HOME

stern-Logo Bei Herrmanns dahoam

Bayern-Reihe

Bei Herrmanns dahoam: Ihr wollt mal echt bayrisch essen? An Guadn!

Für den stern erzählt Claudia Herrmann mit einem ordentlichen Schuss Selbstironie, wie es bei ihnen "Dahoam in Bayern" so zugeht. Hier erzählt sie, was Bayern wirklich essen – und was ganz sicher nicht.

Schweinebraten mit Knödel

Schweinsbraten mit Soße braucht zweierlei Knödel, das ist eine Glaubensfrage!

Getty Images

Die Bayrische Küche ist ja in ganz Deutschland bekannt! Immer unter Adjektiven wie deftig, traditionell und bodenständig. Alle denken an Schweinsbraten mit Knödeln, Kasspatzen und Dampfnudeln. Und an dicke Bayern mit großen Bäuchen namens Sepp oder Hans und Mädels mit strammen Wadln, mächtig "Holz vor der Hütt'n", die Resi oder die Maria.

Die Resi steht schon in der Früh auf und melkt die Kiah hinterm Haus, damit's am Hansi, wenn er vom Frühschoppen kommt, deftige Rohrnudel mit Vanillesoße machen kann, die er nach dem Tiroler Gröstl und vor dem Kuchen essen kann. So ungefähr.

Bayrische Gerichte, die es TATSÄCHLICH auch in Bayern gibt

Schweinsbraten mit Kartoffel- und Semmelknödel
Das ist ein Essen, das es üblicherweise nur noch bei der Oma oder der Mama gibt. Und die macht das dann extra, weil sie weiß, dass die jungen Leute das im Restaurant nicht bestellen und nicht die Muße haben, den Braten selbst zu machen. Außerdem schmeckt bei der Oma sogar der Schweinebraten gut. Zweierlei Knödel deshalb, weil es zweierlei Fraktionen gibt. Entweder Kartoffel- oder Semmelknödel. Ist wie schwarz oder weiß – dazwischen gibt's nix. Kartoffelknödel werden auch gerne die evangelischen Knödel genannt. Semmelknödel die katholischen. Damit alle zufrieden sind, werden beide Sorten gemacht.

Semmelknödel werden im restlichen Deutschland immer so hoch gelobt, dabei ist es das einfachste Gericht der Welt. Trockene Semmeln dünn aufschneiden, warme Milch und Ei drüber. Bissl Salz, Petersilie und Muskat. Knödel formen und für 20 Minuten ins heiße Wasser schmeißen. Das war's. Ich versteh' den Hype darüber nicht. So was mache ich, wenn ich am Sonntagabend feststelle, dass ich nix Kochbares mehr im Haus habe.

Schnitzel mit Kartoffelsalat
Das Traditioinsgericht, wenn der 27-jährige Bub heimkommt, weil er das in der Grundschulzeit so gern gegessen hat. Keiner kann das Schnitzel so gut wie die Mama und den Kartoffelsalat eh nicht (der Geheimtipp ist warme Brühe, Zeit und rühren, rühren, rühren).

Gröstl!
A Gröstl ist in Wirklichkeit ein Resteessen. Alles, was weg muss, kommt da rein. Die Kartoffeln, die schon kleine Triebe haben, die lätschige Paprika, das Ei, das morgen abläuft, sowie die einundhalb Wiener, die noch traurig im Kühlschrank liegen. Paar Kräuter drüber, fertig. Dafür brauchen's, glaub ich, ned extra nach Bayern fahren.

Weißwürscht
Der Klassiker! Wird bei uns wirklich noch oft gegessen und auch wirklich immer mit Breze und süßem Senf. Immer in der Kombination! Das ist wie beim Sterne-Koch – man braucht alle Komponenten, aber dann ist es ein Gedicht. Man isst die Weißwürscht immer vor zwölf. Dieses Klischee stimmt. Das hat aber einen Grund. Wir lassen das Frühstück aus, essen die Weißwürscht gegen halb zwölf, nehmen dann einzig ein leichtes Abendessen zu uns und werden überaschenderweise nicht fett, weil wir nur zwei Würscht und eine Breze essen.

Es gibt auch Ausnahmen. Neulich war mein Bruder bei mir eingeladen und ich hab ihn gefragt, wie viel Weißwürscht er mag. "Sechs", hat er traurig gesagt und die Flügel hängen gelassen. "Mehr erlaubt mei Frau ned ..."

Porträt Claudia Herrmann

Claudia Herrmann sagt über sich selbst: "Ich bin nicht die beste Mutter und auch nicht die beste Ehefrau. Und ganz sicher nicht die beste Tochter. Perfektion können andere – ich nicht. Ich habe irgendwann beschlossen, dass mir das egal ist. Das klappt am besten mit einer Riesenportion Selbstironie."

Kaiserschmarrn
Kann hier jede Mutti, weil da die Brut extrem drauf steht. Es gibt zwei verschiedene Varianten. Die, die den Eischnee nicht aufschlagen, dann wird der Schmarrn eher fest und nicht so hoch. Und die mit aufgeschlagenem Schnee, da wird der Schmarrn ganz luftig und hoch. Es gibt ganze Generationen, die sich um die beste Zubereitungsweise gestritten haben! (Eischnee aufschlagen! Unbedingt!! Glauben Sie mir!)

Bayrisches Essen, das es üblicherweise NICHT in Bayern gibt

Bayrisches Hendl
Sorry, aber wir holen hier alle unsere fertigen Hendl beim Türken, der Döner und Hendl am Spieß grillt und neben dem Aldi steht. (Mein Sohn nannte ihn immer "den Hendler".)

Bayrischer Apfelkuchen
Ist einfach ein "gedeckter Apfelkuchen". Den gibt’s überall in Deutschland. Wir schreiben halt einfach bayrisch drauf und hauen Puderzucker drüber.

Pichelsteiner
Hat einfach gar nix mit Bayern zu tun.

Ochensschwanzragout
Siehe oben.

Kasspatzen
Die kommen aus Schwaben. Das ist woanders. Schwaben fängt hinterm Peißenberg an und jeder, wirklicher jeder echte Oberbayer wird mir Recht geben!

Rohrnudel, Dampfnudel, Zwetschgennudel, Germknödel, Buchteln, Hefenudel usw.
Sorry, aber ich kenn jetzt ehrlich gesagt keinen, der so was zu Hause macht.

Bayrische Schinkennudeln
Ich habe keine Ahnung, was an "Bayrischen Schinkennudeln" anders ist als an normalen Schinkennudeln, aber vielleicht kann mir das ja mal irgendwann  irgendjemand erklären.

Wir sind hier überhaupt gut darin, das Essen sprachlich gut zu verpacken! Großmutters Butterschnitzel hört sich halt besser an wie "Schnitzel Wiener Art". Und "Knödel mit frischen Wald-Rahmschwammerl" klingt besser als "Kloß mit Pilzen". Wir beschreiben alle Gerichte mit schönen Adjektiven wie: urig, griabig, aus'm Woid, traditionell, rahmig, luftig, deftig und wenn die Kreativität leidet, überback ma's einfach mit Bergkas! Außerdem fügen wir einfach auf jeder Speisekartenseite eine glückliche Kuh/Kälbchen/Fucki (kleines Schwein) auf einer grünen Wiese ein, dann schaut alles gleich viel besser aus. Außer für die Vegetarier, aber man kann's halt ned allen recht machen.

Gerichte, die es mal TATSÄCHLICH in Bayern gab, die aber nur noch die Alten essen (die ganz, ganz Alten)

Kesselfleisch (Innereien und fette Fleischstücke, zusammen in einem Sud gekocht)
Pressack (gepresste, gekochte Fleischstücke in Gelee)
Rinderzunge
Leber- und Blutwürscht
Schweineschmalz
Gepresster Kalbskopf (Ich bin hier geboren, aber ich finde den Namen des Gerichts so schlimm, dass ich nie nachgefragt habe, was das wirklich ist. Ich will gar nicht drüber nachdenken.)

Klischees, die wahr sind

Apfelkiachal – die machen wir ganz gern. Die werden übers Knie gezogen, damit die Dulle entsteht.
Brotzeit – die gibt's, ist aber traditionell das Abendbrot nach 17 Uhr. Man kann z. B. auch tagsüber eine Brotzeit machen, wenn man vielleicht auf einen Berg geht. Das ist aber in diesem Fall auch nix anderes als ein belegtes Brot.
As Schnapsal – weil's so fett war: Jo! Wir hier in Bayern haben ein lockeres Verhältnis zu Alkohol.
As Gräucherte der geräucherte Schinken wird abends um zehn rausgezogen, wenn man Besuch hat und alle etwas zum Neutralisieren des vielen Alkohols brauchen.

Mein persönlicher Klassiker, den ich mindestens einmal in der Woche mache und mein Mann fährt immer drauf ab: Bayrischer Wurstsalat! Ich verrate Ihnen jetzt das Geheimnis, wie er perfekt gelingt. Das ist eine große Ehre! Also seien Sie stolz! Gute (!) Fleischwurst in gaaaaanz feine Streifen schneiden, ebenso den Emmentaler und die Essiggurken. Wirklich feine Streifen! Öl, guten weißen Essig, Gurkenwasser, Salz, Pfeffer und – Achtung! – 1 Teelöffel süßen Senf gut verrühren und über die Streifen geben. Sie werden es lieben!! Auf jeden Fall Ihr Mann.

Auch wenn Sie es nicht glauben: Es gibt auch gesundes traditionell bayrisches Essen!

Rehrücken, super mager! Genauso wie Hirschgulasch. Zu 100 Prozent nicht aus Massentierhaltung, weil wir's beim Nachbarn kaufen können. Der ist Jäger.
Die Hendl wachsen an den Höfen in der Gegend auf und sind wirklich glücklich! Ich kann das bestätigen – ich war dort! Die sind eigentlich eher frech und nervig, weil sie einem die ganze Zeit provokant auf die Schuhe picken. Unser Metzger schreibt jeden Tag auf die Tafel, von welchem Hof das Rindfleisch heute kommt.
Zur Brotzeit gibt's bei uns immer Radieserl, Paprika, Tomaten, Gurken und Radi. Das Verhältnis Gemüse zu Wurst liegt ca. bei 8 zu 2.
Steinpilzsalat, Krautsalat, Rosenkohl mit Maronen, Selleriepüree, Topfenstrudel usw., alles traditionelle Gerichte, die so gar nicht deftig-bayrisch sind. Das ist eher authentisch.

Übrigens, falls Sie das nächste Mal auf der Hütte überlegen, was Sie essen sollen:
Tiroler Gröstl, 540 kcal
Semmelknödel mit Rahmschwammerl, 680 kcal
Germknödel mit Vanillesoße, 740 kcal
Schweinebraten mit Knödel und Soße, 840 kcal und last, but not least
Kasspatzen (Hüttenportion) 870  kcal.

An Guadn!

Käsige Brotzeit: Dieser Knoblauch-Käse-Laib gelingt ganz einfach

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.