wochenende ein Happy Meal mit einer Obsttüte geholt. Ich war wirklich schockiert, dass die Weintrauben darin nicht kleingeschnitten waren. Sollte Mahlzeit speziell für nicht nur halbierte Trauben beinhalten?" Sie wunderte sich, "warum zur Hölle eine so bekannte Erstickungsgefahr an Tausende kleiner Kinder verkauft wird".

Ein britischer Sprecher von McDonald's erklärte, dass man tatsächlich bereits darüber nachgedacht habe, die Trauben zu zerschneiden. Das hätte sich aber als unpraktikabel herausgestellt: Einmal angeschnitten, verdirbt das Obst schnell, was ein Hygieneproblem darstelle. Zudem werde es matschig. Allerdings findet sich auf den Obsttüten eine ausdrückliche Warnung vor der Erstickungsgefahr bei Kleinkindern. "Wir glauben, dass wir einen vernünftigen und verantwortungsvollen Weg gefunden haben, indem wir die Kunden der McDonald's-Fruchttüten klar über die potenziellen Risiken dieser Art Nahrungsmittel informieren", so der Sprecher. In Deutschland sind Trauben allerdings kein Teil des "Happy Meal".

Auf den Obsttüten steht eine Warnung

Tatsächlich warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte auf seiner Website: "Trauben sind bei kleinen Kindern die dritthäufigste Ursache für das Ersticken durch verschluckte Nahrungsmittel." Allerdings: nach Süßigkeiten und Würstchen – beides würde man Kindern kaum verbieten.

Kinderärzte empfehlen den Eltern, "Trauben und Kirschtomaten am besten zu vierteln, bevor sie sie Kleinkindern (von fünf Jahren und darunter) zu essen geben. Die Experten betonen eindringlich, wie wichtig es ist, dass Eltern ihre kleinen Kinder beim Essen überwachen." Und das ist der Punkt: Kleine Kinder sollten beim Essen generell nicht allein und unbeaufsichtigt sein. Und nichts hält Eltern davon ab, ihren Kids die Trauben selbst nachträglich klein zu schneiden.

So waren auch die Reaktionen anderer im Online-Forum eher kritisch.  "Machst du Witze?", fragte eine Nutzerin nach. Eine andere schrieb: "Um ehrlich zu sein: Wenn dein Kind nicht weiß, wie man eine Weintraube isst, dann hast du etwas falsch gemacht und nicht McDonald's." Eine weitere Frau traf es auf den Punkt: "Ist es nicht der Job der Eltern, die Trauben für ihre Kinder kleinzuschneiden?"

wt

Wissenscommunity