HOME
Interview

Mädchenmorde in Pakistan: "Saba ist ein ungewöhnlicher Fall, weil sie überlebt hat"

Saba, 18, verliebt sich, heiratet unerlaubt. Einen Mordversuch ihres Vaters überlebt sie nur knapp. Die Oscar-nominierte Dokumentation "A Girl in the River" der pakistanischen Filmemacherin Sharmeen Obaid Chinoy rührt an ein Tabuthema – und bewirkt etwas.

Filmemacherin Sharmeen Obaid Chinoy

Die Dokumentation "A Girl in the River" der pakistanischen Filmemacherin Sharmeen Obaid Chinoy (Foto) ist für den Oscar nominiert

Von Taliban indoktrinierte Kinder; Frauen, die aus Rache Säure ins Gesicht geschüttet bekommen; Morde an jungen Frauen, um nach vermeintlichem Fehlverhalten die "Ehre" einer Familie wiederherzustellen: Die Filme der vielfach preisgekrönten pakistanischen Dokumentarfilmerin Sharmeen Obaid Chinoy decken die dunkle Seite der pakistanischen Gesellschaft auf. Aber damit lässt sie es nicht gut sein: Zum Thema ihrer Filme startet sie oft gleich ganze politische Kampagnen. Auch diesmal – nachdem ihr Film "A Girl in the River" über Morde an Mädchen für einen Oscar nominiert wurde. Mit welchem Resultat, erklärt sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Ihre Oscar-nominierte Dokumentation "A Girl in the River" handelt von Saba, die sich verliebt und unerlaubt geheiratet hat. Ihr Vater und Onkel wollen sie ermorden, weil sie finden, Saba habe Schande über die Familie gebracht. Sie überlebt knapp. Wieso haben Sie sich für den neuen Dokumentarfilm für dieses Thema entschieden? 
Sharmeen Obaid Chinoy:
Ich wollte Sabas Geschichte erzählen, um eine nationale Debatte zu starten. Viele Pakistaner halten Ehrenmorde für eine Familiensache und finden dass man sie weder hinterfragen noch kritisieren sollte. Für mich waren sie nie etwas anderes als kaltblütige Morde, gerechtfertigt mit "Kultur" oder "Religion". 

Wie oft geschieht so etwas in Pakistan?
Ehrenmorde sind weit verbreitet. Mehr als 1000 Frauen und Mädchen werden jedes Jahr im Namen der Ehre getötet. Viele weitere Fälle werden nie offiziell registriert. Saba ist ein ungewöhnlicher Fall, weil sie überlebt hat. Im Film können wir einen seltenen Einblick nicht nur in die Vorgeschichte solcher Morde geben, sondern in den Druck, den überlebende Opfer aushalten müssen. 

Wie sieht das aus?
Ich hatte einen Zeitungsartikel über Saba gelesen und sie im Krankenhaus besucht, wo sie behandelt wurde. Wir haben dort Anfang 2014 mit der Arbeit begonnen und sind Saba dann für ein Jahr gefolgt. Anfangs war sie so eine Kämpferin. Sie wollte Gerechtigkeit. Aber letztlich haben die Gemeindeältesten so viel Druck ausgeübt, dass sie ihrem Vater vergeben musste. 

Nach der pakistanischen Gesetzeslage bedeutet das, dass das Verfahren beendet ist. Der Täter kommt davon. Ohne Strafe. Experten sagen, dass diese Vergebungsklausel dafür verantwortlich ist, dass die meisten dieser Morde nie geahndet werden. Denn weil solche Morde oft innerhalb der Familie stattfinden, vergeben die Verwandten ihnen, um das Funktionieren der Gemeinschaft zu erhalten, oder gegen Geld. Oder das überlebende Opfer wird dazu gezwungen. Das wollten Sie so aber nicht stehenlassen. 
Während wir gefilmt haben, ist mir erst richtig bewusst geworden, welcher Haltung wir in diesem Land gegenüberstehen. Ich habe Sabas Vater besucht, und er hat darauf beharrt, das Richtige getan zu haben. Wir brauchen Impulse, um das Gesetz zu ändern. Deshalb trage ich diese Botschaft in die Zeitungen, Fernsehsender, Radios und sozialen Medien. 

Und das scheint ja zu klappen – Glückwunsch!
Ehrenmorde wurden bisher oft mit dem Islam assoziiert. Aber ich denke, durch den Film und unsere Kampagne lernen die Menschen, dass sie nichts mit unserer Religion oder Kultur zu tun haben. Und dass Premierminister Nawaz Sharif sich hinter uns gestellt hat, ist monumental wichtig und hilft sehr, die Haltung zu Ehrenmorden in der Gesellschaft zu verändern!

Er hat den Film vor 200 Gästen aus der Regierung gezeigt, hat seine Unterstützung verkündet, und sein Rechtsberater hat gerade gesagt, dass das bestehende Gesetz schon bearbeitet wird. Saba wird das sicher freuen. Wie geht es ihr heute?
Sie lebt jetzt mit dem Mann, den sie unerlaubt geheiratet hatte. Sie haben gerade ein Kind bekommen. 

Interview: Christine-Felice Röhrs/DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(