HOME

Verhandlung vor Bundessozialgericht: Schulprojekt oder Hausaufgabe - von der Antwort hängt das Schicksal dieses Jungen ab

Jochen ist 16 als der Unfall passiert. Ein Mitschüler rempelt ihn an, er knallt mit dem Kopf auf den Bordstein. Koma. Querschnittslähmung. Doch die Versicherung der Schule zahlt nicht - mit einer haarspalterisch klingenden Begründung. 

Bei einem Videodreh für ein Schulprojekt wurde Jochen Knoop von einem Mitschüler angerempelt und stürzte mit dem Kopf auf einen Bordstein. Ärzte retteten sein Leben.

Bei einem Videodreh für ein Schulprojekt wurde Jochen Knoop von einem Mitschüler angerempelt und stürzte mit dem Kopf auf einen Bordstein. Ärzte retteten sein Leben.

DPA

Es war der Bruchteil einer Sekunde, der das Leben von Jochen Knoop komplett veränderte: Nach einem Videodreh für eine Schulaufgabe wurde der damals 16-Jährige aus Steinheim an der Murr in Baden-Württemberg von einem Mitschüler angerempelt. Er stürzte mit dem Kopf auf den Bordstein. Ärzte retteten sein Leben. Seitdem sitzt der heute 20-Jährige im Rollstuhl. Doch die Unfallversicherung der Schule will nicht zahlen. Nach fünf Jahren Rechtsstreit hofft Familie Knoop nun auf ein höchstrichterliches Urteil.

Am Dienstag befasst sich das Bundessozialgericht in Kassel mit der Frage, ob der Videodreh außerhalb der Schule ein Schulprojekt oder eine Hausaufgabe war. Bei Letzterem wäre der Vorfall außerhalb der Verantwortung der Schule gewesen. Deshalb lehnt die Unfallkasse Baden-Württemberg bisher eine Anerkennung ab.

Knoops Anwalt, Michael Umbach aus Ludwigsburg, widerspricht: Es habe sich um eine schulische Veranstaltung gehandelt, die auf dem Lehrplan stand.

Ein Fall von bundesweiter Bedeutung

Der Anwalt hält ein Urteil für über den Fall hinaus bedeutend: "Schulische Projektarbeit wird es mehr und mehr geben", sagt er. Denn die Intention sei, dass Schüler eigenverantwortlich arbeiteten. "Man kann nicht Projektarbeit immer weiter ausweiten und das Gefährdungspotenzial für Schüler erhöhen und dann sagen, dass man sich der Verantwortung entzieht."

Es gebe durchaus Urteile in vergleichbaren Fällen aus anderen Bundesländern, in denen zugunsten des Versicherten Recht gesprochen wurde. In Baden-Württemberg habe sich die Rechtsprechung nun auch im Sinne der Versicherten geändert. 2016 gab das Landessozialgericht Knoop Recht. "Das Wunder von Stuttgart" nennt Umbach das Urteil.

Doch die Unfallkasse legte Revision ein. Laut dem Bundessozialgericht argumentiert sie, dass die Schule keine Möglichkeit der Einflussnahme auf den Dreh hatte. Daher liege er in der Verantwortung der Eltern des Opfers. Aufgrund des laufenden Verfahrens wollte sich die Unfallkasse nicht weiter äußern.

Schädeldecke musste entfernt werden

Jochen Knoop ist wütend auf die Versicherung: "Ich kann es nicht verstehen, Lehrer und Rektor haben selbst gesagt, es handelt sich um eine schulische Veranstaltung." Sein Leben habe sich durch den Unfall drastisch geändert: "Ich lag im Koma, meine Schädeldecke musste entfernt werden. Ich sitze nun überwiegend im Rollstuhl, besuche eine Schule für Körperbehinderte, brauche mehrmals die Woche Ergo- und Physiotherapie sowie Hilfe im Alltag", sagt er.

Die Belastung trage die Familie: Vater, Mutter und Bruder. Das sei enorm, sagt Mutter Elke: "Wir fahren Jochen umher, machen alle Wege für ihn." Laut Anwalt Umbach sind bisher allein der Familie Kosten "in einem guten fünfstelligen Bereich" entstanden. Es gehe aber um mehr: "Es müsste nicht nur medizinische Rehabilitation bezahlt werden, sondern auch zum Beispiel Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, Leistungen zum Leben in der Gemeinschaft. Das trägt bisher die Familie in weiten Teilen allein, dafür wäre ihr Unterstützung zu zahlen." Auch eine Unfallrente sei nötig.

Vom Schüler, der geschubst hatte, ist laut Umbach wenig zu erwarten: "In diesem Fall bringt der Anspruch gegen die Verursacher für die finanzielle Absicherung nichts", sagt er. Der Schüler habe eine Versicherung, die sich aber gegen die Inanspruchnahme wehre. Da der Anspruch gegen die Unfallkasse gerichtlich geklärt werde, sei der Prozess gegen die Haftpflichtversicherung aus gesetzlichen Gründen ausgesetzt und diese müsse in dieser Zeit nicht zahlen.

"Für uns geht es um alles"

Jochen Knoop will in den nächsten drei Jahren sein Abitur machen. Weitere Operationen sind nötig. Ob sie dem 20-Jährigen helfen, ist nicht sicher. Die Familie hofft, dass zumindest im Streit mit der Unfallkasse bald ein Schlusspunkt gesetzt wird. "Für uns geht es wirklich um alles", sagt Jochen Knoop.

Hochzeitstanz nach Genickbruch


Göran Gehlen / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.