HOME

Leitlinien der Bundesregierung: Ist die Frauenquote gerecht?

30 Prozent der Aufsichtsratsposten sollen mit Frauen besetzt werden. Das bedeutet: 70 Prozent sind weiterhin Männer. Ist das gerecht? Das Problem liegt ganz woanders, sagt Professorin Sonja Bischoff.

Die Frauenquote kommt!" twitterte Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) aus der Bundespressekonferenz. Gemeinsam mit Justizminister Heiko Maas (SPD) stellte sie in Berlin die Leitlinien zur Frauenquote vor. Mehr als 100 börsennotierte Unternehmen sollen ab 2016 mindestens 30 Prozent Frauen in ihren Aufsichtsräten haben, bisher sind es eklatant weniger.

"Zu einer modernen Gesellschaft passt es nicht, dass Frauen immer wieder an tief verwurzelten Rollenzuschreibungen und gut funktionierenden Männernetzwerken scheitern", so Ministerin Schwesig.

Eine Frauenquote von 30 Prozent bedeutet im Umkehrschluss aber: 70 Prozent sind weiterhin Männer. Ist das gerecht? "Es geht nicht um Gerechtigkeit, sondern darum, dass mehr Frauen in Führungspositionen gelangen", erklärt die Betriebswirtin Professor Sonja Bischoff im Interview mit stern.de.

Sie sieht die Ursache an anderer Stelle. "Das Problem beginnt schon viel früher, bei der Studienfachauswahl. Inzwischen sind unter den Hochschulabsolventen 51 Prozent Frauen, aber eben nicht in den Karriere- und Management-orientierten Studienfächern wie zum Beispiel Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurswesen und Informatik."

Ungleiche Gehälter

Es ist also im Ursprung ein gesellschaftliches Problem. Würden mehr Mädchen schon in der Schulzeit in Naturwissenschaften nicht ent-, sondern ermutigt und sich dann an der Uni für andere Fächer entscheiden, wäre demzufolge auch ihr Anteil in den Führungs-Etagen später höher - so die Logik.

Aber auch der Weg nach einem karriereorientierten Studium birgt Hindernisse. Viele Frauen im mittleren Management sind frustriert, weiß Professor Bischoff: "Die Hälfte ist unzufrieden mit ihrer Arbeitssituation, was aber auch auf einen großen Teil der Männer zutrifft. Und das liegt an zwei Dingen: Zum einen an der mangelnden Qualität der Vorgesetzten in Führungsebenen; zum anderen am Gehalt. Denn Frauen werden noch immer deutlich schlechter bezahlt als Männer in vergleichbaren Positionen."

In keinem Land Europas gehen die Gehälter so auseinander wie in Deutschland. Das ist keine besonders starke Aufstiegsmotivation, weiß auch die Betriebswirtin: "Alle meine bisherigen Studien haben ergeben, dass der Anteil an Frauen, der weiter nach oben will, weitaus geringer ist als der an Männern."

Statt Frauenquote wäre laut Professor Bischoff also gerechte Bezahlung eine zielführendere Lösung: "Wenn die Unternehmen qualifizierte Frauen in Führungspositionen haben wollen, müssten sie ihre Gehälter erhöhen. Dann würde sich auch die Frauenquote erübrigen."

jbw

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?