HOME

"Ask for Angela": Mit dieser simplen Idee sollen Frauen vor sexuellen Übergriffen geschützt werden

Simpel, aber hilfreich: Fühlen sich Frauen in Bars in der britischen Grafschaft Lincolnshire bedrängt, können sie den Kellner nach Angela fragen - und werden gerettet.

Ein Poster, das auf der Damentoilette einer Bar hängt, soll dabei helfen, sexuelle Übergriffe zu verhindern. Wie das? Mit der Hilfe von Angela. In der englischen Grafschaft Lincolnshire wurde in verschiedenen Kneipen ein Hilfesystem für Frauen entwickelt. Wenn diese sich bedrängt fühlen, können sie den Kellner oder Barkeeper ansprechen und ihn nach Angela fragen. Der Name dient dabei als Codewort und führt entweder dazu, dass für die Frau ein Taxi gerufen oder sie unauffällig aus dem Etablissement geführt wird. Warum gerade Angela? Anscheinend haben die Erfinder an das englische Wort für Engel, Angel, und damit an den Schutzengel gedacht.

Eine Idee, die nicht nur bei Twitter-Userin "Iz" gut ankommt.

Auch Schauspieler Ashton Kutcher zeigt sich begeistert.

"Ask for Angela" gehört zu einer großangelegten Kampagne gegen sexuellen Missbrauch in Lincolnshire. Das Programm wurde gemeinsam mit den Kneipen entwickelt und stößt bisher auf viel Zuspruch. In den USA gibt es bereits seit ein paar Monaten ein ähnliches Programm, das darauf abzielt, den Barkeeper zum Retter zu machen. Bei "Safe Bars" werden Kellner und Barkeeper darin geschult, wie sie eine gefährliche Situation erkennen und der Frau helfen können.

Tipps gegen Angreifer



Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity