HOME

Beim Sex beobachtet werden: 23 nervige Dinge, die jeder Katzenbesitzer kennt

Es ist eben nicht alles nur zum Schnurren. Obwohl Katzen zu den beliebtesten Haustieren gehören, gibt es Dinge, die das Katzenbesitzer-Leben erschweren. Nicht nur die Sache mit den Haarbällchen ...

Luftpolsterfolie UND Pappe? Der Hauskater im Katzenhimmel!

Luftpolsterfolie UND Pappe? Der Hauskater im Katzenhimmel!

Haustiere gehören zur Familie. Manchmal sind sie sogar die Familie.

Rund 8,7 Millionen Menschen in Deutschland haben laut "Statista" eine oder mehrere Katzen im Haushalt. Auch im Internet erfreut sich Katzencontent größter Beliebtheit. Kein Wunder: Katzen sind niedlich und drollig und flauschig.

Doch es gibt durchaus auch Schattenseiten des Katzenhalter-Daseins. Zeit, das Schweigen zu brechen und den Blick mal auf genau diese unangenehmen Aspekte zu richten.

Dinge, die nur Katzenbesitzer kennen

1. Zur Tür rennen, um den Pizzaboten zu empfangen - und sich auf dem Weg dahin

fast das Genick brechen

, weil die Katze genau zwischen die Beine läuft.

2. Von wegen Lego-Steine.

Barfuß auf Katzenstreu treten

- das nervt! Tut vielleicht nicht ganz so weh, dafür ist es aber auch in den Schuhen. Und in den Socken.

3. Haare,

Haare überall

.

4. Besuchern erklären, warum sie vor dem Verlassen der Wohnung besser den

Fusselroller benutzen

.

5. Überhaupt hat man den Fusselrollenverschleiß eines ganzen Dorfes.

6. Den damit einhergehenden, schleichenden und doch unvermeidlichen

Verlust jeden Katzenhaarallergikers aus dem Freundeskreis

.

7. Besuchern außerdem erklären müssen, warum sie in DER Sofaecke jetzt leider nicht sitzen können. Die Katze könnte schließlich jederzeit

Anspruch auf ihren Lieblingsplatz

erheben und sehr ungehalten werden.

8. Keine plausible Erklärung für das finden,

was die Katze mit den Schuhen macht

und sich ein bisschen dafür schämen.

9. Morgens schon

vor dem Weckerklingeln geweckt werden

. Gern mit einem beherzten Sprung auf den Bauch, mit Tatzenschlägen ins Gesicht oder schmerzhaftem Gelecke der rauen Katzenzunge an derselben Stelle.

10. Tütenweise ausgefallenes, ungenutztes Katzenspielzeug im Schrank. Es wird lieber leidenschaftlich

Papier zerfetzt

und in der Wohnung verteilt.

11. Ähnlich verhält es sich mit der Kratzbaumlandschaft - warum die nehmen, wenn sich

das Ledersofa

doch sooo viel besser anfühlt unter den Krallen?

12. Durch

trommelfellzerfetzendes Miauen

geweckt werden, von einem Wohnungsbrand ausgehen - und dann ist nur der Futternapf nicht voll genug.

13.

Zimmerpflanzen ganz nach oben stellen

müssen, weil sie ausnahmslos für Katzengras gehalten und angefressen werden.

14. Sein

Notebook nicht benutzen können

, weil die Katze gerade darauf schläft.

15. Streichel mich. Streichel mich. Streichel mich. BEISS! Ja, hier ist schön. Hier ist seeehr schön. Wunderbar. KRATZ!

16. Das

Haarbällchen

-Hochwürg-Geräusch, das selbst im Tiefschlaf Alarmbereitschaft auslöst.

17. Ignoriert werden.

18. Sich

beim Sex beobachtet

fühlen. Weil man beobachtet wird.

19. Hinterhältige, nasenschleimhautperforierende

Pupse

. Dass etwas, was so niedlich aussieht, derart stinken kann.

20. Sich für den

Körperumfang des Stubentigers

mit "Das ist bloß Winterfell" oder "Er ist eben kastriert" rechtfertigen.

21.

Keinen Karton stehen lassen können

, ohne das die Katze ihn sofort in Besitz nimmt. Und anschließend in seine Einzelteile zerlegt.

22. Wenn man die Katze finden will, legt man einfach frisch gewaschene und gebügelte Klamotten aufs Bett.

23. Und schließlich das geheime Wissen: Die Menschheit bräuchte aufgrund der schier

unendlichen Biomasse-Produktion

keine Atomkraft mehr, wenn es gelänge, Energie aus Katzenhaaren zu gewinnen.

jbw
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.