HOME

Verfolgungswahn: Warum zwicken manche Hunde in die Waden?

"Ist mein Hund böse?" fragt sich wohl so mancher Halter, dessen Vierbeiner sich gerne als Viehtreiber aufführt und Menschen in die Waden beißt. Was schief läuft, weiß die Hundeforscherin Dorit Feddersen-Petersen

Von Kate Kitchenham

Warum zwicken manche Hunde in die Waden?

Einige Hunde können es nicht lassen: Immer wieder zwicken sie vorbeigehenden Menschen in das Hosenbein oder die Waden. 

Getty Images

Fliehende Objekte zu verfolgen, ist ein Wolfserbe, das in den Genen der Hunde weiterlebt: „Bei Hunden werden alte Anlagen aus Wolfszeiten und neue Fähigkeiten, die durch Domestikation des Hundes entstanden sind, bruchstückhaft durcheinandergewürfelt und neu kombiniert“, erklärt die Kieler Ethologin Dr. Dorit Feddersen-Petersen.

Einige Rassen beißen häufiger in die Waden

„Da kann das Bruchstück ,fliehende, schön bemuskelte Wade‘ durchaus als Auslöser dienen, einmal verfolgen und ordentlich zubeißen zu wollen!“ Bestärkt werden kann die Begierde durch entsprechende züchterische Auslese: Terrier, Australian Shepherds oder Sennenhunde haben zum Beispiel von Natur aus die Neigung, zu treiben und Extremitäten zu packen.

Frühes Training hilft gegen den Verfolgungswahn

Allerdings kann man auch bei kleinen Terriern durch gezieltes Training viel erreichen: Ein lebenslanges Jagdverbot, in der frühen Kindheit konsequent durchgesetzt, verhindert den Ausbruch des Verfolgungswahns und sorgt für ein entspanntes Miteinander von Hundehaltern und Joggern.

Trauer um Ex-Präsidenten: Treuer Begleiter bis zum Schluss: Hund von George H. W. Bush erweist ihm die letzte Ehre
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity