HOME

Australien: Koalas an Bord: Teenager sammeln vom Feuer bedrohte Tiere auf Kangaroo Island

Koalas führen ein eher ruhiges Leben und bewegen sich selten schnell. Deshalb bedeuten die Buschfeuer für sie eine besonders große Gefahr. Zwei einheimische Teenager sammeln deshalb bedrohte Tiere auf ihrer Insel.

Sechs Koalas sitzen im Auto auf den Polstern

Zwei Teenager sammelten auf Kangaroo Island Koalas ein, um sie vor dem Feuer zu schützen

Auf Australiens drittgrößter Insel, Kangaroo Island, wüten die Buschfeuer unkontrolliert, zwei Menschen kamen dort in der vergangenen Woche bereits ums Leben. Mehr als 100.000 Hektar Land wurden bereits zerstört, darunter auch Teile des Flinders-Chase-Nationalparks im Südwesten der Insel. Die ursprüngliche Landschaft und Wildnis des Parks bietet zahlreichen einheimischen Tierarten ein Zuhause, von Känguruhs, Wallabies, Schnabeltieren und Possums bis hin zu Koalas.

Sie alle sind nun in Lebensgefahr, ganz besonders betroffen sind allerdings die Koalas. Die Beuteltiere sitzen oben in den Bäumen, schlafen, fressen, schlafen und fressen, die komplizierte Verdauung des Eukalyptus macht sie träge. 25.000 sollen allein dort schon den Flammen zum Opfer gefallen sein, unzählige weitere sind verletzt und haben Verbrennungen. Die gesamte Inselpopulation wird auf ursprünglich 50.000 geschätzt.

Sechs Koalas sitzen im Auto auf den Polstern

Zwei Teenager sammelten auf Kangaroo Island Koalas ein, um sie vor dem Feuer zu schützen

"Mein Cousin und ich retten Koalas, die vom Feuer auf Kangaroo Island betroffen sind"

Zwei jugendliche Inselbewohner machten sich auf, so viele Tiere wie möglich einzusammeln – mit ihrem Auto. Sie veröffentlichten ein Video davon bei Youtube.

Im Fond hat eine Mutter ihr Junges auf dem Rücken, im vorderen Teil des Autos tummeln sich vier weitere Koalas. "Wir haben die Mutter in den Kofferraum gesetzt, weil sie ein bisschen aggressiv war", erklärt einer der Teenager. "Die kleinen Wesen wirken ein bisschen erschöpft. Wir versuchen, so viele von ihnen wie möglich einzusammeln."

Die Koalas auf der Insel sind bislang von dem Clamydienproblem verschont, das die flauschigen Tiere auf dem Festland befallen hat. Die Krankheit wird durch Sex übertragen, führt zu Unfruchtbarkeit und schmerzhaften Harnwegsinfektionen. Deshalb kommentiert die Userin Angie Boxer das Video der Teenager besorgt und bittet sie, die Tiere keinesfalls von der Insel zu bringen – sie dürften dann nämlich nicht mehr zurückkehren.

Doch die Teenager kennen sich aus, sie wohnen ja selbst dort. Deshalb antwortet "Alternative 666", so der Name des einen bei Youtube, dass er den Kommentar von Angie Boxer ganz oben festpinnen wird, da auch er schon Touristen gesehen habe, die die Tiere von der Insel bringen. Die beiden sind also nicht nur tierliebe Teenager, sondern wissen auch, was sie tun.

bal

Wissenscommunity