HOME

Neustart: 167 Kilo - und dann mit Aquacycling das Gewicht halbiert

Nach jeder Diät nahm Michaela Schmitz mehr zu. Bis sie im Schwimmbad aufs Rad stieg. Heute begeistert sie andere für ihren Sport: Aquacycling.

Das Rad im Wasser zeigte Wirkung und brachte Michaela Schmitz auf eine Idee: Der Sport könnte auch ihr Job sein

Das Rad im Wasser zeigte Wirkung und brachte Michaela Schmitz auf eine Idee: Der Sport könnte auch ihr Job sein

Im Sommer 2008 zeigte die Waage 167 Kilo. Schuhe binden, Wäschekorb tragen, Rad fahren - ich saß auf den Felgen, die Reifen platt -, das alles ging nicht mehr. Im Zug belegte ich zwei Sitze. Mein Mann hatte Angst, mich im Rollstuhl schieben zu müssen. Im selben Jahr traf ich eine Bekannte, die mit Aquacycling 50 Kilo abgenommen hatte. Das wollte ich auch!

Schon als Kind groß und stark, war ich mit 21 Jahren 100 Kilo schwer. Nach jeder Diät, mit jeder Schwangerschaft nahm ich zu. Als die jüngste unserer drei Töchter an Leukämie erkrankte, futterte ich mir die letzten 20 Kilo an. Sie überwand die Krankheit und erholte sich rasch. Ich fühlte mich immer schlechter. Aquacycling, das erste Mal: Ich sitze im Wasser auf dem Rad, strampel los, und es macht klick in meinem Kopf. Das war's! Ich war frei, schnell, beweglich, hatte einen Riesenspaß!

Ich kann fliegen, bin voller Energie und Ideen!

Von 2008 bis 2012 verlor ich 80 Kilo, trainierte mehrmals pro Woche. Keine Diät, nur Ernährungsumstellung. Als unsere Tochter von einem längeren Auslandsaufenthalt zurückkehrte, fragte sie: Mama, wo ist denn der Rest von dir? Ich bin ausgebildete Fremdsprachenkorrespondentin, arbeitete zuletzt als Schulsekretärin. Zwar liebte ich den Kontakt zu Kindern und Kollegen, die Arbeitssituation aber war schwierig. Es musste noch mal was anderes her. Ein Student der Sportwissenschaften coachte mich beim Aquacycling. Wir verstanden uns auf Anhieb und witzelten: Haha, wir kaufen uns Räder. Pure Erleichterung, als ich in der Schule kündigte.

Wir machten Ernst und fragten beim örtlichen Thermalbad an - Absage. Im Januar 2012 riefen sie zurück: "Können Sie im April anfangen?" Nichts war vorbereitet, wir sagten zu. Nahmen einen Kredit auf, bestellten Räder, suchten einen Lkw, um die Gefährte in die Bäder fahren zu können. Werbung, Pressetermine, Teilnehmer finden. Am 16. April fand der erste Kurs statt. Ich zitterte vor Aufregung, alle waren begeistert! Anfangs boten wir sieben Kurse pro Woche an, nun sind es 25. Dabei geht es nicht nur ums Abnehmen, sondern um Fitness allgemein. Mein Lebensgefühl heute? Ich kann fliegen, bin voller Energie und Ideen!

Geschichten vom Neustart finden Sie in jeder Ausgabe von viva! Bestellen Sie sich diese Ausgabe nach oder sichern Sie sich direkt das Abo.

Aufgezeichnet von Bernhild Josten

Wissenscommunity