HOME

Facebook-Post: Müde und abgekämpft: Junge Mutter beschwert sich über zu viel Besuch nach Geburt

Nach der Geburt will jeder das neue Baby bestaunen – am besten sofort. Die jungen Mütter überfordert das manchmal, berichtet eine Frau in einem Facebook-Beitrag.

Katie Bowie hatte gerade die wahrscheinlich schönsten Momente ihres Lebens erlebt – und wohl auch die schmerzvollsten und anstrengendsten. Die Amerikanerin hatte ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Und so glücklich sie auch über die Geburt des Kindes ist, so sehr überforderte sie die Situation auch. In einem Facebook-Post für die Seite "Living My Family Life" erinnert sie sich daran und gewährt einen Einblick in das Innenleben einer frischgebackenen Mutter. Dort herrscht nicht nur eitel Sonnenschein.

Am liebsten hätte Katie Bowie nach der Geburt ein bis zwei Tage Ruhe gehabt. "Ist das zu viel verlangt?", fragt sie in ihrem Text. "Ein bis zwei Tage für eine neue Mutter, um mit der Tatsache klarzukommen, dass gerade ein kleiner Mensch aus ihrem Körper geschlüpft ist. Ein bis zwei Tage, um endlich zu duschen und den ganzen Schweiß und das Blut abzuwaschen." Sie wollte endlich etwas Schlaf bekommen, da sie sehr erschöpft sei – doch daran hinderte sie nicht nur der kleine neue Erdenbürger, sondern auch ständiger Besuch, beschwert sich Bowie.

A picture really is worth 1000 words. This is me, roughly 24 hours after giving birth to my eldest. I have no idea who...

Gepostet von Living My Family Life am Dienstag, 3. Dezember 2019

Verwandte und Freunde sind natürlich neugierig auf das Baby, vergessen dabei aber oft, der Mutter ihre Privatsphäre zu gewähren. "Jeder will sagen können, dass er das neue Baby in den ersten 24 Stunden gesehen hat", hat Bowie beobachtet. Da einfach "Nein" zu sagen, lasse die Mutter in einem schlechten Licht dastehen: "Wenn man ihnen nicht erlaubt zu kommen, ist man eine egoistische, empfindliche Drama Queen." Dazu postete Bowie ein Foto, das sie 24 Stunden nach der Geburt ihres ersten Sohnes zeigt – müde und abgekämpft. Mittlerweile hat die 29-Jährige drei Kinder zur Welt gebracht.

Nicht einmal ein Foto mit ihrem Baby habe sie in den ersten Tagen bekommen, beschwert sie sich. Da alle Gäste zuerst Bilder machen wollten, musste sie selbst nach einem Foto fragen – davor musste sie sich mit Selfies begnügen. Katie Bowie hat ihre Erfahrungen mit übergriffigen Gästen und dummen Kommentaren gemacht. Deshalb hat sie einen guten Rat für alle Freunde und Verwandten von jungen Eltern: "Das nächste Mal, wenn jemand, den du kennst, ein Baby bekommt, erinnere dich daran, wie müde diese junge Mutter aussieht. Ich weiß, du bist aufgeregt, aber denk dran: Es ist nicht dein Recht, das neue Baby zu besuchen. Es ist ein Privileg."

Quellen: Living My Family Life auf Facebook / RTL

epp

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?