HOME

Zum Weihnachtsfest nach Hause: 15 Sätze, die Städter auf dem Land sagen

Wenn Familienmitglieder aus Stadt und Land gemeinsam Weihnachten feiern, tut sich ein gefühlter kultureller Graben auf. Und dabei ist Laktoseintoleranz noch das kleinste Problem.

"Pute ist wohl Fleisch" - wenn Stadtmenschen Weihnachten auf dem Land feiern, kann der gefühlte kulturelle Graben mitunter nur schwer überwunden werden. Zum Glück kann man sich wunderbar über Klischees lustig machen.

"Pute ist wohl Fleisch" - wenn Stadtmenschen Weihnachten auf dem Land feiern, kann der gefühlte kulturelle Graben mitunter nur schwer überwunden werden. Zum Glück kann man sich wunderbar über Klischees lustig machen.

Weihnachtszeit, alles ersäuft in Glühwein und Glückseligkeit. Wir finden: Zeit, der Besinnlichkeit einen neckenden Tritt in die Kniekehlen zu versetzen.

Nachdem wir Ihnen im Sommer - nach explizit nicht-repräsentativer Redaktionsumfrage - spaßige Sätze serviert haben, die Städter typischerweise auf dem Land sagen und umgekehrt, haben wir wieder tief in der Klischee-Kiste gewühlt und zwecks Amüsement noch ein paar muffige Vorstellungen zum Thema Stadt- und Landleben hervorgekramt.

Stadt-Land-Weihnachten
1.

"Iiih, der Karpfen guckt so tot."

2.

"Gibt's den Eierlikör nicht vegan?"

3.

"Wie, ihr kanntet die Gans mit Vornamen?"

4.

"Glühwein mit Schuss - kommt da bei euch etwa Korn rein?"

5.

"Ach, die kleine Lisa spielt Blockflöte? Dann kann unsere Greta-Helena-Marte sie vielleicht mit der Harfe begleiten."

6.

"Wir sollten jetzt endlich alle mal gemeinsam darüber diskutieren, warum hier immer die Frauen zum Abwaschen in die Küche gehen."

7.

"In der Eckkneipe steht ja noch der gleiche Wirt wie vor fünfzehn Jahren!"

8.

"Wie bitte - Playstation? Unsere kriegen nur Holzspielzeug."

9.

"Sorry, ich gehe da nicht mehr hin, ich bin ausgetreten. Kirche ist mir einfach zu kommerziell."

10.

"Nein, Karl-Friedrich hatte schon drei Marzipankartoffeln. Das ist genug Zucker für die Feiertage."

11.

"Wer waren eigentlich all die Menschen, dir mir grad beim Spaziergang frohe Weihnachten gewünscht haben?"

12.

"Ist da etwa Sahne in der Sauce? Wir vertragen doch keine Laktose. Und die Tomaten bitte auch weglassen. Ihr wisst schon, das Histamin."

13.

"Ich habe seit einer Stunde keine WhatsApp mehr von Matilda und 'Sie spielt mit ihren Kusins draußen' ist keine akzeptable Ortsangabe."

14.

"Nein, Pute ist sehr wohl Fleisch und ich bin Vegetarier."

15.

"Schneeschippen? Nee, sorry. Das ruiniert meine Ugg-Boots."

Diesmal geht es um Sprüche von Städtern, vorwiegend aus Gentrifizierungs-Gebieten, die das Fest auf dem nicht immer ganz so idyllischen Lande verbringen (müssen). Weil sie zurück zu ihren Eltern nach Hause fahren, weil sie ihren Partner das erste Mal ins heimische Nest begleiten oder die Enkel alljährlich zu Oma bringen - suchen Sie sich was aus.

Wir haben uns jedenfalls 15 fiktive, typische Sätze überlegt, mit denen wir die unterschiedlichen Lebensweisen und Klischees aufs Korn nehmen.

Ganz liebevoll, natürlich. Ist ja schließlich Weihnachten.

jbw
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?