VG-Wort Pixel

Kalifornien Langeweile im Lockdown: Mann baut komplette Disneyland-Achterbahn nach


Disneyland hat es Sean LaRochelle angetan – und als er im Lockdown viel freie Zeit hatte, baute er selbst eine der Achterbahnen des Freizeitparks nach. 

Die Möglichkeiten, seine Freizeit zu gestalten, sind in der Corona-Krise eingeschränkt – erst recht, wenn im Lockdown viele Veranstaltungen abgesagt werden und Geschäfte schließen müssen. Auch in Disneyland herrscht wegen der Corona-Beschränkungen tote Hose. Aber deshalb auf das Achterbahnfahren verzichten? Das wollte ein Familienvater aus Kalifornien nicht.

Und so wie andere während des Lockdowns Brot gebacken oder Serien geschaut haben, hat sich Sean LaRochelle sein ganz eigenes Projekt gesucht. In seinem Hinterhof baute LaRochelle die bekannte Matterhorn-Achterbahn aus Disneys Freizeitpark nach. Mit unglaublicher Detailverliebtheit brauchte er gut vier Monate dafür. Auf Youtube ist sein Werk zu bestaunen.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Achterbahn mit allen Details nachgebaut

"Ich wollte immer schon mal eine Achterbahn bauen. Die Achterbahnen von Disneyland waren für mich immer etwas Besonderes, weil sie bestimmte Themen hatten. Jede erzählt eine eigene Geschichte", erklärte LaRochelle dem Fernsehsender ABC7. Die Matterhorn-Achterbahn im Disneyland ist 621 Meter lang und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 44 Kilometern pro Stunde. Die Besucher fahren dabei durch einen künstlichen Berg, der dem Matterhorn in den Alpen nachempfunden ist.

Disneyland hat wegen der Corona-Krise kaum Besucher.

Auch diese Einzelheiten hat Sean LaRochelle nachgebaut. Zeit genug hatte er ja, erzählte er ABC 7: "Alle reden über die negativen Folgen von Covid-19, aber einer der Vorteile ist, dass man viel freie Zeit hat. Und ich habe mich gefragt: Was kann ich damit anfangen?" Sein handwerklich begabter Bruder half ihm bei der Fertigstellung, insgesamt hätten 30 Menschen an dem Projekt mitgearbeitet, so LaRochelle.

Lockdown, Shutdown, Coronials – Corona-Wörterbuch: Was die Begriffe bedeuten

Nun kann er Achterbahn fahren, wann und wie oft er möchte – und spart dabei im Vergleich zum Besuch bei Disneyland noch einiges an Geld. Dennoch hofft Sean LaRochelle, so bald wie möglich wieder in einer echten Disneyland-Achterbahn sitzen zu können: Für ihn ist der Freizeitpark "der glücklichste Ort der Welt".

Quellen: "ABC 7" / Magictecture auf Youtube

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker