VG-Wort Pixel

Hells "Angel" Kate Winslet Ihr meckert über Kate Winslets Kleid? Die Frau hat ja wohl mehr zu bieten!

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet auf dem roten Teppich
Kate Winslet wurde bei der Oscar-Verleihung für ihr Kleid als die am schlechtesten angezogene Frau abgewatscht. Das ist nicht nur niveaulos, sondern sexistisch.
© ddpimages
In ihrer Kolumne "Hells 'Angel'" knöpft sich Henriette Hell Menschen vor, die ihr besonders aufgefallen sind. Oder die Geschichten um sie herum. Dieses Mal: Kate Winslet. 
Von Henriette Hell

Stellen Sie sich mal vor, Sie gehen zu einem ganz normalen Vorstellungsgespräch, zum Beispiel für einen Job in einer Bank, beim Bäcker oder in einer Werbeagentur, und der Personaler sagt hinterher zu Ihnen: "Ich mag es, wie Sie Ihre Kurven in Szene setzen – und das in Ihrem Alter. Sie haben den Job!" Das fänden Sie mit Sicherheit diskriminierend, sexistisch und ziemlich creepy, stimmt's?

Tja, dann versetzen Sie sich doch mal in die Lage von Kate Winslet. Die 40-jährige Oscar-Gewinnerin zählt zu den begnadetsten und talentiertesten Schauspielerinnen der Welt. Trotzdem wurde sie bei den Oscars – der für sie wichtigsten beruflichen Veranstaltung des Jahres – mal wieder nur auf ihr Outfit ("Sieht aus, als würde sie eine alte Tischdecke auftragen!") und ihre sekundären Geschlechtsmerkmale ("Ganz schön drall! Ist sie etwa schwanger?!") reduziert und von selbsternannten "Modexperten" weltweit zum worst-dressed-Promi des Abends gekürt. Das ist unangenehm, das ist peinlich, das ist dumm.

Geht's noch?

Keine Frage – ein bisschen lästern gehört bei den Oscars genauso dazu wie das Mitfiebern. Trotzdem sollte es an so einem Abend vorwiegend um tolle Filme gehen. Nicht darum, wie rund wessen Hintern oder wie üppig wessen Dekolleté ist.

Den Vogel schoss Ashley Graham ab. Das Plus-Size-Model (!) kommentierte Kate Winslets Auftritt in einer Sondersendung des US-Senders E! wie folgt: "Ihre Kurven sehen in dem Kleid unglaublich aus. Und das in ihrem Alter!"

Ähm, kurvig? Für ihr Alter? Leute – geht's noch?! Die Frau ist 40, nicht 80. Und seit wann gilt eine Frau mit Kleidergröße 36/38 schon als kurvig?! Zumal Kate Winslet gerade erst preisgab, dass ihr ein Schauspiellehrer sagte, sie könne "nur die fette, beste Freundin oder die hässliche Schwester spielen". Heute ist sie eine von jenen weiblichen Stars, die sich seit Jahren erfolgreich gegen Photoshop, Botox und Co. wehren, um jungen Frauen kein realitätsfremdes Bild zu vermitteln. "Es hat lange gedauert, ewig, bis ich mich in meiner Haut endlich wohlfühlte. Es war ein sehr schwerer, dunkler Weg. Das will ich meiner Tochter unbedingt ersparen." Leider ist sie diesbezüglich immer noch eine Vorreiterin in Hollywood.

Männer sind nicht betroffen

"Es ist tatsächlich auffällig, dass nur die Frauen im Fokus dieser Schmähreden stehen", bestätigt mir auch Bettina Hennig, promovierte Kommunikationswissenschaftlerin aus Hamburg und Autorin des Lehrbuchs "Klatsch. Basiswissen für die Medienpraxis". "Während Männer Lob für Anstrengungen ernten, die zum Jobprofil eines jedes Schauspielers, eines Oscar-Kandidaten zumal, gehören ("Wow, dass Sie sich so viel Text gemerkt haben!"), werden die Ladys auf ihren Auftritt reduziert ("Gucci?" "Ja!"). Ich möchte jetzt nicht dafür plädieren, die Damen nach ihren Rollen-Vorbereitungen zu fragen. Da kommt doch ohnehin nur PR-Gelaber heraus. Mir fehlt ein kritischer Blick auf die Outfits der männlichen Promis."

Stimmt, denn immerhin waren die Herren dieses Jahr auch ziemlich schlecht angezogen. Man denke nur an Jared Leto als "Rosenkavalier" mit Schlangenslippers ...  


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker