HOME
Neon-Logo

Facebook-Video: Peinlicher Unfall: Mutter läuft versehentlich nackt durch Zoom-Konferenz ihrer Tochter

Manche Dinge muss man einfach mit Humor nehmen – wenn man nackt durchs Bild der Zoom-Konferenz des eigenen Kindes läuft zum Beispiel. 

Nach 37 Jahren Corona haben wir uns inzwischen alle einigermaßen im Homeoffice eingelebt. Die Arbeitsstation ist eingerichtet, die Kaffeemaschine weiß genau, was sie zu tun hat und die Haut dankt für eine weitestgehend Make-up-freie Zeit. Doch eine Mutter aus Jacksonville im US-Bundesstaat Florida, die sich in der Sicherheit ihrer inzwischen etablierten Routine gewiegt hatte, sollte ein böses Erwachen erleben.

In einem Video, das die Mutter dreier Kinder auf ihrem Facebook-Kanal veröffentlichte, erzählt sie vom "peinlichsten Moment" ihres Lebens: "Ich bin heute zu einem abschreckenden Beispiel geworden. Ich bin aufgewacht, habe alle Kinder in ihren Unterricht eingeloggt, ein bisschen gearbeitet und wollte nur noch kurz duschen, bevor ich das Haus verlassen musste. […] Ich hätte wissen sollen, dass es zu gut war, um wahr zu sein."

I have contemplated sharing this as it is the most embarrassing thing that has EVER happened to me. But, I think we...

Gepostet von Ashley Smith am Dienstag, 5. Mai 2020

Ihre jüngste Tochter war mit dem Laptop ins Schlafzimmer umgezogen

Nach ihrer Dusche habe sie ihre Haare in ein Handtuch gewickelt und sei durch ihr Schlafzimmer gelaufen, um ihre Klamotten aus dem Schrank zu holen: "DANN. IST. ES. PASSIERT." Auf einmal habe sie eine junge Stimme vernommen, die "Wartet eine Sekunde", sagte und dann noch eine andere: "Vielleicht sollten wir auflegen. Wir kriegen bestimmt Ärger." Das Problem: Während Ashley in der Dusche war, war ihre jüngste Tochter mit ihrem Laptop ins Bett ihrer Eltern umgezogen – und Ashley gerade splitterfasernackt durch das Zoom-Bild ihrer Tochter und deren Klasse gelaufen.

"Ich bin die Person, die Nachrichten guckt oder nachts durch Facebook scrollt und sich sicher ist, dass alle diese Zoom-Videos fake sind. Niemals läuft die Mätresse eines Nachrichtensprechers tatsächlich einfach ins Bild. Stellt sich heraus: Ich lag falsch."

Fast zwei Millionen Facebook-User haben das Video bereits gesehen

Glücklicherweise kann die Amerikanerin das Ganze mit Humor nehmen. In dem Video, das inzwischen fast zwei Millionen Menschen gesehen haben, weint sie vor Lachen, während sie sich fragt, ob sie sich jetzt eigentlich bei allen Eltern entschuldigen sollte oder ob sie einfach lügen und so tun sollte, als hätten die Kinder sich das Gesehene nur eingebildet. 

Mittlerweile hat sich die dreifache Mutter bereits kreative Ideen ausgedacht, mit denen sie eine Wiederholung des Vorfalls verhindern will. So schnallte sie ihrer Tochter einen Sichtschutz wie einen Rucksack auf und baute ihr aus Pappwänden eine kleine Zoom-Höhle.

jgs

Wissenscommunity