HOME

Zu fett für Facebook: Bikini-Bild von Model gelöscht, weil ihr Körper "gegen Fitness-Regeln verstößt"

Die Ankündigung des Themas "Feminismus und Fett" für ein australisches Talkshow-Format passte Facebook nicht: Sie enthielt ein Foto des Plus-Size-Models Tess Holliday. Die Begründung waren die "Fitness-Regeln" in den Anzeigen-Richtlinien.

Tess Holliday strahlend im Bikini

Dieses Bild von Tess Holiday diente dem australischen Talkshow-Format "Cherchez la Femme" als Werbung für ein positives Körpergefühl. Facebook verstand das nicht.

Dass Facebook ein Problem mit nackter Haut hat und deswegen gelegentlich Bilder löscht, ist wohlbekannt. Dass auf den Bildern manchmal gar nicht das zu sehen ist, wovor Facebook sich so sehr fürchtet, ebenfalls. Doch mit dem aktuellen Fall eines gelöschten Bildes und der Begründung dafür, schießt das soziale Netzwerk den Vogel ab. Auch wenn das Bild mitsamt Entschuldigung inzwischen wieder online ist.

Für den kommenden Monat hat das feministische australische Talkshow-Format "Cherchez la Femme" den Titel seiner nächsten Sendung angekündigt, "Feminismus und Fett", und mit einer Bikini-Aufnahme von Plus-Size-Model Tess Holliday bebildert. Mit drei Talkshowgästen auf der Bühne soll darin über die Fett-Akzeptanz-Bewegung und die wünschenswerte gesellschaftliche Hinnahme gesprochen werden, dass Gesundheit bei jeder Körpergröße möglich ist. Ein brandaktuelles Thema in einer Zeit, wo sich beleibte Menschen mit einem positiven Körperbewusstsein schwertun.

 

Schwer tat sich auch Facebook, wie der "Guardian" berichtet. Die Ankündigung wurde gelöscht, die Löschung mit den Richtlinien begründet, die keine Bilder wie "Nahaufnahmen von Hüftspeck, auf den überschüssiges Fett zu sehen ist", "Menschen in zu enger Kleidung", Menschen die Cellulitis zusammendrücken" und so weiter dulden. "Stattdessen schlagen wir vor, ein Bild von einer sportlichen Aktivität zu zeigen, etwa beim Laufen oder Radfahren", begründete das Facebook-Team sein Vorgehen.

Nach der Beschwerde von "Cherchez la Femme" folgte am Montag eine Standard-Entschuldigung. "Unser Team sichtet wöchentlich Millionen Anzeigen, in manchen Fällen verbieten wir die Veröffentlichung ungerechtfertigt." Möglicherweise ist diese Erfahrung ein idealer Aufhänger als Einstieg in die Talkshow am 7. Juni. Und vielleicht hätte ja sogar Tess Holliday Lust, dort als Ehrengast mit auf der Bühne zu sitzen.


bal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity