HOME

stern-Logo Bei Herrmanns dahoam

Bayern-Reihe – Corona-Tagebuch

Bei Herrmanns dahoam: Ein Telefonat mit der Tochter bringt neue Erkenntnisse: Hauptsache, dem Hanf geht's gut!

Für den stern erzählt Claudia Herrmann mit einem ordentlichen Schuss Selbstironie, wie es bei ihnen "Dahoam in Bayern" derzeit so zugeht. An Tag acht der Ausgangsbeschränkungen erfährt sie, was im Studentendorf ihrer Tochter die wichtigen Themen sind.

Eine junge Frau raucht einen Joint

Jede Altersgruppe hamstert, was für sie am wichtigsten ist ...

Getty Images

Unsere tägliche Frühstücksroutine läuft normalerweise folgendermaßen: Wir sehen uns NTV an, sehen die ganzen schlimmen Nachrichten, trinken nebenbei unseren Tee und machen entsetzte Laute über die neuesten Corona-Fall-Zahlen. Erweitert wurde die Routine durch filetierte Orangen. Das hat folgenden Grund: Mein Mann war vorgestern mit mir seit zehn Jahren das erste Mal beim Einkaufen. Also Großeinkauf. Nicht nur 'ne Flasche Rotwein.

Claudia Herrmann mit Katze

Claudia Herrmann über sich: "Die Kinder sind aus dem Haus und ich bin vor der Menopause. Ich glaub, das ist die beste Zeit meines Lebens! Ich muss nur aufpassen, das ich jetzt nicht zur crazy cat lady mutiere."

Er war ganz begeistert von den ganzen Sachen, die es im Discounter so gibt. Am meisten begeistert war er, überraschenderweise, von Orangen. Deswegen haben wir jetzt drei Netze Orangen und in den kommenden drei Wochen gibt's die immer zum Frühstück.

Die nächste Erweiterung ist unser Puzzle. War die Idee meines Mannes. "Was, die Hannah macht a Puzzle! Tausend Teile? Des is ja lustig. Des sollt ma auch machen!" Wir haben uns das Puzzle aus der Studenten-WG vom Töchterlein schicken lassen und machen das jetzt seit drei Tagen. Also eigentlich ich. Mein Mann hat halbherzig den Rand ein bißchen mitgelegt und ist seit vorgestern nicht mehr motivierbar. "Eigentlich ist des a Schmarrn!", schlussfolgerte er.

Also, diese Studenten, so engagiert!

Das Puzzle hatten sie in der Studenten-WG weil es da echt langweilig ist. Also schon vor der Ausgangsbeschränkung. Weil der Student an sich, der hat so schon viel Zeit. Aber jetzt mit der Ausgangssperre! Im Studentendorf wurde jetzt ein Flyer kreiert mit "Survival-Tipps für die Vorlesung":
1.    Flirten
2.    Einen Schal stricken
3.    Endlich alle E-Mails abarbeiten
4.    Serie mit Untertiteln schauen
5.    Zeitung lesen
6.    Shoppen
7.    Wenn einem wirklich sehr, sehr langweilig ist: Tatsächlich für die Klausur lernen

Außerdem haben sie im Treppenhaus gegrillt. Auf Holzkohle. Aber sie haben den Sicherheitsabstand untereinander eingehalten, hat Hannah mir versichert.

Hauptsache, dem Hanf geht's gut

Sie tauschen sich jetzt auch alle rege per Whatsapp über ihre Hanfpflanzen aus. Bezüglich Nitratgehalt und Wärmehaushalt. So viel Langeweile. Der normale Mensch in den Mitvierzigern hamstert Klopapier und Hefe. Der in den 60ern hamstert Whisky und Viagra. Der in den 80ern hamstert Blutdruckmittel und Ibuprofen. Der Student hamstert Kondome und Gras.

Wenn irgendwie mal das System zusammenbrechen würde, stell ich mir den Schwarzmarkt so lustig vor! "Okay, Opa! Du bekommst die Packung Ibu und 'ne Flasche Whisky. Die Ibu sind wirklich gutes Zeugs. Das sind 600er! Dafür bekomme ich fünf Gummis und den Marihuanabusch aus deinem Gewächshaus!"
"Zwoa Pariser konnst ham. Basta!" "Okay." Dann müssen die alten Menschen mit uns solidarisch sein! He, he ...

Blut spenden und singen

Aber im Studentendorf geschehen auch schöne Sachen: An jedem Baum im Stadtteil hängen Zettel bei denen die Studenten das einkaufen für alte Menschen anbieten. Alle spenden jetzt Blut und machen ein witzigen Blutspende-Tag draus. Wer beim Blutspenden umfällt, bekommt abends ein eigenes Ständchen am Balkon, von allen anderen.

In jeder Wohngruppe mit funktionierender Nähmaschine werden Mundschutze genäht. Die Chemiker stellen Desinfektionsmittel aus dem reinen Alkohol der Uni her, der kostenlos an die Nachbarn verteilt wird. Die Medizin-Studenten helfen an der Klinik aus und die Biologen klären im Internet auf und erklären den Blödsinn der Verschwörungstheorien.

Alle schimpfen immer auf die Jugend. Ich kann's nicht mehr hören. Sorry, Leute, aber ein Hoch auf unsre Studenten und auf unsere Jugend! Muss auch mal gesagt werden.

Coronavirus: Hunde und eine Katze sitzen auf einem Sofa

Nach der Serie ist vor der Serie

Na ja, folgende Sachen waren heute, auch in Corona-Zeiten, positiv. Hannah ruft mir um 20 Uhr an und erklärt mir: "Weißt, was sich geändert hat, ist: Im Studentendorf riecht's jetzt endlich nicht mehr ständig nach Gras, weil alle daheim kiffen müssen." "Läuft!", antworte ich.

Um zwölf wache ich verschlafen auf der Couch auf und mein Mann erklärt mir traurig: "'Breaking Bad' ist aus!" Ich bin direkt wach. Yeah! Strike! Mäusefäustchen hoch! Ich konnte es nicht mehr sehen! Diese uuuunendliche Serie! Endlich. YES!!

Dann frägt er mich: "Kennst du eigentlich 'Game of Thrones'?"

Wissenscommunity